14 Antworten Neueste Antwort am 01.03.2016 17:13 von Didi Duster RSS

    Nach Verlängerung des alten Vertrages begann das Drama

    markus198

      Hallo,

       

      ich wollte zu meinem Abschied von Sky mal den ganzen Vorgang mitteilen (Verzeihung wenn das jetzt ein halber Roman wird ):

       

      Mein alter Vertrag lief zum 31.01.2016 aus, er wurde rechtzeitig gekündigt (sehr weit vor der letzten Frist) und ich erhielt auch schriftlich die Bestätigung,... soweit alles schön und gut.

       

      Dann kam zuerst am 09.11.15 ein Brief mit dem Hinweis dass Sky mich als Kunden nicht verlieren wollte mit einer kostenlosen Sky-Rufnummer.

      Der erste Anruf kam dann ca. 2 Wochen später wo mir telefonisch ein Angebot gemacht wurde ( ca. 15 EUR mehr als mein alter Vertrag), welches ich allerdings ablehnte wobei der Sky-Mitarbeiter selbst riet auf ein besseres Angebot zu warten.

       

      Dann war es am 08.12.2015 so weit: eine freundliche Dame rief mich an und unterbreitete mir ein Angebot bei dem ich ganze 10 EUR!!! weniger zahlen würde als beim alten Vertrag. Ich fragte mehrmals nach ob auch wirklich sämtliche Leistungen wie im laufenden Vertrag enthalten wären, was mir die Frau auch bestätigte. Obwohl ich mein Glück nicht fassen konnte schloss ich die Vertragsverlängerung gleich wegen der, aus meiner Sicht, günstigen Variante für 24 Monate ab.

       

      Der erste Wermutstropfen ging dann schon 2 Tage später ein, wo mir folgendes per E-Mail mitgeteilt wurde: "heute möchten wir Sie darüber informieren, dass Ihr Sky Abonnement in Kürze an unsere neue Preisstruktur angepasst wird.
      Notwendig geworden ist diese Angleichung aufgrund der gestiegenen Aufwendungen für Programmlizenzen, Signalübertragung und die technische Infrastruktur.
      Allerdings haben wir unser Möglichstes unternommen, den zusätzlichen Betrag für Sie so gering wie möglich zu halten.
      Für Sie persönlich bedeutet dies demnach, dass sich der regulär zu entrichtende Standardpreis Ihres Abonnements zum 1. Februar 2016 um nur 2,18 Euro pro Monat erhöhen wird.
      "

       

      Ich schrieb eine E-Mail an den Kundenservice, wo ich nachfragte weshalb mir diese Erhöhung nicht schon am Telefon 2 Tage zuvor beim Vertragsabschluss mitgeteilt wurde. In meiner E-Mail wies ich noch deutlich auf den Beitrag hin, dem mir die Sky-Mitarbeiterin mitgeteilt hatte.

      Ich fühlte mich schon etwas veräppelt aber naja, 2 EUR... soso.

       

      Ich wartete dann jeden Tag auf einen Brief oder E-Mail wegen des neuen Vertrages oder einer Antwort auf meine Anfrage zur Preiserhöhung.

       

      Dann kam fast 2 Wochen (2 Tage vor Weihnachten) später tatsächlich endlich eine E-Mail, zwar nicht zu meiner Frage aber wenigstens "Informationen zu Ihrem Vertrag".

      Darin war plötzlich ein monatlicher Betrag, der 11 EUR höher war als der alte Vertrag, also 21 EUR mehr als ich am Telefon abgeschlossen hatte!

       

      Fassungslos rief ich sofort bei der Kundenbetreuung an, wo mir eine Dame mitteilte dass der neue Betrag schon richtig sei, die erste Frau die mich zum Neuabschluss brachte hätte da ein unrichtiges Angebot (irrtümlich) gemacht. Sie riet mir dem Neuabschluss zu widerrufen, was ich auch sofort per E-Mail tat. Auf meine Nachfrage, ob der alte Vertrag dann regulär weiter bis zum 31.01.2016 auslaufen würde, wurde dies mir bestätigt.

      Ich rief dann im Laufe der nächsten 7 Tage nochmal 2 mal an, um mir zumindest telefonisch den Widerruf bestätigen zu lassen.

      Da anscheinend der Rückstau so groß war dass meine E-Mails nicht bearbeitet werden konnten schien mir dies zumindest leidlich auf der sicheren Schiene zu sein.

      Ich rechnete schon leicht in nächster Zeit mit einem Anruf, wo man sich für die Unannehmlichkeiten entschuldigen würde, und mir vielleicht ein anderes Angebot, zumindest ein gleichwertiges zu meinem alten Vertrag unterbreiten würde.

       

      Am 20.01.2016 ! schickte ich dann doch noch eine Mail los um sie zu einer Meldung zu bewegen, nachdem ich noch immer nichts schriftlich oder als E-Mail vorliegen hatte:

      "da mich NOCH IMMER kein Schreiben oder E-Mail zu meinem Widerruf vom

      22.12.2015 des neuen Vertrages (08.12.2015) oder zur weiterhin gültigen

      Kündigung des ersten Vertrages (Ablaufdatum 31.01.2016)  erreicht hat

      (jedoch telefonisch bestätigt), wollte ich nachfragen wie ich die

      Rücksendung der beiden Sky-Receiver und der Sky-Karten am Klügsten

      bewerkstelligen kann.

      Auch wüsste ich gerne die Frist in der ich die Artikel zurückschicken soll."

       

      Tja, DAS hat sie wohl dann zum Handeln bewegt! Zumindest bekam ich am 22.01.2016 nachmittags einen Anruf, wo man mir lapidar mitteilte, dass JETZT der Vertrag beendet worden ist... Ich brauchte etwas bis ich begriff dass damit auch der alte Vertrag gemeint war. Ich wurde noch freundlich darauf hingewiesen dass ich doch innerhalb der nächsten 2 Wochen die Smartcards und Receiver zurücksenden müsste, da ansonsten Mahnungsgebühren erhoben werden würden. Auf meinen Einwurf dass ich schon gerne etwas schriftlich in den Fingern hätte, bestätigte sie dass ich innerhalb von 48 Stunden eine E-Mail erhalten würde.

      Kurz darauf  konnte ich mich schon nicht mehr in meinem Kundenkonto einloggen um Rechnungen usw. einzusehen. Da war man dann wieder sehr schnell.

       

      Da ich allerdings wieder nichts bekam rief ich dann am 25.01.16 nochmal an worauf ich dann endlich einen Tag später die E-Mail mit der "Außerordentliche Kündigung des Sky Abonnements zum 22.01.2016" erhielt...

       

      So... das war's soweit. Ich bekam weder eine Entschuldigung für den ganzen Aufwand und Falschangaben, noch wurde mir ein neuer Vertrag unterbreitet. Meine Meinung über Sky hat sich in diesen 2 Monaten um 180° gedreht, nach 2 Jahren wo ich doch eigentlich recht zufrieden war und nichts schlechtes über Sky sagen konnte.

       

      Nächste Woche schicke ich dann das Paket mit den Sky-Sachen zurück und damit war's das.

       

      Mittlerweile bin ich schon froh dass ich jetzt 'draußen' bin, nachdem ich vor kurzem die Probleme mit dem von Sky vorangetriebenen "Pairen/Verheiraten" von Cards mit Sky-Hardware auf Sites im Internet mitbekommen habe. Da ich einen eigenen Receiver benutzt habe wäre dies für mich ohnehin DAS Ausschluss-Kriterium schlechthin gewesen wenn Sky diese Praxis auch bei mir angewandt hätte.

        • Re: Nach Verlängerung des alten Vertrages begann das Drama

          Und wieso fristlose Kündigung? Durch Sky? Die muss ja begründet worden sein.

          Ist denn der Januar 2016 in voller Höhe abgebucht worden? Dann müssten die Karten noch bis Monatsende hell sein.

          (Rückholerangebote bekommt man doch so für 35 EUR oder so für Sky komplett HD für eine Karte.)

            • Re: Nach Verlängerung des alten Vertrages begann das Drama
              markus198

              Hallo marc123,

               

              mir wurde es am 22.01.16 am Telefon so erklärt, dass mit meinem Widerspruch des neuen Vertrages am 22.12.15 (war wohl eher Vertragsverlängerung des Alten da Vertragsnummer gleich blieb, auch wenn sie dann für 19.90 EUR wieder eine Aktivierunggebühr wollen) alles gekündigt wurde.

              Ich habe es letztendlich so verstanden dass der alte Vertrag sozusagen im Neuen aufgegangen ist und die reguläre alte Laufzeit (bis 31.01.2016) dann nicht mehr gegolten hat.

              Ich habe ehrlich gesagt auch damit gerechnet das mir eher ein neues Angebot angeboten wird, bevor man mir gleich die Kündigung "vor die Füsse wirft".

              Naja, dann waren's halt nur 2 Jahre die ich bei SKY war,... ist mir mittlerweile auch recht.

               

              Der Beitrag für den Januar wurde in Höhe des neuen Vertrages inklusive der Aktivierungsgebühr abgebucht (kann leider nicht mehr wegen der Details nachsehen weil ich mich ja nicht mehr in mein Kundenkonto einloggen kann), aber in der

              E-Mail mit der Kündigung stand dass der überbezahlte Betrag irgendwann zurück überwiesen wird.

                • Re: Nach Verlängerung des alten Vertrages begann das Drama
                  Nadine S.

                  Hallo markus198,

                   

                  es tut mir leid, dass es zu Problemen bei der Vertragsverlängerung kam und Du deswegen widerrufen hast. Gerne schaue ich nach, ob eine Rücküberweisung Deines Guthabens bereits erfolgte.

                   

                  Lasse mir dazu bitte Deine Kundennummer per privater Nachricht zukommen. Und so schreibst Du mich an: Anleitung für private Nachrichten/Direktnachrichten in unserer Sky Community

                   

                  Viele Grüße,

                  Nadine

                  • Re: Nach Verlängerung des alten Vertrages begann das Drama

                    Widerruf richtet sich gegen den neuen Vertrag, der wird rückabgewickelt. Dann lebt der ursprüngliche Vertrag wieder auf. Ist dir aber vielleicht auch egal.

                    Raum für eine fristlose Kündigung bleibt aber nicht, denn wenn der alte Vertrag "im neuen Vertrag aufgegangen" sei, kann man den ja nicht mehr kündigen. Akademischer Streit... egal.

                    Geld kommt zurück für fehlende Tage im Januar? Richtig wäre: Bei Widerruf kommt der gesamte Betrag für den neuen Vertrag wieder zurück, und der alte Vertrag existiert ja gar nicht mehr angeblich... ;-)

                    • Re: Nach Verlängerung des alten Vertrages begann das Drama
                      lammy

                      Das ganze Procedere kommt mir sehr bekannt vor. Telefonisches Angebot über 3 Pakete zum minimal erhöhten Preis (36,99 statt 34,99 €). Allerdings war bei der akustischen Vertragsaufnahme plötzlich das Sportpaket verschwunden, also doch nur 2 Pakete.

                       

                      Auf meinen Einspruch habe ich dann eben auf Cinema verzichtet und das so abgesegnet. Als die Dame am Telefon abschließend sagte, dass der neue Vertrag binnen 48 Stunden wirken sollte, war ich entsetzt (1 Paket weniger und dann zum höheren Preis), weil mein alter Vertrag erst Ende 02/2016 auslaufen sollte. Ein erneuter Einspruch wurde abgelehnt, weil a) der neue Vertrag schon unterwegs sei und b) die Telefonie keine Möglichkeit habe, die im Internet angebotene Wahl "zum Ende des laufenden Vertrags"  beim Abschluss einzugeben. Ich hätte schließlich ein Widerrufsrecht binnen 13 Tagen. Den Widerruf hatte ich umgehend schriftlich formuliert und mich zudem telefonisch über die rabiate Abschlusstechnik beschwert. Die Aussage zum Vertragsbeginn mit sofortiger Gültigkeit sei eine Lüge, wurde ich informiert und eine baldige Bearbeitung meines Widerrufs zugesichert. Wegen des Ärgers bekäme ich 2 Filme gratis, statt des kompletten Cinema-Angebots, das ich bis Ende 02/16 gebucht hatte.

                       

                      Der Abschluss war am 13.1.16 und nun haben wir den 28.1.16. Wenn der Widerruf am 28.2. bearbeitet wird, habe ich weder ein schriftliches Angebot für die beiden Filme vorliegen, noch eine Korrektur zum Beginn des möglicherweise neuen Vertrags vorliegen. Für die 24,99 Anschlussgebühr kann ich auch eine zügige Rückabwicklung erwarten, zumal der sog. Anschluss vermutlich nur über einen Mausklick, wenn überhaupt, vollzogen wird.

                       

                      Da mittlerweile mehr Sky-Werber in Medien-Märkten und Outlet-Stores unterwegs sind, als früher Zeugen Jehovas mit Wachturm in den Fußgängerzonen standen, verstehe ich nicht, weshalb man von der Kundenorientierung die Bestandskunden ausschließt.

                       

                      Dann muss ich halt für 3 Monate (Schamfrist) meinen Nachbarn besuchen, um Sky zu gucken, um dann als Neukunde wieder zu  deutlich günstigeren Konditionen einzusteigen.

                       

                      Quo vadis Sky ?