Cocaine Bear

georgk
Moderator

Liebe Community,

 

wenn ihr Fans von Trash-Horror-Komödien (gibt es das Genre eigentlich?) seid, dann möchte ich euch diese Woche den Film Cocaine Bear von Elizabeth Banks ans Herz legen. Er beruht auf wahren Begebenheiten rund um einen Bären, der in den 1980er-Jahren in Amerika Kokain gefunden und gegessen hat. Damit ist eigentlich schon alles gesagt – den Rest der Geschichte kann man sich vorstellen – und ja, genauso wird es auch. Ein Drogenschmuggler wirft über einem Nationalpark in Amerika mehrere Taschen voller Kokain aus dem Flugzeug und kommt bei dem Absturz ums Leben. Daraufhin findet ein Bär eine der Taschen und entwickelt eine starke Kokainabhängigkeit sowie infolgedessen ein aggressives Verhalten gegenüber allem im Nationalpark. Wie es sich für einen guten Film dieser Art gehört, gibt es einen Drogenboss, der seinen Sohn (natürlich mit Vaterproblemen) losschickt, um den Stoff einzusammeln, einen Polizeikommissar, der den Drogendealern auf den Spuren ist, ausgebüxte Kinder im Park auf der Suche nach ihren eigenen Abenteuern, eine besorgte Mutter, engagierte Ranger und ahnungslose Touristen auf der Suche nach sich selbst. Natürlich dürfen drogenabhängige Bärenbabys und unheimliche Höhlen auch nicht fehlen. Was dabei rauskommt? Ein kurzweilige, unterhaltsame Horror- Komödie, in der eigentlich alle sterben oder verletzt werden, Kinder Drogen nehmen (einer der schönsten und (fragwürdigsten?) Szenen) und einen Ray Liotta in einer seiner letzten Rollen.

 

Ein sicher nicht mit viel Tiefgang gespickter Film, dafür mit gutem Unterhaltungspotential für 1,5 Stunden zwischendurch. Den Film könnt ihr seit Anfang November bei uns auf Abruf streamen und linear das ein oder andere Mal        auf Sky Cinema Premieren anschauen. Mehr Infos u.a. zu den Sendezeiten und einen Trailer findet ihr hier: https://www.sky.de/film/cocaine-bear .

 

Gute Unterhaltung wünscht

Georg

13 Kommentare