32 Antworten Neueste Antwort am 25.10.2017 13:22 von muck RSS

    Meine Sicht der Rechtslage bei Sky online Kündigung

    elcommunito

      Als Laie musste ich mich aus einem anderen Grund gerade mit der Rechtslage bei Kündigungen in Deutschland beschäftigen.

      Die neu gewonnen Informationen wollte ich an Leute mit eventuellen Problemen nach einer Onlinekündigung und natürlich auch an die Sky Mods weitergeben, damit man den Prozess und die Kommunikation von Seiten Sky anpassen kann.

      Momentan ist das nämlich einfach rechtlich falsch wie es läuft.

      Eine Kündigung ist eine bindende einseitige Willenserklärung. Die Kündigung wird wirksam sobald sie im Verantwortungsbereich des Vertragspartners eingetroffen ist. Es spielt keinerlei Rolle ob die Kündigung gelesen, bearbeitet oder bestätigt wird.

      Auf dem Onlineformular heißt es ja "Ihre Kündigung ist eingegangen." Damit bestätigt Sky die Rechtswirksamkeit der Kündigung. Der nachfolgende Text "Falls Sie nichts von uns hören, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung..." ist rechtlich vollkommend irrelevant.

      Auch die Antworten im Forum "Hättest Du dich um eine Bestätigung gekümmert" sind faktisch einfach falsch. Eine Bestätigung ist bei einer Kündigung nicht nötig, es reicht der Eingang, ab dann ist sie rechtswirksam. Im übrigen muss man auch keine Kündigungsbestätigung geben, dies ist eine rein freiwillige Serviceleistung von Sky ohne rechtliche Relevanz.

      Sollte Sky behaupten die Kündigung nicht bekommen zu haben, so ist das Onlineformular wie es ist ein mutwillige Täuschung. Gerade jemandem der sich auskennt wird faktisch mitgeteilt "Ihr Kündigung ist rechtswirksam". Das darf ich nicht machen, wenn ich mir nicht sicher bin das etwas angekommen ist.

      In jedem Falle empfehle ich einen Screenshot der Onlinemeldung zu machen, so dass am PC die Datumsanzeige zu sehen ist.

      Sollte Sky so etwas nicht anerkennen, dann muss das Formular geändert werden, man kann nicht im Endeffekt melden "Ihre Kündigung gilt rechtswirksam" wenn man das nicht sichergestellt hat weil z.B. der Server so programmiert ist, dass er Sachen verlieren kann. Dann muss die Meldung heißen "Der Server hat versucht ihre Kündigung zu speichern, kann das aber nicht sicherstellen", alles andere ist ja irreführend, weil gerade jemand der sich auskennt weiß, dass die Kündigung laut Sky Portal gilt.

        • Re: Information zur Rechtslage bei Sky online Kündigung
          muck

          Als Laie musste ich mich aus einem anderen Grund gerade mit der Rechtslage bei Kündigungen in Deutschland beschäftigen.

           

          .... und dann möchtest Du hier eine Rechtsberatung geben, da solltest Du dann doch lieber ganz vorsichtig sein.

           

          desweiteren sollte mann nicht alles glauben was man im Internet liest und sich zusammen reimt.

          • Re: Information zur Rechtslage bei Sky online Kündigung
            herbi100

            Ja, aber das ist doch jetzt schon so, dass wenn hier Kunden einen Screenshot hatte,

            dass dann die Kündigung akzeptiert wurde,

            Warum?

            Weil er einen Beleg seiner Kündigung hatte.

             

            Probleme haben nur die Leute, die weder diesen Nachweis, noch eine Kündigungsbestätigung haben.

            Warum,

            weil ja sonst jeder behaupten könnte, das er online gekündigt hat.

             

            Das schreiben doch hier viele, wenn Du Online kündigst, musst Du einen Beleg/Beweis dafür haben,

            weil ja ein Defekt im System sein könnte.

            Ist ein Fehler passiert und Du hast irgendeine Bestätigung/Beweis, kann Dir der Fehler egal sein.

            Hast Du keinen Beweis, kannst Du ja viel erzählen.

             

            Auch die Antworten im Forum "Hättest Du dich um eine Bestätigung gekümmert" sind faktisch einfach falsch

            Nein, da bitte ich Dich diese Aussage nochmal zu überdenken,

            denn Du schreibst ja selbst

            In jedem Falle empfehle ich einen Screenshot der Onlinemeldung zu machen

            Denn wenn Du Online kündigst und nur Du selbst liest, das die Kündigung eingegangen ist

            und es ist nichts bei Sky angekommen, genügt allein Deine Aussage nicht.

             

            Darum liegt mir auch sehr am Herzen, nicht zu verwässern, das die alleinige Beweispflicht, dass die Kündigung beim Empfänger eingegangen ist nur beim Kündiger liegt.

            Und da schützen in auch keine schwammigen Argumente, wie "man kennt sich nicht aus".

            Oder

            "für mich war das irreführend"

            Das könnte man da ja dann immer anführen.

              • Re: Information zur Rechtslage bei Sky online Kündigung
                Didi Duster

                herbi100 schrieb:

                 

                Probleme haben nur die Leute, die weder diesen Nachweis, noch eine Kündigungsbestätigung haben.

                Warum,

                weil ja sonst jeder behaupten könnte, das er online gekündigt hat.

                 

                Blödsinn! Bei einem entsprechend gutem Softwaresystem sollte das Unternehmen jederzeit in der Lage sein, eine solche Online-Kündigung nachzuvollziehen. Erfahrene EDV-Leute natürlich vorausgesetzt, ebenso wie der Wille dafür!

                  • Re: Information zur Rechtslage bei Sky online Kündigung
                    herbi100

                    Blödsinn?

                    Schlechte Software, oder Fehler sind nicht verboten,

                     

                    Das der Kündiger im Zweifel einen Kündigungsnachweis braucht, ist schon vorgeschrieben

                     

                    Darum ist es nicht zielführend, wenn Du Deine Wünsche,

                    wie es sein sollte,

                    mit Tatsachen, wie es wirklich ist,

                    vermischt,

                    es bringt Dir evtl. Applaus,

                    ist aber um in Deine Spache zu antworten,

                    völliger Quatsch.

                     

                    Jeder weis, das es egal wie toll und teuer Software sind, sich Fehler einschleichen.

                    da nützt der Wille überhaupt nichts und hat auch nichts mit erfahrenen EDV Leuten zu tun.

                     

                    Hier den Eindruck zu vermitteln, es gäbe ein Fehler freies System auf das man sich blind verlassen kann,

                    ist schon sehr fragwürdig.

                • Re: Information zur Rechtslage bei Sky online Kündigung
                  jonnycash

                  Deine Interpretationen was den Zugang und die Bestätigung des Erhaltes angeht, teile ich, sind aber auch nur Interpretationen was die Praxis angeht. Wenn du das hier schon wie eine Rechtsberatung aufziehst, dann solltest Du zumindest ein Gerichtsurteil mit Az als Quelle beifügen.

                   

                  Ansonsten ist der Thementitel zu irreführend,

                  • Re: Information zur Rechtslage bei Sky online Kündigung
                    elcommunito

                    Nochmal zur Erklärung. Das Ganze ist bewusst provokativ formuliert in der Hoffnung einen Sky Mod aus der Reserve zu locken, dass man mal was explizit zu diesem Sachverhalt sagt.

                    • Re: Information zur Rechtslage bei Sky online Kündigung
                      pommes

                      hmm, also ich verstehe eure ganze Argumenation nicht, wenn ich doch schon soviel Langeweile wie der TE habe, dann frage ich mich, warum man nicht einfach eine E-Mail an das Unternehmen schickt, bei dem ich etwas kündigen möchte.

                      Dies ist kostenlos und ich habe Notfalls einen Beweis, dass ich ich etwas geschickt habe. In Deutschland ist immer der Versender in der Nachweispflicht und nicht der Empfänger, gleich auf welchen Weg.

                      • Re: Meine Sicht der Rechtslage bei Sky online Kündigung
                        elcommunito

                        Post editiert um den Eindruck einer Rechtsberatung zu vermeiden.

                        • Re: Meine Sicht der Rechtslage bei Sky online Kündigung
                          ibemoserer

                          Viel Rauch um überhaupt nichts.

                           

                          Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht.

                           

                          Es wurde von dir in diesem Thread alles falsch gemacht was man nur falsch machen kann. Respekt

                          • Re: Meine Sicht der Rechtslage bei Sky online Kündigung
                            onzlaught

                            Wir haben hier einen Laien mit einer juristischen Meinung.

                            Auf der anderen Seite Texte des bayrischen Verbraucherschutzministeriums

                            und dann wieder ein niedersächsisches Urteil mit verwandtem Inhalt.

                             

                            Meine persönliche Meinung:

                             

                            Alles irrelevant,

                             

                            was Klarheit schaffen würde,

                            wäre ein Gerichtsurteil eines OLG oder höher.

                            Oder

                            Ein geänderter Gesetzestext.

                             

                            Der BGH hat sich schon mal mit der Schriftformpflicht befasst,

                            aber auch ohne dies glaube ich, das eine Firma die auf Ihrer Webseite ein Onlinekündigungsverfahren

                            bereit stellt, sein Recht auf "Schriftform" freiwillig aufgegeben haben könnte.

                            Auch sehe ich in der Antwort auf dem Bildschirm "...Ihre Kündigung ist eingegangen..."

                            einen Beweis, das die Willenserklärung den Machtbereich der Firma erreicht hat.

                            Ob ein Screenshot als Beweis ausreichend ist, obliegt einem Richter.

                             

                            Die AGB der Fa. Sky haben einen Absatz die Obliegenheitspflichten betreffend,

                            ein Verpflichtung des Kunden, elektronischen Kommunikation gesondert bestätigen zu lassen,

                            ist dort nicht zu finden und wäre u.U. noch nicht mal rechtens. (siehe das Urteil oben im Thread.)

                             

                            Eine Kündigung bedarf laut Gesetz keinerlei Bestätigung,

                            warum sollte ein Kunde dann auf die Idee kommen

                            eine weitere einzufordern, denn die Homepage hat doch den Eingang der Kündigung schon einmal bestätigt?

                            In manchen Fällen sogar mit einer individuellen Vorgangsnummer.

                             

                            Man gehe mit allen seinen Zeugen, Beweisen und Meinungen zu einem Fachanwalt für Vertragsrecht,

                            hebe hervor das man Geringverdiener ist und keine Rechtsschutzversicherung hat

                            und bitte im Rahmen eines Beratungsgespräches um eine Einschätzung der Chancen vor Gericht.

                             

                            Im Einzelfall fände ich auch alle Begleiterscheinungen interessant,

                            das Zurückschicken aller Hardware z.B. spricht eine unmißverständliche Sprache

                            und ist gleichzeitig ein guter Beleg für den Kunden keine Leistungen mehr empfangen haben zu können.

                            Auf der anderen Seite haben wir hier im Forum "Kulanzregelungen" und Eingeständnisse von

                            Moderatoren bzgl. Systemfehlern, die vermuten lassen, Sky wäre sich seiner Rechtslage nicht sonderlich sicher,

                            bzw. scheut aus Kostengründen eine weitere Eskalation.

                             

                            Ich bezweifel stark, das es in dieser Angelegenheit je bis zu einem OLG Urteil o.ä. kommt

                            und alles andere ist irrelevant.