REVIEW: House of the Dragon - Staffel 1, Folge 8

Sandra_T
Moderator
Liebe Community,
 
die achte Folge lässt Einblicke auf die Thronfolge zu, aber auf welche?
Hier kommt die Review zu Folge 8.
 
Spoiler
Es sind fast 6 Jahre vergangen. Die Triarchie führt Krieg an den Trittsteinen, in welchem Corlys Velaryon schwer verletzt wurde. Er scheint auf des Lebens Schneid zu stehen, wodurch die Nachfolge für den Treibholzthron in Frage gestellt wird. Im Moment vertritt seine Frau ihn. Corlys‘ Bruder Vaemond erhebt jedoch Anspruch, denn er sieht sich als rechtmäßiger Nachfolger und nicht seinen Neffen Lucerys.

Daemon erfährt von den Ereignissen in Driftmark und bespricht dies mit seiner schwangeren Frau Rhaenyra, woraufhin sie nach Königsmund segeln. Dort hat sich einiges verändert: Die Wappen der Targaryen wurden durch die Symbole der Sieben ersetzt. Da König Viserys aufgrund seiner Krankheit äußerst stark angeschlagen ist, erfüllen derzeit Alicent als Königin und ihr Vater als Rechte Hand den königlichen Willen. Rhaenyra und Daemon besuchen den König und berichten ihm vom Krieg und dem Bittgesuch für den Treibholzthron. Doch es gibt noch Wichtigeres vorzustellen: Ihre Söhne Aegon und Viserys.

Rhaenys ist ebenfalls in Königsmund - um sich selbst für den Treibholzthron vorzuschlagen, wie Rhaenyra vermutet. In einem Gespräch der beiden macht Rhaenyra ein Angebot: Rhaenys befürwortet den Anspruch Lukes und danach vermählen sie ihre Enkelinnen mit Rhaenyras Söhnen. Dadurch würde Jace mit Baela die Sieben Königslande regieren und Rheana mit Luke in Driftmark herrschen. Rhaenys nennt es gleichermaßen ein großzügiges wie auch verzweifeltes Angebot und lehnt ab, da sie auf den ersten Schachzug durch die Hohenturms setzt. Rhaenyra sieht sich mit ihrer Erbschaft nun mehr belastet und überfordert.

Während der Bittgesuche sitzt Otto Hohenturm als Rechte Hand stellvertretend auf dem Eisernen Thron. Zur Überraschung aller betritt König Viserys – sichtbar erschöpft und angeschlagen - die Halle und nimmt seinen Platz ein. Er ist verwundert über die Notwendigkeit von Bittgesuchen bei einer geregelten Erbschaftsfolge. Durch den Auftritt dieses unerwarteten Spielers ändert sich Prinzessin Rhaenys Ansicht: Sie spricht sich für Luke aus und erwähnt den „Wunsch“ Rhaenyras ihre Kinder mit ihren Enkelinnen zu vermählen, welchem sie gerne nachkommt. Vaemond ist erzürnt und bezeichnet Jace und Luke als Bastarde sowie die Thronerbin als Hure. Daemon schlägt ihm den Kopf ab.

Beim vom König gewünschten Abendessen mit der ganzen Familie werden schlichtende Toastsprüche gehalten und beide Familien scheinen wieder ein Stück vereinter zu sein. Der König verlässt erschöpft vorzeitig den Tisch. Aegon erhebt das Glas und spricht sich für seine Neffen „voller Kraft“ aus, was eine unüberhörbare Anspielung gewesen ist. Das Abendessen endet abrupt aufgrund der entstandenen Unruhe.

In seinen scheinbar letzten Zügen sagt der König im alleinigen Beisein zu Alicent, die er für Rhaenyra hält, dass er daran glaubt, dass die Geschichte von Eis und Feuer wahr sei und Aegon das Reich als der Prinz, der verheißen wurde, vereinen müsse. Alicent bezieht dies - unwissend der Geschichte - auf ihren Sohn und sagt „Ich verstehe, mein König.“
Wie geht es mit den Kindern der Familien weiter? Werden neue Bande gestärkt oder weitere Kluften aufgerissen? Was denkt ihr?
 
Feurige Grüße
Euer Sky Community Team
2 Kommentare