2 Antworten Neueste Antwort am 04.09.2018 16:38 von bridget8888 RSS

    Vertrag gekündigt, Rückholangebot akzeptiert - nun wieder Vertrag zu alten Konditionen - Widerruf gesendet, aber keinerlei Bestätigung von SKY

    vertragundurchsichtig

      Hallo,

       

      langsam verzweifle ich mit SKY...

       

      Ich hatte, nachdem ich eine Aboerweiterung vorgenommen hatte, seit letztem Jahr den vollen Preis in Höhe von 71,49 zu zahlen. Danach hatte ich sofort gekündigt, mit Kündigungsbestätigung zum 31.08.2018.

      Als ich mich am 30.08.2018 informierte, wie ich die Geräte (Festplatte löschen?!) zurück senden muss, machte mir der Serviceagent ein Angebot über > 20€ Rabatt, 24 Monate Preisbindung, monatliche Kündigung.

      Ich willigte ein und nun beginnt das Chaos, ich soll wieder laut Vertrag und Abbuchung nicht nur den vollen Betrag von 71,49€ zahlen, sondern auch noch eine Logistikpauschale von 12,90 € (wofür???) und eine Aktivierungsgebühr von 29€ bezahlen - in Summe bucht mir SKY nun - ohne dass ich irgend eine Handhabe dagegen habe - 113,xx€ vom Konto ab. Dazu steht im Portal noch, dass sich mein Vertrag zum ursprünglichen Preis um 12 Monate verlängert.

       

      Ich habe sofort einen Widerspruch geschrieben, per Mail an SKY gesendet und bis dato nichts gehört - auf meine Nachfrage meinte der Servicemitarbeiter immer genervter, dass da irgend etwas schief gegangen sei, ich den vollen Preis zahlen müsste, der Widerspruch zwar eingegangen ist (worüber ich keinerlei schriftliche Bestätigung habe) die Bearbeitung aber 14 Tage dauern würde. Was für ein Zufall, denn nach 14 Tagen endet die Widerspruchsfrist und der Vertrag läuft zu 71,49€ weiter.

      Ich habe jetzt - außer der von mir gesendeten Mail - keinerlei Bestätigung oder Info von SKY (weder Mail, Brief,...), wie weiter verfahren wird. Sollte sich die Sache bis kommenden Montag nicht geklärt haben, werde ich mich über meine Rechtsschutzversicherung an einen Anwalt wenden.

       

      Service sagt, "ja da müssen Sie jetzt halt einfach warten, bis wir den Widerspruch akzeptieren - wenn Sie ihn überhaupt fristgerecht abgesendet haben und wenn er in Ordnung ist"!!!

       

      Ich finde diese Vorgehensweise, verbunden mit einer Abbuchung über 113€, die ich nicht beauftragt habe und für die ich keine Leistung (zumindest keine, die ich aktiv bestellt habe) eine absolute Unverschämtheit und schon fast kriminell?!

       

      Was meint ihr dazu?????