9 Antworten Neueste Antwort am 28.10.2017 17:54 von kamikaze RSS

    Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung

    herbst

      ..hat es gekostet, Sky für 10€ zu verkaufen.

       

      Denis S. (42) stand wegen Computerbetrugs vor Gericht. Mit einer speziellen Software und manipulierten Receivern ermöglichte er 631 „Kunden“ einen Sky-Zugang. Der Schaden für den Bezahl-Sender: 384 653 Euro.

      Denis S. gab vor Gericht ein Geständnis ab. Aber der Serbe stellte sich als kleines Rädchen in einer großen Betrugs-Maschine dar. „Ich saß bei einem Bekannten und sah auf seinem Fernseher Programme aus Jugoslawien. Ich war begeistert wie ein kleines Kind. Das wollte ich auch.“

      Decoder-Software manipuliert - Franke prellt Sky um 384 653 Euro - Bild.de

        • Re: Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung
          elcommunito

          Er hatte wohl mildernde Umstände.

          Fraglich finde ich aber bei solchen Fällen die Ermittlung der Schadenssumme. Man geht davon aus, dass ohne das 10€ Angebot alle "Kunden" zum Vollpreis bei Sky gebucht hätten.

          Nichtsdestotrotz geht das natürlich null was er gemacht hat.

          • Re: Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung
            herbi100

            Ja, viele sehen das kopieren, runterladen usw. von geschützten/verschlüsselten Daten/Medien

            als Kavaliersdelikt an und ist ja auch in manchen Fällen erlaubt,

            oder

            die Verfolgung teils auch übertrieben (jeder hat da andere moralische Grenzen)

             

            Aber bewusst, was vom Gesetzt verboten ist, sollte sich jeder natürlich sein,

            vermeidet Überraschungen.

             

            Aber er ist ja nur ein kleines "Rädchen" wie er meint.

              • Re: Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung
                elcommunito

                Ja das kenne ich. Kopieren von Digitalen Inhalten ist ja nicht schlimm heisst es, da kommt nix weg.

                Na ja ich arbeite seit langer Zeit als Softwareentwickler, teilweise in sehr zeitaufwändigere Projekten. Wenn ich mir dann Nächte um die Ohren schlage ärgert es mich schon, wenn Leute meinen ein Anrecht auf meine Arbeit für lau zu haben.

                Insofern habe ich Verständnis für die Inhaltsproduzenten und Sky hier.

              • Re: Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung
                Didi Duster

                "Gegen den "Piloten" wird noch ermittelt"

                Der "Pilot", als Computerspezialist, sollte sich dringend bei Sky bewerben. Der kennt sich mit deren Decodern aus und wäre endlich 'mal wieder ein Fachmann, der für Sky arbeiten würde

                  • Re: Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung
                    muhusch

                    Das wird in der Industrie auch schon seit Jahren sehr gerne praktiziert, dass man die Hacker ins Boot holt, weil die sich oft besser mit der Hard und Software auskennen als das Unternehmen selbst.

                    Bei Sky werden solche Leute aber wahrscheinlich scheitern, selbst die beste Software macht aus dieser Hardware keinen Goldbarren mehr . Sky will ja bei der Hardware in Deutschland sparen ( so billig, wie möglich, so wenig wie nötig, das das Teil gerade so läuft ).

                    Und wenn es doch anders kommen sollte, dann ist das für Sky so peinlich, dass sie das vielleicht unter den Teppich kehren würden.

                      • Re: Ein Jahr und neun Monate auf Bewährung
                        muhusch

                        Obwohl ich diese Strafe als zu hart empfinde, wenn man die Verhältnismäßigkeiten betrachtet und schwere Körperverletzung, Drogenhandel und Vergewaltigung teils mit Bewährungsstrafen belegt werden.

                        Und der Schaden, den Sky da natürlich beziffert, ist natürlich völlig übertrieben; genauso wie die Rechteinhaber von irgendwelchen Musikstücken oder Filmen, die ihren Schaden ja auf mehrere ( hunderte ) Millionen beziffern, was natürlich völlig utopisch ist.