1 Antwort Neueste Antwort am 28.08.2017 17:00 von Benjamin M. RSS

    Sky fordert eine Festplatte, die sie seit März 2017 bereits haben

    marvins94

      Ich benötige Hilfe bezüglich einer Forderung durch Sky.


      Ich habe eine Forderung der infoscore Forderungsmanagement GmbH und mittlerweile bereits durch einen Rechtsanwalt erhalten und bin regelrecht schockiert.

       

      Ich habe laut dieser meine Festplatte nach Ende der Vetragslaufzeit nicht zurückgesendet, meinen Receiver und meine Smartcard dahingegen aber schon. Es macht natürlich Sinn alles - bis auf die Festplatte - zurückzusenden.

       

      Jeder Sky-Berater sagt mir das gleiche am Telefon:

      Meine Geräte seien laut System am 10. März 2017 eingebucht worden. Lediglich hinter der Festplatte fehle das Eingangsdatum.

      Daraufhin die Frage, ob ich all meine Geräte in einem Paket verschickt habe. Natürlich habe ich das. Vermutet auch der jeweilige Berater und spricht von Problemen in der Logistik. Dort würden die Pakete lediglich gescannt und nicht aufgepackt und nachgesehen was tatsächlich eingepackt wurde.

       

      Scheinbar also kein Einzelfall!!!

       

      Aber die ungründliche Arbeit von Sky ist nicht das Problem der Kunden!!!

       

      Ich werde nach einem Einlieferungsbeleg gefragt. Den habe ich knapp sechs Monate später selbstverständlich nicht mehr. Selbst wenn, würde aus diesem nicht hervorgehen, dass die Festplatte versendet wurde. Dieser würde nur erneut den 10. März 2017 als Einlieferungsdatum belegen. Dieser Nachweis findet sich aber bereits im System von Sky.

       

      Ich werde bei jedem Telefonat darum gebeten mich an das Inkassobüro zu wenden und den Fall entsprechend zu schildern. Schön und gut. Aber dieses Inkassobüro kann ohne Benachrichtigung von Sky die Forderung nicht ad acta legen. Zudem kann es in Bezug auf Kundenzufriedenheit nicht im Interesse von Ihnen liegen, dass Kunden für die Versäumnisse bzw. Fehler seitens Sky büßen und sich selbst darum kümmern müssen.

       

      Auf wiederholte Nachfrage bei Sky bezüglich einer solchen Bestätigung werde ich von jedem Berater vertröstet und mir wird gesagt, man kümmere sich darum.

       

      Mittlerweile liegt die Sache bei einem Rechtsanwalt. Gute Arbeit Sky!!! Es passierte bislang also nichts.

       

      Ist diese nicht vorhandene Unterstützung der Dank für jahrelange Treue?

       

      Es muss doch möglich sein eine kurze Bestätigung an das Inkassobüro zu senden, wenn mir bereits jeder Berater versichert, dass meine Geräte im März eingegangen sind und lediglich das Eingangsdatum hinter der Festplatte fehlt, weil es technische Schwierigkeiten bei der Warenannahme gab?

       

      Kontakt zu einem Anwalt hatte ich bereits. Diesen Schritt möchte ich allerdings erst in letzter Konsequenz gehen.

       

      Hat jemand einen Tipp für mich?