17 Antworten Neueste Antwort am 18.11.2017 21:32 von hoschi64 RSS

    Falsche Laufzeit trotz telefonischer Zusage von Sky - Falsche Auftragsbestätigung - Falsche Widerrufsbestätigung

    camino_hh

      Hallo Sky-User,

      auch hier ein weiterer Negativ-Beitrag zu meinen Telefonerfahrungen mit dem Sky-Callcenter und dem Sky-Service:

       

      Am 7.11.2017 habe ich telefonisch meinen zum 30.11.2017 auslaufenden Vertrag um 24 Monate verlängert. Mit dem am Telefon sehr netten Sky-Berater hatten wir verbindlich vereinbart, dass sich die neue Laufzeit von 24 Monaten an den am 30.11.2017 auslaufenden Vertrag anschließen wird. Auch die Aktivierungsgebühr in Höhe von EUR 29,- würde aufgrund einer Rabattaktion nicht anfallen. Beim abschließenden Vorlesen des neuen Vertrags wurde die neue Laufzeit des Vertrags, d.h. bis zum 30.11.2019 nochmals explizit vorgelesen!

      10 Minuten später wurde in meinem Sky-Online-Account, das neue Vertragsende mit dem 31.10.2019 angegeben. Sofort versuchte ich im Chat die Angelegenheit aufzuklären, ich erhielt aber die lapidare Antwort, dass man im Chat nichts ändern könne und ich eine E-Mail schreiben solle.

      Noch am gleichen Abend schrieb ich eine E-Mail an service@sky.de, in der ich darauf hinwies, dass das explizit vereinbarte Laufzeitende im Online-Portal falsch sei und ich bat um Korrektur.

      Am 8.11.2017 erhielt ich per E-Mail eine ebenfalls falsche Vertragsbestätigung und später eine E-Mail, eine aus Textbausteinen bestehende Antwort, dass alles korrekt sei. Auf die Falschaussage des Sky-Kundenberaters und die nicht eingehaltene Zusage des Sky-Kundenberaters am Telefon wurde mit keinem Wort eingegangen.

      Noch am gleichen Tag schrieb ich erneut eine E-Mail an service@sky.de und bat um Aufklärung, warum das telefonisch zugesagte Laufzeitendezum 30.11.2019 nicht wie vereinbart eingehalten werde und wies darauf hin, dass bei Vertragsabschluss zwei übereinstimmende Willenserklärungen (seitens des Sky-Kundenberaters und mir) bezüglich des Laufzeitendes des neuen Vertrags vorgelegen hätten und somit rechtsverbindlich ein Vertrag zwischen Sky und mir zustande gekommen sei. Ich bat darum, sich die Telefonaufzeichnung des Gesprächs anzuhören und bat darum , das Laufzeitende auf den explizit vereinbarten Termin (30.11.2017) zu korrigieren. Des weiteren setzte ich Sky hierzu eine Frist wie folgt: "Sollte die Korrektur nicht bis spätestens zum 13.11.2017 seitens Sky erfolgen, werde ich von meinem gesetzlichen Rücktrittsrecht Gebrauch machen."

      Mit Datum vom 10.11.2017 erhielt ich am 11.11.2017 von SKY per Post eine Widerrufsbestätigung, obwohl ich den Widerruf nur angedroht und  den Widerruf nicht schriftlich erklärt habe.

      Inzwischen habe ich von einem Kollegen erfahren, dass neue Verträge nicht über einen Zeitraum von mehr als 24 Monaten aufgrund des in Deutschland geltenden Rabattgesetzes abgeschlossen werden dürfen. Dies wäre bei Einhaltung der mündlichen Zusage seitens des telefonischen Sky-Beraters der Fall gewesen, da für Neuverträge der Zeitpunkt des Vertragsabschlusses maßgebend ist.

       

      Des Weiteren erhalte ich auf der Seite sky.de/dabeibleiben und sky.de/onlinevorteil auch keine "für mich maßgeschneiderten Sonderangebote" angezeigt, weil ich meinen Neuvertrag angeblich widerrufen habe.

       

      Ich, als langsjähriger SKY-Kunde (ich bin seit dem Jahr 2002 bei SKY bzw. Premiere dabei), habe leider bezüglich des Sky-Service folgende Eindrücke in diesem Monat gewinnen müssen:

      • Die telefonischen Sky-Berater sind nicht ausreichend geschult und machen Zusagen, die seitens Sky nicht eingehalten werden!
      • Auf E-Mails wird meist nur mit Textbausteinen geantwortet (geht ja auch schneller) und auf unbequeme Fragen wird überhaupt nicht eingegangen.
      • Sky widerruft Verträge, obwohl seitens des Kunden überhaupt kein Widerruf ausgesprochen wurde.
      • Sky macht Kunden auch keine Angebote mehr, die einen Vertrag widerrufen haben. Egal aus welchen Gründen der Vertrag widerrufen wurde.
      • Sky macht es ehemaligen Kunden schwer, subventionierte Neuverträge mit Sky abzuschließen, da bei einem Neuvertrag innerhalb eines Haushaltes für Sky-Neuverträge, die 3 Monate vor oder nach dem Laufzeitende eines anderen Sky-Vertrags abgeschlossen werden, eine erhöhte Aktivierungsgebühr von 100 Euro seitens Sky erhoben wird!
      • Bei Sky prüft niemand die Telefonaufzeichnungen, solange diese zu Gunsten des Sky-Kunden ausfallen! Im umgekehrten Fall bin ich mir da nicht so sicher....
      • Klar versucht Sky, so viel Gewinn wie irgend möglich zu machen. Aber guter Kundenservice sieht meiner Meinung nach anders aus. Die Glaubwürdigkeit telefonischer Zusagen des von Sky-beauftragten Callcenters scheint bei Sky auch niemand so richtig zu interessieren.
      • Mit dem Serviceverhalten verärgert Sky viele Bestandskunden, die sicherlich keine weitere Werbung für Sky machen werden.

       

      Fazit: Ich bin sehr gespannt, ob sich Sky nochmals bei mir melden wird oder sich einer der Moderatoren den o.a. Vorgang noch einmal etwas näher ansehen wird. Sky hat bei mir sehr viel Glaubwürdigkeit verspielt! Ich jedenfalls bin über den Sky-Kundenservice mehr als enttäuscht und kann die vielen negativen Beiträge in diesem Forum nunmehr sehr gut verstehen.

       

      Sicherlich haben einige User ähnliche Erfahrungen gemacht und verstehen meinen Frust. Eventuell lesen einige User diese Beitrag und überlegen sich einen Vertragsabschluss. Jedoch noch schöner wäre es, wenn sich im Kundenservice von Sky einige Dinge zum Besseren verändern würden und Sky, die Zusagen einhalten würde, die die Callcenter-Mitarbeiter den Kunden machen!

       

      In diesem Sinne wünsche ich allen ein schönes Wochenende!

       

      Camino_HH

       

      P.S.: Noch eine abschließende Frage: Wie kann man einen der Moderatoren direkt anschreiben?

        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 17 Antworten