11 Antworten Neueste Antwort am 10.06.2018 20:22 von rainerz RSS

    Gebühren mindern bei Service Ausfall

    bertman83

      Hallo,

       

      da der Service und besonders die Funktionalität von Sky Q sowie die damit benötigte Hardware sehr zu wünschen übrig lässt, mochte ich darauf hinweisen, dass wir als Kunden dies so nicht hinnehmen müssen.

       

      Dazu ein Auszug aus den AGB von Sky:

       

      "5 Leistungsstörungen/Haftung/Rücktritt

      5.1 Der Kunde ist berechtigt, bei einem vollständigen oder teilweisen Programmausfall die Abonne-

      mentbeiträge entsprechend der Schwere der Störung anteilig zu mindern. Dies gilt nicht, soweit der

      Kunde oder seine Erfüllungsgehilfen (insb. Kabelnetzbetreiber oder IPTV-Anbieter) den Ausfall zu ver-

      treten haben. Eine solche Minderung ist ausgeschlossen, wenn der Programmausfall im Verhältnis zur

      Gesamtleistung nur geringfügig ist. Als geringfügig in diesem Sinne gelten jedenfalls Unterbrechungen,

      die in der Summe pro Kalenderjahr nicht mehr als 60 Stunden je einzelnem Kanal ausmachen. Bei einem

      vollständigen Programmausfall ist jedoch jede durchgehende Unterbrechung von mehr als 24 Stunden

      ab Beginn der 25. Stunde nicht mehr geringfügig, ungeachtet der Summe der Unterbrechungen im je-

      weiligen Kalenderjahr. Kein Programmausfall liegt vor, wenn der Kunde seinen Obliegenheiten gemäß

      Ziffer 2.1.1 nicht nachkommt.

      5.2 Ziffer 5.1 gilt entsprechend, wenn durch Softwareaktualisierungen auf dem Digital-Receiver oder der

      Smartcard ein Programmempfang vorübergehend nicht möglich ist."

       

      Damit steht jedem Kunden zu, ab der 25h bei Komplettausfall anteilig die laufenden Monatskosten zu mindern.

       

      Das was mit Sky Q hier betrieben wird habe ich so noch nicht erlebt und gelesen.

       

      4 Jahre lief Sky super und da denkt man, man tut sich etwas Gutes und dann solch ein Zustand der wie es scheint in die Hunderte von solch Fällen geht.