4 Antworten Neueste Antwort am 21.10.2018 12:04 von herbi100 RSS

    Falsche Abrechnungen/Abbuchungen seit August 2018

    meibey

      Liebe Community,

      vielleicht kann mir an dieser Stelle jemand helfen, denn seit Juli ist in meinen Sky-Abrechnungen der Wurm drin und ich fange allmählich an, zu verzweifeln!

       

      Kurze Zusammenfassung des Sachverhalts:

       

      Im Juli 2018 bekamen mein Mann und ich einen Werbeanruf zum neuen Sky Q, das wir aber nicht wollten und daher eine Bestellung entschieden ablehnten (mehrfaches "Nein danke" am Telefon sollte dabei eigentlich deutlich sein...). Dennoch erhielt ich noch am selben Tag eine E-Mail mit einer Bestellbestätigung. Die Annahme des Pakets - womöglich diverse neue Hardware - verweigerten wir, auf Nachfrage am Telefon erfolgten zwar etliche Entschuldigungen seitens Sky, doch ich musste das Ganze selbst widerrufen, was ich natürlich umghehend tat. In meinem Online-Konto konnte ich sehen, dass bereits etliche neue Beträge, Gutschriften, Liefergebühren, anteilige Gebühren, anteilige Gutschriften usw. die Abrechnung des laufenden Monats ganz schön durcheinander gebracht hatten, sodass die August-Rechnung in Höhe von 39,75 € (statt vertraglich vereinbarten 21,99€) eigentlich nicht überraschte, aber dennoch verärgerte. Ich bat telefonisch um Korrektur, die mir mit dem Monat September versprochen wurde. Im September kam man dann erneut auf einen (gewürfelten?) Betrag in Höhe von 17,23€, der also immer noch nicht korrekt war. Ich bat telefonisch erneut um Korrektur und Wiederherstellung des ursprünglichen Vertragszustands, was mir freundlich und glaubwürdig versprochen wurde.


      Nun, im Oktober, erhalte ich wieder eine Rechnung in Höhe von 34,99€, obwohl in meinem Konto der korrekte Abo-Preis in Höhe von 21,99€ hinterlegt ist. Nachdem meine etlichen, wohlgemerkt gebührenpflichtigen, Anrufe in den Vormonaten keine Besserung gebracht haben und mein Anliegen konsequent - man könnte meinen absichtlich - ignoriert wurde, entschied ich, eine Aufrechnung vorzunehmen und Sky für den Monat Oktober 2018 die danach verbleibenden Gebühren in Höhe von 8,99€ manuell zu überweisen und den abgebuchten Betrag in Höhe von 34,99€ zurückbuchen zu lassen. Zuvor kommunizierte ich jedoch per E-Mail, dass ich mit sofortiger Wirkung die Einzugsermächtigung für mein hinterlegtes Konto entziehe. Dann nahm ich die Aufrechnung vor. Dieser Buchungsvorgang wurde gestern auch im System in meinem Online-Konto registriert, sodass ich meinem Teil des Vertrags entsprechend nachgekommen bin und das, wie von Sky vorgegeben, bis zum 8. Werktag des Monats.


      Dennoch erhalte ich heute eine Mahnung in Höhe von 39,69€, die weiterhin die 34,99€ Abonnementgebühren für Oktober 2018 zzgl. 3,50€ Rücklastschriftgebühr und 1,20€ Mahngebühr enthält. Auch wenn es sich hier um verhältnismäßig kleine Summen handeln mag, fühle ich mich inzwischen wirklich betrogen und kann nicht verstehen, wieso Sky nichts macht und nicht mal auf meine Nachrichten reagiert, die ich inzwischen über verschiedene Kanäle (Facebook, Telefon, E-Mail) sende. Auch eine nach der ohne meine Einwilligung vorgenommenen Bestellung und Änderung meines Abos vorgenommene Kündigung, in der ich die mir entstandenen Ärgernisse darlegte, wurde mit einem Standardschreiben bestätigt. Macht man sich denn wirklich keine Gedanken mehr um den Service? Gerade der hat Sky doch früher von anderen Anbietern unterschieden!

       

      Ich bin seit 2012 Sky-Kunde und habe bisher die Erfahrung gemacht, dass man über den Kundenservice eigentlich immer alles klären konnte. Doch jetzt bin ich mit meinem Latein am Ende. Daher meine Frage an die Community: Was kann ich tun, damit dieses Chaos endlich aufhört?

       

      Vielen Dank vorab für das Feedback!