2 Antworten Neueste Antwort am 14.01.2016 16:51 von flo222 RSS

    Nach Kündigung werden falsche Beiträge werden abgebucht. Wo liegt der Fehler?

    flo222

      Hallo Communty, hallo Sky!

       

      nach jahrelanger Sky-Zugehörigkeit (damals schon Premiere) musste ich leider mein ABO (20,90 € mtl.) aus finanziellen Gründen kündigen.

      Am 20.07.2015 erfolgte meine Kündigung zum nächstmöglichen Zeitpunkt. Die Bestätigung erhielt ich bereits am 23.07.2015. Allerdings nicht wie erwartet vertragsgemäß zum 30.09.2015, sondern erst zum 31.10.2015. Nun die Odyssee in Kurzform:

      - am 07.10.2015 wird mein Konto plötzlich mit 44,90 € belastet.Nach Rücksprache mit der Hotline ("Systemfehler - wird später verrechnet"),lasse ich Lastschrift Rückbuchen (auch 24,- € sind momentan viel Geld für mich) Ich widerspreche also der Abbuchung in dieser Höhe und forderte eine entspreche Rechnung;

      - mit Schreiben vom 13.10.2015 erhalte ich nun die Rechnung: 59,90 € ! (44,90 € ABO-Gebühr, 3,50 € Rücklastschriftgebühr, 10,- € Vertragsstrafe und 1,20 € Mahngebühr) zahlbar innerhalb von 7 Tagen;

      - Auch gegen diese Rechnung lege ich Widerspruch ein (Fax am 15.10.2015). Ich schildere in dem Schreiben das Gespräch mit der Hotline und bitte um eine Überprüfung der Rechnung und - falls an dem Betrag festgehalten würde - eine verständliche Erklärung warum in den Augen von Sky die Forderung korrekt sei.

      - mit Schreiben vom 16.10.2015 erhalte ich ein Entschuldigungsschreiben: Ein überzahlter Betrag würde erstattet werden. Aber vielleicht möchte ich ja auch mein ABO erneuern?

      - mit Ablauf des 31,10.2015 schicke ich Receiver und Smart-Card vertragsgemäß zurück.

      - am 06.11.2015 zieht Sky einen Betrag von 35,60 € ein.

      - auch diesen Betrag lasse ich rückbuchen und lege Widerspruch ein. Rechnungsdetails kann ich bereits über mein Kundenkonto bei Sky nicht mehr einsehen. Ich hab kein Zugriff mehr auf das Internetportal und bitte mit Hinweis darauf erneut um eine Rechnung...;

      - am 01.12.2015 erhielt ich gleichzeitig die 1. und 2. (!?) Mahnung über einen Gesamtbetrag von 30,30 € (20,90 € ABO, 7,- € Rücklastschrift und 2,40 €) Mahngebühr ("...detailliete Aufschlüsselung im Online-Kundencenter..."). Sogleich beglich ich den Betrag "ABO" von 20,90 € als Gebühr für den (eigenmächtig von SKY verlängerten) Monat Oktober (hab ja nun bekanntermaßen keinen Onlinezugriff mehr) und teile das auch wieder schriftlich mit.

      - Nun alles gut: Ich hab einen Monat mehr geschaut und eine Gebühr für den "Systemfehler  Oktober" dafür entrichtet (dachte ich). Anfang Januar dann wieder eine Abbuchung: 19,60 € ("Details finden Sie auf Ihrem Sky-Kto...." - oder wieder so ähnlich) Wieder Rücklastschrift und ein Anruf bei der Hotline! Hinweis auf den nicht vorhandenen Zugang usw. und Bitte um Klärung. Die Dame sagte mir eine schriftliche Mitteilung zu.

      - heute hab ich wieder Post: 1. Mahnung, Betrag 24,10 € (10,- € ABO, 10,50 € Rücklastschriftgebühr, 3,60 € Mahngebühr) "...Eine detaillierte Aufschlüsselung der gebuchten Beträge können Sie jederzeit in unserem Online-Kundencenter unter sky.de/konto einsehen..." (Hallo?!)  und "...Nach Eingang Ihrer Zahlung werden wir alle zukünftig anfallenden Abonnementgebühren wieder von Ihrem Konto einziehen..."


      Wo liegt (mein) Fehler? Dass ich eine unberechtigte Abbuchung zurückgefordert habe, weil ich mein Geld brauche?

        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 2 Antworten