12 Antworten Neueste Antwort am 01.02.2017 13:00 von betrogener RSS

    ACHTUNG!! Bestehender Sky-Vertrag wurde ohne Zustimmung geändert

    s_r

      Liebe Community,

       

      ich möchte gerne meine Enttäuschung mit Euch teilen.

       

      Vorsicht bei postalischen Schreiben von Sky.

      Keine rechtzeitige Antwort bedeutet Zustimmung und eine teureres, nie bestelltes Abo.

       

      Hintergrund:

      Mein Vater ist seit vielen Jahren treuer SKY-Abonnent. Sein aktueller 2-Jahres Vertrag läuft noch bis 9/2016.

      Um die Kündigungsfrist nicht zu versäumen hat er Mitte Dez. bei Sky angerufen um seinen Vertrag zu kündigen.

      Darüber hinaus hat er sich erkundigt was Sky-Demand sei (Kommt gerade oft in der Werbung).

      Anmerkung: Mein Vater ist 75 und hat mit Internet und PC nichts am Hut. Dabei hat er niemals angedeutet dieses Abo zu buchen, er wollte sich lediglich erkundigen was es damit auf sich hat.

      Eine Woche später hat er Post von Sky erhalten, welche er aufgrund von Urlaub erst Ende Dez. öffnete. Er erwartete die gewünschte Kündigungsbestätigung.

      Leider vergebens. Statt dessen gratulierte Sky zur Anspassung des Vertrages. Er hat jetzt zusätzlich das Sky Entertainment Abo (Mehrkosten 7€ pro Monat). Im neuen Jahr ruft er bei Sky an und fragt wie das sein könne.

      Der Service-Mitarbeiter antwortete ihm darauf, dass er seine 2 wöchige Widerspruchsfrist bzgl. des Schreibens versäumt habe und damit könne man nichts mehr ändern. Darauf hin versuchte ich über ein klärendes Gespräch das Thema zu klären, leider ohne Erfolg.

       

      Ich bin maßlos entäuscht wie Sky mit seinen langjährigen Kunden umgeht. Scheinbar werden hier mit hinterlistigen Methoden bestehende Verträge erweitert um so zusätzlich ein paar € pro Monat herauszuschlagen. Das darf doch nicht rechtens sein. Mein Vater ist 75 Jahre alt und kann dass ihm aufgedrückte Entertain gar nicht nutzen. Ein fairer Umgang mit seinen Kunden sieht für mich anders aus.

       

      Ich Bitte hiermit Sky nochmals diese Abo-Erweiterung umgehend zurückzunehmen und sich für das Vorgehen bei meinem Vater zu entschuldigen. Die Verbraucherzentrale wurde bzgl. des Falles bereits informiert.

       

      MfG

      S_R