9 Antworten Neueste Antwort am 04.01.2018 18:06 von Ronald S. RSS

    BESCHWERDE - wohin wenden?

    grafvonberga

      Hallo,

       

      ich bin neu hier im Forum.

      Seit November 2016 habe ich Sky.

      Ich habe seit März 2017 Probleme mit den Abrechnungen und dem Kundenkonto.

      Jeden Monat schreibe ich Briefe und E-Mails, gerade eben habe ich mich wieder 1 Stunde lang am Telefon mit dem Support gestritten und ich komme nicht voran.

      Seit 4 Tagen ist nun auch der Empfang gesperrt, obwohl ich immer bezahlt habe.

       

      Kurzzusammenfassung:

       

      Im März 2017 habe ich versehentlich den Beitrag zurückgebucht und sofort neu überwiesen.

      Ich schrieb eine E-Mail an den Support mit einer Entschuldigung und erhielt die Antwort, dass ich eine Kulanzgutschrift von den Gebühren von 4,70 Euro erhalte, man werde mir nur den vereinbarten Monatsbetrag von damals 33,25 Euro weiterhin abziehen.

      Obwohl mir die Gebühren zwar gutgeschrieben wurden, wurden diese trotzdem im Folgemonat mit abgebucht, also insgesamt 37,95 Euro.

       

      Mit Verweis auf die Gutschrift habe ich zurückgebucht und nur den vereinbarten Monatsbetrag von 33,25 Euro überweisen sowie per E-Mail eine Beschwerde eingereicht.

      Das lief jetzt jeden Monat so, zwischendurch gab es von mir auch ein Einschreiben von mir und Telefonate, aber keine Lösung seitens Sky.

      Jeden Monat wurde mehr abgebucht und nun der Anschluss gesperrt, ich habe jeden Monat immer nur die vertraglich vereinbarte Summe gezahlt, weil ich die Gebühren nicht in meiner Verantwortung sehe.

       

      Nun heute ein 1 Stündiges Telefonat mit dem Support.

      Tenor: Man sehe es seitens Sky zwar auch so, dass hier der Fehler im Abbuchungssystem liege, da zwar die Gutschrift im Kundenkonto erfolgte, aber leider dennoch nicht in der Abbuchung berücksichtigt wurde, allerdings seinen über die Monate zu viele Gebühren angelaufen.

      Zwar wären diese rechtlich von mir nicht zu verantworten, so meint dies auch Sky, allerdings wolle man darauf nicht verzichten, weil sie dort trotzdem angelaufen seien.

      Entweder ich zahle trotzdem, auch wenn ich den Betrag nicht zu verschulden habe oder solle halt zum Anwalt gehen, hieß es dort am Telefon.

       

      Für mich unfassbar, man gibt am Telefon zwar zu, dass ich die Gebühren nicht zu verantworten habe, besteht aber trotzdem auf ihnen und meint, ich solle eben zum Anwalt gehen, wenn ich wieder eine Freischaltung haben möchte.

       

      Nun meine Frage: Gibt es in den oberen Etagen von Sky nicht irgendwo ein Beschwerdemanagement oder soll ich wegen 40 Euro ungerechtfertiger Gebühren nun zum Anwalt gehen, damit die mir mein Programm wieder freischalten?

      Gibt es vielleicht sogar eine Sonderkündigungsmöglichkeit, wenn nachweislich zwar alle Monatsbeiträge bezahlt worden sind, mir aber trotzdem der Empfang gesperrt wird bzw. bin ich überhaupt noch verpflichtet weiterhin die Beiträge zu zahlen? ... denn faktisch geben sie ja zu, dass die außenstehenden Kosten nicht von mir zu verantworten sind.

       

      Über jede Hilfe wäre ich dankbar.

      Vielen Dank.

        • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?
          onzlaught

          Impressum

          Geschäftsleitung

           

          Aber die Moderatoren hier haben für mich auch schon mal

          ein ungerechtfertigte Mahngbühr verschwinden lassen.

          • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?
            herbi100

            Du kannst an die Geschäftsführung schreiben.

            Wenn die nicht Deiner Meinung sind,

            geht alles weitere nur über einen Anwalt.


            Sonderkündigen, kannst Du immer, aber ob Sky das anerkennt, ist eine andere Sache,

            lehnen sie ab, geht es wieder nur mit Anwalt.

            • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?

              Per eMail an carsten.schmidt@sky.de

               

              Dann geht es die die gewünschte Richtung. Inwieweit man dort das Problem aus der Welt schafft, ist allerdings eine andere Geschichte.

              Seien Dir die Daumen gedrückt.

                • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?

                  "Dann geht es in die gewünschte Richtung" bist Du wirklich so naiv? glaubst Du ernsthaft den Geschäftsführer interessiert das?

                    • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?

                      Naivität? Eine interessante Äußerung von dir.

                       

                      Ich habe dem TE die eMail Adresse der Geschäftsführung mitgeteilt, so das dieser sein Anliegen dort vorbringen kann. Ob es dann zu seiner Zufriedenheit gelöst werden kann, steht auf einem ganz anderen Blatt.

                       

                      Was also ist daran naiv die eMail Adresse der Geschäftsführung zu nennen?

                       

                      Das die Mails nicht der Herr Geschäftsführer selbst liest, sondern eine nachgelagerte Abteilung des Kundenservice ist mir natürlich bewusst.

                  • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?
                    puhbert

                    Was steht denn in deinem Kundencenter für Beträge,hier müssten doch die Gutschriften ersichtlich sein.Mach einen Screenshot und du bist auf der sicheren Seite .

                    • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?
                      spanky

                      grafvonberga schrieb:

                       

                      Hallo,

                       

                      dass ich eine Kulanzgutschrift von den Gebühren von 4,70 Euro erhalte, man werde mir nur den vereinbarten Monatsbetrag von damals 33,25 Euro weiterhin abziehen.

                      Obwohl mir die Gebühren zwar gutgeschrieben wurden, wurden diese trotzdem im Folgemonat mit abgebucht, also insgesamt 37,95 Euro.

                       

                      Mit Verweis auf die Gutschrift habe ich zurückgebucht und nur den vereinbarten Monatsbetrag von 33,25 Euro überweisen sowie per E-Mail eine Beschwerde eingereicht.

                      -----------------------------------------------------

                      Du hast also zurückgebucht, weil du die Kulanzgutschrift nicht bekommen hast. Mal ehrlich, Du bist zumindest mal nicht ganz unschuldig an der Grütze. Evtl. wäre die Gutschrift in der nächsten monatlichen Abrechnung berücksichtigt worden.

                       

                      So oder so, wenn es schon eine Kulanzgutschrift ist, sollte man im Zweifel nicht, schön kleinlich, deswegen anfangen, gleich zurückzubuchen.

                       

                      Kann man machen, klar. Das Ergebnis hast du jetzt. Kostet Zeit und Nerven, weil Du deinen Willen unbedingt durchsetzen wolltest.

                        • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?

                          spanky schrieb:

                           

                          Kann man machen, klar. Das Ergebnis hast du jetzt. Kostet Zeit und nerven, weil Du deinen Willen unbedingt durchsetzen wolltest.

                          Das der TE an der Situation nicht ganz unschuldig ist, unbestritten.

                           

                          Was aber hat es mit kleinlich und "Willen durchsetzen" zu tun, wenn die Sky Buchhaltung bei einer Abbuchung eine Gutschrift nicht berücksichtigt?

                          Ist doch dann eher ein Problem der Buchhaltung.

                           

                          Es ist schon manchmal erstaunlich wie viel Geduld man doch mit der Buchhaltung haben soll, von der Gegenseite aber alles knallhart umgesetzt wird.

                        • Re: BESCHWERDE - wohin wenden?
                          Ronald S.

                          Hallo grafvonberga, entschuldige bitte die späte Rückmeldung. Kannst Du mir Deine Kundennummer bitte in einer privaten Nachricht zukommen lassen. Ich möchte gern schauen, warum aus einer Gebühr in Höhe von 4,70 Euro jetzt 40 Euro geworden sind.

                          So schreibst Du mich privat an: https://community.sky.de/docs/DOC-1005

                          Gruß, Ronald