26 Antworten Neueste Antwort am 02.07.2018 16:56 von dirk1971 RSS

    Kriminelles Geschäftsmodell?

    tomster

      Ich muss einfach mal ernsthaft diese Frage an die Sky Community und die Moderatoren stellen. Vielleicht befindet sich ja ein Anwalt oder noch viel besser, Verbraucherschützer darunter.

      Kann es sein, dass diese Masche, die tausende Menschen in ein Abo-Modell zwingt, wie es beim Sky Ticket der Fall ist, nichts weiter als Betrug ist? Ist ein solches Modell so lange legal, bis man belegt, dass es keine "technischen Störungen" gab/gibt, die Kündigungen auffressen - was nun mal nicht möglich ist? Wieso darf man mit einem 2 monatigen Sky Ticket - das grundsätzlich keine 2 Monate dauert, sondern an ein Abo-Modell gekoppelt ist, legitim werben, wenn es doch nichts weiter ist, als in die Irre führend?

       

      Ich habe eine Kündigungsbestätigung in meinem E-Mail Posteingang. WIE kann es sein, dass mir einfach weiter Geld abgebucht wurde? 2 Monate habe ich gebucht, da es sich um ein Angebot handelte. Jetzt muss ich zufällig mit Entsetzen feststellen, dass das von mir ungenutzt, gekündigte Abonnement seit Monaten einfach weiter Geld abbucht.

       

      Versteckt euch nicht hinter Ausflüchten, verhaltet euch wie jeder andere Dienstleister, nehmt euch ein Vorbild an Netflix und hört auf mit diesem Gebahren. Ich hoffe inständig, dass Sky vor die Hunde geht. Anstatt dass hier eine saubere Dienstleistung und Qualität abgeliefert wird, wird der Kunde großflächig betrogen, in der Hoffnung, dass genug Leute damit über den Tisch gezogen werden können. Was bin ich froh, dass ich über diese Abbuchung gestolpert bin...

      Wenn ich euer Angebot wenigstens nutzen würde...

      Gebt mir mein Geld zurück!

      Ich verweise gerne auf einen der unzähligen Beiträge von Forenmitgliedern, die sich mit dieser Problematik leider auseinandersetzen müssen. Sky bucht ab trotz Kündigung (1 € Sky Ticket Aktion)  Interessanterweise fällt mein Fall genau in diesen zeitlichen Rahmen.

        • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
          bridget8888

          man könnte auch eine mail an service@sky.de schicken und die Rücküberweisung anstoßen.

           

          Ticket funktioniert normalerweise gut und das Risiko hält sich in Grenzen - vorausgesetzt man schaut regelmäßig in seine Kontoauszüge.

            • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
              tomster

              Mir ist nichts daran gelegen eine private, nicht öffentliche Nachricht zu einem solch massiven Problem zu schreiben. Ich würde mich viel weniger ärgern, gehörte ich zur Minderheit. Leider tue ich das nicht. Schau dich um, google diese Thematik, du wirst sehen, wie viele Menschen betroffen sind. Das kann absolut kein Zufall sein.

               

              Du hast natürlich recht. Die Geschichte mit den Kontoauszügen ärgert mich ungemein. Das Problem in meinem speziellen Fall ist einfach, dass es ein Gemeinschaftskonto von mir und meiner Freundin ist, mit dem wir in der Regel Lebensmittel mit kaufen... Das bedarf eigentlich keiner Kontrolle sollte man meinen. Nun sieht man, wo das hinführen kann.

                • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                  bridget8888

                  ich achte beim Ticket (durch den schlechten Ruf von sky) auch immer sehr darauf, dass alles im Account stimmt und frage sofort nach. Es gab Ungereimtheiten, die aber jeweils sehr schnell bereinigt wurden.

                   

                  Ein Punkt, der mich immer wieder irritiert hat, ist, dass im Account nicht detailliert aufgeführt wurde, wie die Zeiten und Kosten zu den Angeboten lauten. Und als das dann kam, war es völlig unübersichtlich.

                   

                  Ich habe zur Zeit ein Sommer Sport Ticket. Es wird klar und deutlich angezeigt, wie lange es läuft und was es kostet.

                  Ein absolutes Novum

                   

                  Bin nicht überzeugt, dass es Absicht ist - sieht eher so aus als ob weder Personal noch IT mit 5 Mio Nutzer*innen klarkommen.

              • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                onzlaught

                Gute Nachrichten:

                Als Betrugsopfer braucht man erst mal keinen Anwalt,

                man geht zur Polizei und erstattet Anzeige,

                der böse Bube wird verurteilt und dann geht man zum

                Anwalt, Zivilklage; Geld wiederholen.

                  • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                    tomster

                    Nur weil ich diese Methode für kriminell halte, heißt es leider nicht, dass sie es ist. Das ist ja das Problem. Ich bin vor allem darüber entsetzt, dass ein solches Geschäftsgebahren überhaupt möglich ist. Mich würde wirklich interessieren, wie viele Menschen darauf hereinfallen.

                      • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                        sur

                        tomster schrieb:

                         

                        Nur weil ich diese Methode für kriminell halte, heißt es leider nicht, dass sie es ist. ...

                        Genau! Darum sollte man mit Behauptungen wie "Anstatt dass hier eine saubere Dienstleistung und Qualität abgeliefert wird, wird der Kunde großflächig betrogen, in der Hoffnung, dass genug Leute damit über den Tisch gezogen werden können" eher vorsichtig umgehen, denn spätestens in einem Verfahren wegen übler Nachrede sollte man imstande sein, den Wahrheitsbeweis anzutreten.

                         

                        Und weil wir hier gerade bei wertvollen Tipps fürs Leben sind, hier gleich noch einer:

                        ...Jetzt muss ich zufällig mit Entsetzen feststellen, dass das von mir ungenutzt, gekündigte Abonnement seit Monaten einfach weiter Geld abbucht. ... Was bin ich froh, dass ich über diese Abbuchung gestolpert bin...

                        Bei vertraglich vereinbarten Abbuchungen und insbesondere bei Stornierungen oder nach Kündigungen sollte IMMER das Konto im Auge behalten werden. Und zwar regelmäßig und nicht nur halbjährlich.

                        So gelingt der Übergang ins Erwachsenenleben gleich viel entspannter

                    • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                      garffield

                      tomster schrieb:

                       

                      Vielleicht befindet sich ja ein Anwalt oder noch viel besser, Verbraucherschützer darunter.

                       

                      Was ist an einem Verbraucherschützer denn besser??

                      • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                        dirk1971

                        Ernsthaft? Du fragst bei dem im Forum nach Anwälten und Verbraucherschützern, von dem du meinst, dass er ein kriminelles Geschäftsmodell hat?

                        • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                          herbst

                          tomster schrieb:

                           

                          Kann es sein, dass diese Masche, die tausende Menschen in ein Abo-Modell zwingt, wie es beim Sky Ticket der Fall ist, nichts weiter als Betrug ist?

                          Nein, das ist es nicht.

                          • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                            sur

                            Sky Ticket ist monatlich kündbar - ohne Kündigung lauft es Monat fur Monat weiter. Wo in diesem Geschäftsmodell die von dir in den Raum gestellten kriminellen Machenschaften stecken sollen, ist mir schleierhaft.

                             

                            Fehler sollen natürlich nicht vorkommen, tun sie aber immer wieder- und zwar nicht nur bei Sky. Wenn Du also tatsächlich eine Kündigungsbestätigung hast, schicke sie doch an Sky und fordere auf zivilisierte Art die zu unrecht abgebuchten Beträge zurück. Das geht schneller und problemloser als deine wenig hilfreichen  Rundumschläge hier.

                            • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                              gammoncrack

                              Ich verstehe das Problem überhaupt nicht.

                               

                              Wenn Sie der Meinung sind, dass betrogen wird (was ich eigentlich nicht glauben mag), dann gehe ich zur Bank und lasse die Lastschriften zurückrufen. Das geht bis zu 13 Monaten nach Abbuchung. Die Rückholung ist für Sie kostenfrei.

                               

                              Wenn Mahnschreiben kommen - immer unter der Voraussetzung, dass Sky das "falsch" gemacht hat - kann man diese ignorieren.

                               

                              Irgendwann kommt dann ein Mahnbescheid. Diesem muss man natürlich innerhalb der Frist von 14 Tagen widersprechen. Dafür muss man noch nicht einmal Gründe angeben.

                               

                              Sky bleibt dann nur eine Möglichkeit: Sky muss klagen.

                               

                              Und wenn Sie Recht haben, werden die genau das nicht machen. Haben Sie aber Unrecht, dann werden sie klagen und dann werden aus ein paar Euro ganz viele von denen, die von Ihnen zu zahlen sind.

                                • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                                  sur

                                  gammoncrack schrieb:

                                   

                                  ...Wenn Sie der Meinung sind, dass betrogen wird (was ich eigentlich nicht glauben mag), dann gehe ich zur Bank und lasse die Lastschriften zurückrufen. ...

                                  Ich habe die besten Erfahrungen mit einem knappen und deutlichen Schreiben per E-Mail mit der Forderung nach Fehlerkorrektur und gegebenenfalls Rückbuchung.

                                  Das gibt der betroffenen Firma auch die Gelegenheit sich mit einem "kleinen Extra" (z. B. ein Monatsticket Cinema o.ä.)  für die Unannehmlichkeiten zu entschuldigen - was auch Sky bisher immer unaufgefordert so gehalten hat.

                                • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                                  Sanny G.

                                  Hallo tomster,

                                   

                                  es tut uns leid, dass es zu diesem Vorfall kam und die Kündigung für Sky Ticket teilweise nicht gegriffen hat. Dabei handelt es sich aber nicht um eine „Masche“, sondern um einen systemtechnischen Fehler.

                                   

                                  Wenn z.B. so etwas passiert, sind unser Kundenservice und wir Moderatoren da, um zu helfen und alles Nötige zu veranlassen. Sobald in Deinen Fall noch keine Klärung stattfand, sende mir bitte Deine Kundennummer per privater Nachricht zu.

                                   

                                  Anleitung für eine Privatnachricht: Anleitung für private Nachrichten/Direktnachrichten in unserer Sky Community (Antworte nicht auf die E-Mail, sondern gehe über das Web auf mein Profil.)

                                   

                                  VG, Sanny

                                    • Re: Kriminelles Geschäftsmodell?
                                      cogan

                                      "dass es ein Gemeinschaftskonto von mir und meiner Freundin ist, mit dem wir in der Regel Lebensmittel mit kaufen... Das bedarf eigentlich keiner Kontrolle sollte man meinen"

                                       

                                      aha, wieder einer der alles an der Kasse mit seiner Sch**ss 8,29€ Kartenzahlung aufhält.

                                       

                                      1. zahl cash

                                      2. jedes Konto bedarf einer Kontrolle, aus unterschiedlichsten Gründen

                                      3. "Gemeinschaftskonto mit Freundin" bedarf einer besonders strengen Kontrolle