10 Antworten Neueste Antwort am 06.07.2018 08:30 von Peter B. RSS

    Seltsame Geschäftsmethoden

    carduser

      Ich habe vor 8 Monaten meinen Sky +Pro Receiver, zwischenzeitlich Q-Receiver erhalten und lief dieser bis vor 10 Tagen einwandfrei. Nach Rückkehr vom Urlaub wollte ich den Receiver in Betrieb nehmen, leider war kein Sat-Empfang mehr möglich. Alle Maßnahmen wie zurücksetzen und neu starten mit oder ohne Festplatte brachten keine Veränderung. Ich habe darauf einen Sat-Techniker Kostenpflichtig beauftragt meine Sat-Anlage zu überprüfen, mit dem Ergebnis, das alles in Ordnung ist und das Signal bis zum Kabelanschluss des Sky Receivers vorhanden ist. Leider konnte der Sat-Receiver kein Signal mehr empfangen, damit war klar, dass der Fehler am Receiver liegen muss. Bei einem gestern erfolgten Telefonat mit Sky und Schilderung des Sachverhaltes wurde mir die Zusendung eines Austauschgerätes zugesichert, ohne allerdings Kosten zu erwähnen. Nachfolgend erhielt ich eine E-Mail von Sky, wonach eine Gerätetauschpauschale von € 39,90 verrechnet wird. Habe deshalb heute nochmals bei Sky angerufen, mit dem Hinweis, dass gestern von Kosten keine Rede war und mir die Kosten für den Tausch eines 8 Monate alten und von mir unverschuldet, fehlerhaften Gerätes mit € 39,90 zu hoch sind. Ich habe zuletzt eine Versandkostenpauschale von € 12,90 bezahlt und wäre auch bereit diese wieder zu bezahlen. Allerdings teilte mir die Dame am Telefon mit, die Kosten können nicht geändert werden, weil - und das schlägt nunmehr den Fass den Boden aus - ich wäre gestern ohnehin über die Kosten informiert worden, so steht es am Auftrag. Da kann man wohl nur von dubiosen Geschäftspraktiken sprechen.

        • Re: Seltsame Geschäftsmethoden
          onzlaught

          Verreckt das Leihgerät der Fa. Sky

          würde ich nicht einen cent zahlen,

          dafür wurde höchstwahrscheinlich irgendwann mal eine Servicepauschale gezahlt

          und selbst wenn nicht ist ein funktionierendes Gerät eine Bringschuld der Fa. Sky

          und eh unabdingar um die Dienstleistung erbringen zu können.

           

          Ich würde eher die Gutschrift der leistungsfreien Tage einfordern und eigentlich auch eine

          Entschädigung für den Tag Urlaub, den man für den Technikerbesuch nehmen muß.

           

          Da würde ICH auch Sky in Kenntnis setzen, das ich wegen dem Gerätedefekt keine

          Zahlung leisten werde und ggf. unberechtigte Abbuchungen sofort zurückhole.

          • Re: Seltsame Geschäftsmethoden
            herbst

            carduser schrieb:

             

            Nachfolgend erhielt ich eine E-Mail von Sky, wonach eine Gerätetauschpauschale von € 39,90 verrechnet wird.

            Das wird bei Gerätetausch auf Verdacht (ohne Vor.Ort-Service) berechnet. Sende das Messprotokoll deines Technikers an service@sky.de.

            • Re: Seltsame Geschäftsmethoden
              Peter B.

              Guten Morgen carduser,

              es ist natürlich unschön, dass Dir beim Telefonat nichts von den Kosten, die für einen Defekttausch auf Verdacht entstehen, erzählt wurde. So geht es natürlich nicht und ich kann Deinen Ärger deswegen auch verstehen.

              Mich würde außerdem noch interessieren, inwieweit Du versucht hast, das vermeintlich defekte Gerät wieder zum laufen zu kriegen. Ein neuer Sendersuchlauf und die Neukonfiguration hilft oft schon.

              Per PN hätte ich auch gern einmal Deine Kundennummer.
              So kannst Du mir eine PN schicken: https://community.sky.de/docs/DOC-1005

              Gruß,
              Peter