2 Antworten Neueste Antwort am 22.11.2017 18:00 von jimgordon RSS

    Doku Spielerberater - Klichees bestätigt?

    fußballnarr17

      Es ist gelungen, die Aufgaben des Spielerberaters dem Fußballfan näher zu bringen. Vielleicht aber zu nah! Es ist gut nachvollziehbar, dass etwa für die Vermittlung von Vereinen, der Sondierung von Angeboten, der Beratung des Spielers und Vertragsverhandlungen ein Spielerberater seine Berechtigung hat. Sicherlich entstehen freundschaftliche Kontakte zwischen den Parteien, die es vielleicht auch schon wegen der Geschäftsbeziehung zu dem Spieler bei der jährlichen Gehaltsbeteiligung zu pflegen gilt. Dass aber Spielerberater zwei deutschen Nationalspielern ein Süppchen bei Krankheit oder Playstation-Zubehör vor der Urlaubsreise besorgen, zeigt doch eher, dass manch Fußballspieler im gestandenen Mannesalter bei Inanspruchnahme solcher Dienste offensichtlich eine Mama für alle Fälle benötigt und es an Selbstständigkeit und Eigenverantwortlichkeit in der Lebensführung  mangelt. Die Persönlichkeitsentwicklung für das Leben auf und neben dem Platz fördert das gerade nicht! Es ist gibt ja zum Glück auch eine ganze Menge Nationalspieler, wo man das Gefühl hat, die dem tatsächlichen Leben noch nicht entrückt sind. Vielleicht liegt es auch daran, dass diese nicht alles dem Berater überlassen und sich nicht nur täglich damit befassen, wie viele Follower sie in den sozialen Netzwerken haben oder wie ihr Marktwert gerade ist, oder eben zu viel Playstation spielen.