2 Antworten Neueste Antwort am 10.05.2016 17:28 von Benjamin M. RSS

    Ob man hier eine sinnvolle Antwort ohne Textbaustein erhält?

    berlin13349

      Hallo,

       

      nachdem mir auf Grund des überall bekannten Softwareupdatefehlers die Skykarte trotz Zahlung gesperrt und nach zweifacher Aufforderung nicht entsperrt wurde, mir stattdessen mitgeteilt wurde, ich habe wohl eine falsche Referenz bei der Zahlung angegeben und mir dann trotz Korrespondenz (mit Zahlungsnachweis) noch eine Mahnung übersandt wurde, hatte ich genug vom Kunden"Service" und meinen Vertrag fristlos wegen Nichtzurverfügungstellung der Leistung gekündigt, hilfsweise aber, da keine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung übersandt wurde, widerrufen.

       

      Begründet habe ich meine Kündigung ausführlich auf 2 Seiten unter Anlage der bisherigen Korrespondenz. Beantwortet wurde die Kündigung mit sage und schreibe 3 verschiedenen Briefen, allerdings allesamt Textbausteine ohne inhaltliche Auseinandersetzung.

       

      In einem zweiten Schreiben habe ich meinen Unmut darüber geäußert, dass ein zweiseitiges Kündigungsschreiben ohne einen einzigen Funken einer inhaltlichen Auseinandersetzung mit den vorgetragenen Argumenten einfach per Textbaustein zurückgewiesen wird und erneut eine Zahlungsfrist für die anteilige Aktivierungsgebühr und den überwiesenen Beitrag April gesetzt, beides finanzieller Aufwand, der sich auf Grund der von Sky verschuldeten Kündigung für mich nicht rentiert hat und daher zurückzuüberweisen ist. Wieder wurde ohne ein Wort zum Inhalt ein simpler Textbaustein übersandt.

       

      Ich weiß wie ungerne Rechtsanwälte wegen der doch eher geringen Summe mandatiert werden, da die Rechtslage allerdings mehr als eindeutig ist, der Fehler nicht nur hier bekannt und bereits ausreichend diskutiert wurde und mir der absolut dreiste Nichtkundenservice, der jegliche inhaltliche Auseinandersetzung mit vorgetragenen Argumenten vermissen lässt, extrem sauer aufstoßen, möchte ich zumindest hier noch einmal den guten Glauben an Sky zurückgewinnen und an einen Mitarbeiter geraten, der des Lesens mächtig ist und nicht nur einen Textbaustein als Antwort nutzt. Insoweit scheinen andere Nutzer durchaus Erfolg gehabt zu haben...

       

      Fehler können passieren, auch beim Aufspielen einer neuen Software. Wie man damit umgeht ist das entscheidende. An dieser Stelle hat Sky mich als Kunden verloren und der Nachgang hat bewiesen, dass ich notfalls wirklich den gerichtlichen Rechtsschutz suchen muss.