15 Antworten Neueste Antwort am 22.04.2016 10:09 von Sandra H. RSS

    Sky ignoriert Kündigung - Gehe in Kürze zum Anwalt....

    skyfrust

      Hatte im Januar d. J. fristgemäß zum 30.09. gekündigt.

       

      Im Juli kam dann sogar ein Rückholangebot, in dem darauf hingewiesen wurde, dass das Abo zum 30.09. abläuft. Dies lehnte ich ab, weil ich weiterhin 39,95 Euro anstelle von 44,95 Euro zahlen wollte. Also stellte ich mich auf die Deaktivierung am 1. Oktober ein.

       

      Dann der Schock am 1. Oktober: Sky ist weiterhin aktiviert! Anruf beim Kundenservice.... Dort hieß es: "Ja, wie? Ihr Vertrag läuft doch ganz normal weiter (58,95 Euro)". Erst als ich auf darauf hinwies, dass ich ordentlich gekündigt und auch oben besagtes Kündigungsschreiben (Fax- und Einschreibebeleg liegen vor) fristgerecht versandt und zudem mir Sky den Ablauf zum 30.09. schriftlich bestätigt hatte, sah derjenige im System nach. "Oh, da ist was schief gelaufen. Kündigung ist bei uns im Februar eingegangen und wurde unsererseits nicht erfasst. Bitte nicht den Betrag zurückholen, dass würde das Mahnsystem auslösen. Wir kümmern uns sofort darum. Machen Sie sich keine Sorgen. Ihnen entstehen keine Kosten!" Ferner versprach man mir zu prüfen, ob ich sogar Sky zu 39,95 Euro weiter nutzen kann.


      Mehr als 14 Tage vergingen, nichts passierte. Dann Rückfrage bei Sky an einem Donnerstag: "Der Kollege hat das wohl nicht veranlasst. Wir kümmern uns sofort darum. Wir melden uns bis spätestens bis Dienstag. Geben Sie uns Ihre Handynummer." Dreimal dürft ihr raten, was passierte.


      Dann der nächste Anruf bei der Hotline. Dort flog ich kurz nach der Problemschilderung aus der Leitung. Komischerweise kann ich auch Sky nicht mehr über das Festnetz erreichen. Daraufhin verfasste ich am 21. November einen Brief, welchen ich wie meine Kündigung per Fax und Einschreiben verschickte. Hierin kündigte ich rechtliche Schritte gegen Sky an, wenn mir erneut die Monatsgebühr abgebucht wird und man mich nicht aus dem irregulären Vertrag entlässt.


      Hatte Sky angeboten, es mir ggf. nochmals zu überlegen, wenn es bei 39,95 Euro bliebe. Inzwischen bin ich aber soweit, dass ich mir wünsche, nur noch aus dem Vertrag herauszukommen und die zu unrecht eingezogene Gebühr zurückzubekommen. Anscheinend scheint hier auch kein Interesse zu sein, mich halten zu wollen.


      Wenn mir nächste Woche die 2. unberechtigte Gebühr abgebucht wird, gehe ich zum Anwalt. Dort lasse ich dann alle möglichen Schritte prüfen. Da mir der Kundenservice(?) die ordnungsgemäße Kündigung schriftlich und telefonisch bestätigt hat, sehe ich einer rechtlichen Auseinandersetzung gelassen entgegen.


      Ferner habe ich mir schon die Kontaktdaten von ZDF Wiso herausgesucht. So ein unprofessioneller Kundenumgang muss publik gemacht werden.


      Ein genervter (Zwangs-)Skykunde