1 Antwort Neueste Antwort am 30.12.2015 07:28 von Dorina N. RSS

    Vertragsumstellung resultiert in doppeltem Vertrag

    jeanettejan

      Hallo,

      als nunmehr letzten Schritt vor der Abgabe zum Rechtsanwalt wende ich mich hier nochmal an euch in der Hoffnung Antworten zu bekommen.

      vergangenes Jahr wollten wir von den geänderten Konditionen bei Sly profitieren und unseren Vertrag anpassen. Laut Aussage der Hotline funktioniert das am Besten mit der Kündigung des Altvertrages und dem Abschluss eines neuen. Gesagt getan kündigten wir den Altvertrag zum 31.10.2015 und erhielten auch eine entsprechende Kündigungsbestätigung. Der Neuvertrag wurde daraufhin abgeschlossen mit Beginn 01.11.2015 soweit so gut. Hardware und smartcard kamen pünktlich und der Altvertrag wurde abgeschaltet. dann der Schock: Abbuchungen für beide Verträge!

       

      Nach mehrfachen Rückfragen wurde uns mitgeteilt das die Kündigung angeblich telefonisch zurückgenommen wurde, mehr Details habe man nicht. Daraufhin folgten mehrere schriftliche und Telefonische Versuche unsererseits mehr Details über Art und Inhalt des angeblichen Telefonates zu erhalten - ohne Erfolg. Auch unsere Schreiben bleiben unbeantwortet, stattdessen flattern die Mahnungen für den Altvertrag ins Haus. Bisher war man nicht in der Lage uns auch nur ansatzweise aufzuklären und unser Anliegen zu bearbeiten.

       

      Als langjährige treue Sky Kunden, die nebenbei bemerkt die Sky Produkte in einer Elektronik Kette vertreiben (!!!) hatten wir dahingehend mehr Aufmerksamkeit für unser Anliegen erhofft.

       

      Die Damen der Telefonhotline sind zwar ganz nett, aber verweisen auch ständig nur auf den schriftlichen Weg, der allerdings komplett ignoriert wird, trotz Einschreiben etc.

       

      Da ich bereits alle Unterlagen an einen Rechtsanwalt zur Prüfung gegeben habe wurde mir auch von dessen Seite versichert das eine Klage unseren Rechten zuträglich wäre, aber muss das wirklich sein?

       

      Fakt ist wir haben eine schriftliche Kündigung und eine Kündigungbestätigung, die Altverträge wurden auch am 31.10.2015 abgeschaltet.....und das behauptete Telefongespräch ist eine Behauptung seitens Sky, Inhalte davon können uns nicht gerichtsverwertbar zugänglich gemacht werden, somit würde das auch wegfallen.

       

      Bevor man jetzt aber ein Inkassobüro auf uns ansetzt müssen wir uns rechtlichen Beistand suchen, da wir das vermeiden möchten.

       

      gibt es hier noch Hoffnung, oder muss man das wirklich vom Gericht entscheiden lassen?

       

      Vielen Dank für euere Meinungen / Hilfe

       

      Jeanette