1 Antwort Neueste Antwort am 04.05.2018 12:05 von klausi67 RSS

    Heute Boxen

    klausi67

      Es gibt viel Boxen heute. SPORT1 debütiert ab 20 Uhr seine neue Boxschiene – 20mal im Jahr wird SPORT1 einen Kampfabend aus dem Sauerland-Boxstall übertragen. Dazu wurde eine neue Crew zusammengestellt, rund um Tobias Drews. Die Gesichter sind altbekannt: Regina Halmich, Graciano Rocchigiani, Sarah Valentina (don‘t call me Winkhaus anymore), Axel Schulz und Kai Ebel.

      Der erste Kampfabend unter dem neuen Vertrag ist die „Nordic Fight Night“ aus dem 45.000 Einwohner-Städtchen Arendal in Norwegen. SPORT1 wird mit kleiner Truppe vor Ort sein (Drews und „Don‘t call me Winkhaus“) und bekommen Unterstützung aus dem Studio in Ismaning mit Uli Pingel, Regina Halmich und Graciano Rocchigiani.

      Sportlich richtet sich der Fokus auf den „local guy“ Kai Robin Havnaa und dem Frankfurter Leon Bunn, der als deutsche Box-Hoffnung aufgebaut wird.

      Auch ab 20 Uhr startet der nächste World Boxing Super Series-Kampf (und damit witzigerweise auch ein Sauerland-Event, dass sich mit seinem Free-TV-Kampfabend selber Konkurrenz macht…) auf ran FIGHTING (PPV), SKY Sport3 (PPV, erst ab 21h30) und Telekom Sport: Murat Gassiev – Yunier Dorticos, das zweite Halbfinale im Cruisergewicht.

      Und drittes Boxen ab 20 Uhr: DAZN zeigt einen Kampfabend aus der O2-Arena in London mit dem Headliner Lawrence Okolie – Isaac Chamberlain im Cruisergewicht um den WBA Continental Title.

      Boxen Nummer Vier, ja, ich hatte ja geschrieben, es wird heute reichlich eingeschenkt, der SES-Kampfabend der vom MDR ab 23 Uhr aus Halle übertragen wird. Headliner: der Schwergewichtskampf Tom Schwarz – Samir Nebo.

      In der Nacht zeigt DAZN einen Top Rank-Kampfabend aus Corpus Christi/Texas mit Gilberto Ramirez – Habib Ahmed um den WBO Super Middleweight-Titel.

        • Re: Heute Boxen
          klausi67

          Morgen geht's weiter mit Boxen ab 19 Uhr auf DAZN. Bin mal gespannt ob der Fuß mit macht und ob Haye es schafft oder er in Rente gehen kann

           

          Am kommenden Samstag soll das Rematch zwischen den beiden Briten David Haye (28(23)-3(2)-0) und Tony Belew (29(19)-2(1)-1) in der Londoner O2 Arena stattfinden. Die erste Begegnung gab es am 4. März 2017 an gleicher Stelle. Damals unterlag Haye durch TKO 11. Dabei war er wegen einer Achillessehnenverletzung nur eingeschränkt kampffähig.

          Hier noch einmal ein Rückblick:

          Man merkte in diesem Kampf von Beginn an schon recht deutlich, dass Haye nach seiner langen Pause und den leichten Comeback-Kämpfen einigen Rost angesetzt hatte. Wenn man so will, war Bellew der erste Kontrahent seit dem Comeback, der Haye tatsächlich besiegen wollte und auch in der Lage dazu war. In den ersten Runden belauerten sich Beide mit größter Vorsicht. Dabei wurde deutlich: Es schien nicht mehr nicht der Haye zu sein, den man von früher kannte. In den ersten 5 Runden passierte nicht viel.

          Dann kam die 6. Runde, die an Dramatik kaum zu überbieten war. Es sah so aus, als hätte Haye sich im Rückwärtsgang den Fuß vertreten. Er hinkte plötzlich. Er merkte scheinbar selbst, dass jetzt etwas passieren muss wenn er den Kampf mit dieser Verletzung gewinnen will. Haye stürmte auf Bellew los. Bellew ging runter. Das wurde aber nicht angezählt, weil es ein Kopfstoß war. Dann sahen auch die Zuschauer, dass Haye große Probleme hatte, sich überhaupt auf den Beinen zu halten. Auch Bellew erkannte was mit Haye los war und wollte unbedingt „den Sack zu machen“. Er setzte Haye unter Druck. Haye war mehrmals am Boden und nur die Pausenglocke rettete ihn. Auch wenn die ersten 5 Runden dieses Kampfes eher eine einschläfernde Wirkung hatten, spätestens jetzt war bei den Zuschauern in der Arena und an den Bildschirmen der Puls ganz oben.

          In den folgenden Runden sah man einen schwer angeschlagenen, aber hoch konzentrierten Haye. Er konnte selbst kaum angreifen, weil er auf unsicheren Beinen stand und seinen Aktionen die Kraft geraubt war. Haye lies Bellew kommen und hoffte scheinbar darauf, dass er ihn in einen Konter laufen lassen kann, sobald die richtige Schlagdistranz hergestellt war. Er stand teilweise völlig ohne Deckung da und provozierte Bellew, endlich einen Fehler zu machen. Diese Runden gingen für Haye verloren. Der Kampf war jetzt nach Punkten bei Bellew. In Runde 9 versuchte Haye noch einmal Alles und versuchte Bellew anzugreifen, was nur mäßig gelang.

           

          Die Ecke von Haye versuchte den verletzten Fuß zu stabilisieren. Haye trug keine richtigen Boxerstiefel, sondern eher Laufschuhe, was seinem Fuß wenig Halt gab. Man wickelte in der Pause sogar aus Verzweiflung und Ratlosigkeit Tape um den Knöchel. Das brachte alles Nichts. In der 10 Runde konnte Bellew sich Zeit lassen und Haye zurecht legen. Auch dieser Durchgang ging an Bellew. Das Ende kam in der 11. Runde. Haye suchte eine Gelegenheit, den Kampf vielleicht doch noch vorzeitig für sich zu entscheiden. Nach 1 ½ Minuten flog er bei einem Angriff seinen eigenen Schlägen hinterher durch die Seile. Der Kampf war mittlerweile zu einem totalen Missmatch geworden. Nach einem Angriff von Bellew flog Haye wieder durch die Seile und hatte Mühe, zurück in den Ring und auf die Beine zu kommen. Als er wieder im Ring stand, kam aus seiner Ecke das Handtuch geflogen. Das Ergebnis: TKO 11 Sieg für Bellew bei einem Punktestand von 3x 96:93 für ihn. Der Kampf wäre also nach Punkten ohnehin an Bellew gegangen.