47 Antworten Neueste Antwort am 15.10.2018 09:36 von pr3000 RSS

    Sky Österreich - AGB rechtswidrig?

    sur

      Im ORF-Konsumentenschutzbereich habe ich eben einen interessanten Artikel gefunden: AGB von Sky mehrheitlich gesetzwidrig - help.ORF.at

       

      "27 von 29 Vertragsbestimmungen in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) des Pay-TV-Anbieters Sky Österreich sind gesetzwidrig. Das urteilte das Handelsgericht Wien in erster Instanz. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

       

      Das Gericht beanstandete unter anderem, dass ältere Verträge nach Ablauf der Mindestbindung lediglich alle 12 Monate gekündigt werden können. Das sei gröblich benachteiligend. Unzulässig fand das Gericht auch die Bestimmung, dass Kunden einen Leihreceiver oder eine Smart Card innerhalb von 14 Tagen nach Vertragsende auf eigene Kosten und Gefahr zurücksenden müssen. Machen sie das nicht ordnungsgemäß, sollen sie Schadenersatz leisten.

      Auch die Geschäftspraxis bei telefonischer Kundenwerbung beurteilte das Gericht als rechtswidrig. Sky hält die Gesetzesbestimmung, dass telefonisch angebahnte Verträge über Dienstleistungen vom Kunden nochmals schriftlich bestätigt werden müssen, nicht ein. Es geht davon aus, dass die Regel nicht anwendbar ist. Geklagt hatte der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag der AK Oberösterreich. Das Urteil ist nicht rechtskräftig."

        • Re: Sky Österreich - AGB rechtswidrig?
          veldon

          sur schrieb:

           

          Auch die Geschäftspraxis bei telefonischer Kundenwerbung beurteilte das Gericht als rechtswidrig. Sky hält die Gesetzesbestimmung, dass telefonisch angebahnte Verträge über Dienstleistungen vom Kunden nochmals schriftlich bestätigt werden müssen, nicht ein. Es geht davon aus, dass die Regel nicht anwendbar ist. Geklagt hatte der Verein für Konsumenteninformation (VKI) im Auftrag der AK Oberösterreich. Das Urteil ist nicht rechtskräftig."

          Stell ich mir sehr gut vor. Eine Woche bis der Vertrag beim Kunden ist, 4 Wochen bis der Vertrag unterschrieben und von sky bearbeitet wurde. Ob die Kunden nach 5 - 8 Wochen immernoch Lust auf Sky haben sei mal dahingestellt.

          • Re: Sky Österreich - AGB rechtswidrig?
            Oliver B.

            Hallo sur,
            ich habe die Ehre, dir das offizielle Statement verlautbaren zu dürfen. Ich zitiere wörtlich: "Bei dem Verfahren des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) gegen die Sky Österreich Fernsehen GmbH (Sky) betreffend Klauseln in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen von Sky und eine von Sky angewandte Geschäftspraktik handelt es sich um ein laufendes Verfahren. Sky hat gegen das erstinstanzliche Urteil des Handelsgerichts Wien das Rechtsmittel der Berufung erhoben. Das Urteil ist somit nicht rechtskräftig, und es bleibt die Entscheidung der zweiten Instanz abzuwarten.
            Sky orientiert sich generell bei seinen Handlungen seit jeher an den Erwartungen und Wünschen seiner Kunden. Sowohl bei der Programmgestaltung als auch bei der Entwicklung neuer Produkte wie Sky Q ist das beste Fernseherlebnis für unsere Abonnenten unser erstes Ziel."
            Beste Grüße, Oliver

             

            Edit: Da es sich um ein laufendes Verfahren handelt, bitte ich um euer Verständnis, dass ich mich - bzw. wir uns - außerhalb dieses zitierten Statements vorerst nicht weiter äußern können.

            • Re: Sky Österreich - AGB rechtswidrig?
              tontaube

              Der Punkt mit dem Receiver zurücksenden, ich habe euch gesagt, ich lasse mir das nicht gefallen.

               

              Liebe Grüße aus Oberösterreich.

               

              Ist die SkyHD 10€ für alte Technik Abzocke auch verurteilt worden?

                • Re: Sky Österreich - AGB rechtswidrig?
                  bridget8888

                  wenn man das liest:  mit mail bestätigen - kein Wunder , dass sky ausflippt. Noch mehr Chaos, noch mehr Wartezeiten. Aber gewünscht habe ich mir das öfter.

                    • Re: Sky Österreich - AGB rechtswidrig?
                      muhusch

                      Super Urteil, ich sehe auch nicht ein, dass ich den ungefragt zugeschickten und unerwünschten Kübel hier in Österreich auf eigene Kosten und Risiko zurückschicken soll. Hätte ich auch nicht gemacht, da rechtlich gesehen, eine nicht bestellte Ware nicht wieder zurückgeschickt werden muss. Sky kann das Ding ja gerne bei mir abholen auf ihre Kosten. In den 90'ern war schon mal so eine Diskussion, weil das mit den nicht bestellten Werbegeschenken überhand nahm. Da kam es dann zu einem ähnlichen Urteil, dass der zwangsbeglückte Empfänger das Zeugs auch wegschmeißen kann, das ist alleine das Problem des Versenders.

                       

                      Ach ja, und das hier könnte der Genickbruch von Sky sein, und so ein Urteil könnte Deutschland wirklich gebrauchen, dann hört diese Masche mit den einfach verlängerten Verträgen ohne Beweisführung und die Diskussionen auf.

                      • Telefonisch geschlossene Verträge: Nach dem Gesetz muss ein Unternehmen Verträge über Dienstleistungen, die es telefonisch angebahnt hat, vom Konsumenten nochmals schriftlich bestätigen lassen. Sonst sind sie unwirksam. Sky geht jedoch davon aus, dass diese Gesetzesbestimmung nicht anwendbar ist und hält sie nicht ein. Laut Handelsgericht Wien ist diese Geschäftspraxis von Sky rechtswidrig.
                  • Re: Sky Österreich - AGB rechtswidrig?
                    spanky

                    Was viele Unternehmen inzwischen verstanden haben, Kundenzufriedenheit UND gute Bilanzen können durchaus Hand in Hand gehen.

                     

                    Bei Sky hat der Kunde nach wie vor leider an zu vielen Punkten das Gefühl, übers Ohr gehauen zu werden.

                     

                    Aber hey, Sky hat sich seinen Ruf hart erarbeitet, bitte nicht stören! Perfekte Technik und kundenfreundliche AGB sind doch auch irgendwie langweilig