11 Antworten Neueste Antwort am 07.12.2015 23:30 von martins RSS

    4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung

    ladymisteryxi

      Hallo,

      Mein Lebensgefährte und ich sind schon seit Jahren Kunde von Sky. Leider haben wir seit ein paar Monaten mit der Vertragsnummer von meinem Lebensgefährten Probleme. Er zahlt die Abo-Gebühren immer per Überweisung, da er erst zum 15. sein Lohn bekommt. Im Oktober erhielt er eine Mahnung über Rückstände von 3 Monaten (knapp 250 €). Da wir aber nur offene Posten aus September und Oktober feststellen konnten, baten wir telefonisch um einen Kontoauszug. Dieser wurde uns dann erst nach schriftlicher Aufforderung gesendet (in diesem waren dann nur September und Oktober offen, also ca. 160 €) . Mittlerweile war es dann schon Anfang November. Zu diesem Zeitpunkt war der September, Oktober und November (knapp 250 €) offen. Am 9.11.2015 habe ich über das Kontaktformular von Sky um eine Ratenzahlung gebeten (4 x 65 €). Darauf haben wir keine Nachricht erhalten. Am 25.11.2015 habe ich diese Mail noch mal an Sky geschickt und um schnellstmögliche Reaktion gebeten. Am Samstag (05.12.2015) hatten wir dann ein Schreiben im Briefkasten von Sky. 4. und letzte Mahnung!!!! Hier wurden dann die offenen Beträge (allerdings nun wieder einen höheren Betrag als die 3 offenen Monate) sowie Mahngebühren und Schadenersatz statt Leistung mit sofortiger Kündigung des Abos mitgeteilt. Ich habe dann bei der Hotline angerufen und versucht, die ganze Situation zu klären. Leider war die Dame sehr unfreundlich, hat mich überhaupt nicht zu Wort kommen lassen und nur mitgeteilt, dass sky ein Luxusartikel ist, keine Ratenzahlung möglich wäre und wenn wir nicht innerhalb von sieben Tagen zahlen, ein Inkassounternehmen beauftragt würde. Mein Lebensgefährte und ich finden das ganze sehr kundenunfreundlichen, zumal wir ja gewillt sind zu zahlen, nur nicht alles auf einmal und natürlich nur die offenen 3 Monatsraten.

      Man verlangt auch, dass die Leihgeräte innerhalb von 14 Tagen zurück gesendet sind, ansonsten drohen noch einmal 450 € Schadenersatz.

      Haben uns nun an die Verbraucherzentrale gewandt und um Hilfe gebeten. Wenn diese uns nicht helfen kann, müssen wir wohl einen Rechtsanwalt beauftragen, da die Einschaltung eines Inkassounternehmens ja sofort in der Schufa landet.

      Das ganze ist sehr ärgerlich. So verliert Sky leider langjährige Kunden.

      LadyMisteryXI

        • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung
          Jano T.

          Hallo ladymsteryxi,

           

          bitte entschuldige die Unannehmlichkeiten.

           

          Eine Ratenzahlung ist bei uns nicht möglich. Ich kann Dir nur raten, die Geräte an uns zurück zu schicken und die bis dahin offenen Gebühren zu begleichen. Weitere Optionen sind in diesem Vertragsstatus nicht vorhanden.

           

          Viele Grüße,

          Jano

          • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung

            Hier ist es lt. deinen Darstellungen sicher besser, wenn du und Sky getrennte Wege gehen. Für dich wird es ein Fass ohne Boden, die Spirale geht zügig abwärts. Statt Zahlungsmoral zu zeigen, wartest du auf Schreiben von Sky. Von alleine werden keine Gebühren beglichen, du hättest längst die ein- oder andere Rate überweisen können. Zwischenzeitlich um Auszüge zu bitten ist nichts mehr als Zeitverzögerung deinerseits. Ausnahmsweise gebe ich der Mitarbeiterin aus dem KC Recht, in deinem Fall ist Sky ein Luxusgut. Normalerweise überlegt man sich doch vorher, ob man sich dies oder das monatlich erlauben kann und wenn es nun mal finanziell nicht reicht, dann lässt man es sein. Ich bin bestimmt kein Moralapostel oder habe die Weisheit mit Löffeln gefr...., aber für dich ist es sicher besser, irgendwie so schadlos wie möglich aus deinem Vertrag herauszukommen. Vlt. kann die Verbraucherzentrale helfen, ich denke aber nicht. Auf Kulanz von Sky brauchst du aufgrund des Zahlungsverzugs nicht hoffen und ob ein Anwalt helfen kann, wer weiss.

              • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung
                muhusch

                Auch, wenn Sky hier offensichtlich im Recht ist, finde ich die Handhabung und die Forderungen völlig überzogen. 450 Euro für diesen Haufen Schrott ist schon fast unverschämt. Wenn ein Privatmann solche Gebühren und Schadensersatz verlangen würde, würde ihn man als Kredithai bezeichnen und wegen Wucher vor Gericht stellen.

                  • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung

                    Nehmen wir mal den "Schrott" raus, da stimme ich dir zu. Von der Handhabung her, was Mahnungen bezüglich Forderungen betrifft,ist Sky bisher im normalen Rahmen. Bei wem bekommst du schon 4 Mahnungen?

                      • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung
                        muhusch

                        Da gebe ich dir Recht, aber die Mahngebühren an sich sind schon extrem hoch....und für was denn bitte Schadenersatz, wenn sowieso schon alles abgeschaltet wurde. Da ist der Schaden schon recht überschaubar ( und vom "Luxusgut" ist Sky schon seit ein paar Jahren ziemlich weit entfernt, von den Bundesligarechten mal abgesehen ).

                          • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung

                            Okay, die Mahngebühren sind hoch, bei fortlaufender Nichtzahlung kommt nunmal immer mehr zusammen. Hier ist es aber so, das über mehrere Monate nicht bezahlt wurde und trotz anfänglicher Zahlungserinnerung auch keine Anstalt gemacht wurde, das Konto auszugleichen. Einfach nur die Dinge auf sich zukommen zu lassen haut nicht hin.

                              • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung
                                marlene_s

                                Sorry! Ehrlich gesagt, finde ich es leider sehr naiv.

                                 

                                Da wird eine Leistung in Anspruch genommen (zu den zugestimmten mtl. Vertragsbedingungen). Dann macht man einen Vertragsbruch (Zahlungseinstellung), Leistungen können weiter genutzt werden und dann trudelt die erste , zweite Mahnung ins Haus und wandelt selber auf Ratenzahlung um und wartet auf Zustimmung ... und wundert sich dann noch, dass trotzdem eine weitere Mahnung ins Haus flattert.

                                 

                                Da muss man dann sich echt nicht wundern, wenn größere Unternehmen (wie auch Telekommunikationsunternehmen) Zahlungsverzüge direkt an Inkassounternehmen abtreten
                                Ich würde mich da auch nicht mit rumplagen wollen

                      • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung
                        ladymisteryxi

                        Also ganz so lang hat das nicht gedauert.....im september erhielt mein Lebensgefährte die 1. Mahnung über eine nicht gezahltes Abo aus Juli.  Dies wurde aber von ihm gezahlt. Den September hatten wir dann wirklich verschuldet und da kam dann Anfang Oktober die 2. Mahnung für Juli und September.  Daraufhin habe ich dann bei sky angerufen und um einen Kontoauszug gebeten, um selber zu überprüfen, warum 2 Monate offen sind. Das dauerte dann bis Anfang November.  Da wir erst überprüfen wollten, was nun sache ist, wollten wir auf den Auszug warten. Dieser kam allerdings nicht und somit wurde sky im Oktober abgestellt. Somit konnten wir auch online nicht den Saldo prüfen. Auf mehrere emails meinerseits zur Klärung der ganzen Angelegenheit wurde seitens sky nicht reagiert (ausser die automatische  empfangsmail). Ich finde es halt einfach nur schade, dass man langjährige Kunden so behandelt. Ich arbeite selber in der Finanzbuchhaltung unter anderem auch im Mahnwesen.  Und bei uns ist es so, dass wenn eine Mahnung seitens des Kunden  beanstandet wird, dass mahnverfahren gestoppt wird, bis der Sachverhalt geklärt  ist. Sowas scheint aber nicht überall der brauch zu sein

                          • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung
                            herbst

                            Da wir erst überprüfen wollten, was nun sache ist, wollten wir auf den Auszug warten.

                            Hmm, im Vertrag steht die monatliche Gebühr (und die einmaligen Gebühren). Bei Überweisung muss das Geld spätestens am Monatsende für den Folgemonat überwiesen werden. Wenn der Lohn am 15. kommt, ist das doch umso besser, wenn es also immer schon am 15. für den Folgemonat überwiesen wird, da hat man wenigstens noch ein paar Tage Puffer, falls mal was nicht so klappt, wie es klappen sollte.

                             

                            Irgendwie steh ich auf dem Schlauch.

                            • Re: 4. Mahnung trotz Angebot Ratenzahlung
                              martins

                              ladymisteryxi schrieb:

                               

                              Ich arbeite selber in der Finanzbuchhaltung unter anderem auch im Mahnwesen.  Und bei uns ist es so, dass wenn eine Mahnung seitens des Kunden  beanstandet wird, dass mahnverfahren gestoppt wird, bis der Sachverhalt geklärt  ist. Sowas scheint aber nicht überall der brauch zu sein

                              Allerdings ist es auch so, das jeder Kunde eine gewisse Mitwirkungspflicht hat. Und wenn man merkt, das nur Empfangsmails eingehen und keine Antwort direkt, hätte ich mir an Deiner Stelle schon mal längst die Mühe gemacht und hätte vielleicht mal den Kundenservice telefonisch kontaktiert, um das ganze zu Beschleunigen. Hier alleine die Schuld zu geben, ist doch ein wenig zu einfach. Findest du nicht?