4 Antworten Neueste Antwort am 27.02.2018 16:40 von kiraski RSS

    Kündigung im Sterbefall

    123456789

      Ich hoffe, dass einer der Leser Mitarbeiter bei Sky ist oder schon mal ähnliches erlebt hat und mir kurz helfen kann.

      Leider ist mein Vater kürzlich verstorben. Er hatte seit vielen Jahren ein Sky Abonnement. Dieses wollte ich aufgrund des Ablebens Kündigen und dachte es gibt, als Kulanz, eine Art Sonderkündigungsrecht in solchen Fällen.

      Also verfasste ich ein Schreiben, kündigte aufgrund des Sterbefalls zum Ende des folgenden Monats und fügte eine Sterbeurkunde bei. Daraufhin geschah nichts. Deshalb habe ich Anfang letzer Woche eine E-Mail an info@sky.de gesandt. Auch hierauf keinerlei Reaktion. Rückrufservice vereinbart - kein Anruf erhalten.

      Jetzt haben wir "glücklicherweise" die Zugangsdaten für sein E-Mail Account gefunden. Siehe da, eine Kündigungsbestätigung von Sky - aber zum 30.11.2018. Warum?


      Anmerkung:

      Sollte jemand der das liest echt bei Sky arbeiten... in solch einem Fall als Grußformel "Wir... ...hoffen, dass wir Sie bald wieder bei Sky willkommen heißen dürfen." zu benutzen ist echt unangebracht.

      Die Kündigungsbestätigung an die E-Mail Adresse des Verstorbenen und nicht per Post an die im Schreiben angegebene Adresse zu verschicken ist auch nicht die feine englische Art.

        • Re: Kündigung im Sterbefall
          onzlaught

          Herzliches Beileid.

           

          Es ist wohl hier über die Moderatoren auch ein vorzeitiges Vertragsende möglich.

          Voraussetzung ist eine Sterbeurkunde und das der Vertrag auch auf den Verstorbenen läuft (lief).

           

          Kundennummer bereithalten (nicht offen posten)

          Moderatoren erkennt man am blauen Hintergrund der Posts.

          Schon mal anschauen wie man eine pn verschickt.

          • Re: Kündigung im Sterbefall
            Peter B.

            Hallo 123456789,

            ich kann mich bei Dir für diese Art und Weise natürlich nur entschuldigen und mein herzliches Beileid an Dich und die übrige Familie aussprechen. So ein Verlust ist kaum zu ertragen, ich wünsche Dir dabei viel Kraft und Liebe.

            Gerne regel ich für Dich diese Angelegenheit. Es ist tatsächlich so, dass das Abonnement zum Tag des Ablebens des Vertragsinhabers außerordentlich gekündigt werden kann. Dazu ist als Nachweis die Sterbeurkunde nötig.

            Kannst Du mir bitte in einer privaten Nachricht alle wichtigen Informationen (Kundennummer, Anschrift, Geburtsdatum) mitteilen? Ich werde dann alles recherchieren und abwickeln.

            Wie Du mir eine private Nachricht senden kannst, erfährst Du hier:  https://community.sky.de/docs/DOC-1005


            Vielen Dank und liebe Grüße,
            Peter

            • Re: Kündigung im Sterbefall
              manfreda

              123456789 schrieb:

               

              Leider ist mein Vater kürzlich verstorben. Er hatte seit vielen Jahren ein Sky Abonnement. Dieses wollte ich aufgrund des Ablebens Kündigen und dachte es gibt, als Kulanz, eine Art Sonderkündigungsrecht in solchen Fällen.

              Mein Beileid.

               

              Es besteht natürlich ein außerordentliches Kündigungsrecht, insofern dein Vater auch der Vertragsinhaber war und die Sterbeurkunde vorliegt.

               

               

              123456789 schrieb:

               

              Also verfasste ich ein Schreiben, kündigte aufgrund des Sterbefalls zum Ende des folgenden Monats und fügte eine Sterbeurkunde bei. Daraufhin geschah nichts. Deshalb habe ich Anfang letzer Woche eine E-Mail an info@sky.de gesandt. Auch hierauf keinerlei Reaktion. Rückrufservice vereinbart - kein Anruf erhalten.

              Es kann immer ein paar Werktage dauern, bis man hier Rückmeldung erhält bzw. die AO Kündigung eingetragen wird. Die korrekte Emailadresse, um schriftlich Kontakt zu Sky aufzunehmen wäre service@sky.de, daher kann es sein, das da keine Rückmeldung erfolgte.

               

               

              123456789 schrieb:

               

              Jetzt haben wir "glücklicherweise" die Zugangsdaten für sein E-Mail Account gefunden. Siehe da, eine Kündigungsbestätigung von Sky - aber zum 30.11.2018. Warum?

              Die "normale" Kündigung wird z.B. eingetragen, wenn der Kündigung automatisch vom System eingetragen wird und sozusagen kein Mensch diese Bearbeitet hat, was zum Beispiel ist, wenn über das Kundencenter gekündigt wird. Die andere Möglichkeit ist, dass die reguläre Kündigung eingetragen wurde, da dein Vater nicht Vertragsinhaber war.

               

               

               

              123456789 schrieb:

               

              Anmerkung:

              Sollte jemand der das liest echt bei Sky arbeiten... in solch einem Fall als Grußformel "Wir... ...hoffen, dass wir Sie bald wieder bei Sky willkommen heißen dürfen." zu benutzen ist echt unangebracht.

              Die Kündigungsbestätigung an die E-Mail Adresse des Verstorbenen und nicht per Post an die im Schreiben angegebene Adresse zu verschicken ist auch nicht die feine englische Art.

              Das ist tatsächlich sehr unpassend. Sowas kann z.B. durch das automatische System passieren, wenn der Computer nicht erkennt, dass es sich um eine AO Kündigung handelt. Daran sollte definitiv gearbeitet werden!