3 Antworten Neueste Antwort am 09.07.2017 14:28 von michaelw. RSS

    widersprüchliche Aussagen der Sky Service Mitarbeiter nach Neuvertrag als Bestandskunde

    michaelw.

      Hallo zusammen,

       

      am 03.09.2016 bestellte ich telefonisch bei Sky ein Ci Modul. Der nette Mitarbeiter vom Sky Service, versprach mir ein solches für 69.-EUR + Versand an mich zu versenden. Dafür müsste ich nur den bisherigen Leihreceiver retournieren. Das CI Modul würde dann in meinen Besitz übergehen. Als Bonus bekam ich für ein Jahr zusätzlich zum meinem Sky Paket HD Sport für 5.-EUR zusätzlich pro Monat.

       

      Nachdem ich den Vertrag im April 2017 gekündigt hatte, erhielt ich telefonisch am 16.06.2017 ein neues Vertragsangebot von Sky, welches ich akzeptierte. Zudem wurde explizit daruf hingewiesen, dass derzeit eine Aktion laufe und ich keine 100.-EUR Aktivierungsgebühr zahlen müsse. In dem Telefonat wies ich ausdrücklich darauf hin, dass ich bereits m Besitz eines CI Moduls von Sky wäre und somit keinen Sky Receiver benötige. Der Mitarbeiter sagte mir, dass die neue Smartcard nur mit einem Leihreceiver versendet werden könne, diesen solle ich einfach aufbewahren und nach Vertragsende wieder zurückschicken.

       

      Auf meine Frage, ob die Smartcard dann auch wirklich in Verbindung mit dem CI Modul funktionieren würde, meinte er, dass dies nach Erhalt der Karte durch einen Anruf bei den Sky Technik Kollegen kein Problem wäre.

       

      Nun habe ich die Smartcard nebst Receiver erhalten. Ich steckte somit die Karte gestern in das Modul und rief zwecks Freischaltung bei der Sky Hotline an. Nun erklärte mir die Dame, dass ich das CI Modul zurückschicken müsse, da es nur geliehen wäre. Ferner müsse ich ein neues CI Modul für 99.-EUR bestellen und dies nur auf Leihbasis.

       

      Ferner musste ich den neuen Vertragsunterlagen entnehmen, dass entgegen der Aussage des Mitarbeiters, welcher mir das Neuangebot unterbreitete, nun doch 100.-EUR Aktivierungsgebühr in Rechnung gestellt werden.

       

      Somit sind viele mir gegenüber getätigte Zusagen nicht eingehalten worden. Ist es denn bald soweit, dass man solche mündlichen Vertragsgespräche zwecks späterer Beweisführung aufzeichnen muss?

       

      Ich würde mich sehr freuen, wenn sich ein Mod hier der Sache einmal annehmen würde. Ich bin mir sicher, dass wir dann gemeinsam zur einer einvernehmlichen Lösung kommen werden.

       

      Viele Grüße

      Michael