5 Antworten Neueste Antwort am 28.04.2017 17:19 von Maria Z. RSS

    Inkassoverfahren trotz bereits zurückgesendetem Receiver

    zumax

      Da Sky scheinbar bewusst solche Spielereien benutzt um abgängigen Kunden nochmal etwas Geld aus der Tasche zu ziehen möchte ich mein Problem und das Vorgehen vom Sky direkt hier beschreiben.

       

      Ich habe meinen Vertrag im August des letzen Jahren fristgerecht auf den 31.12.2016 gekündigt. Der Vertrag lief dann aus und ich habe ständig Werbung von Sky bekommen. Soweit so gut ich dachte ich warte einfach mal ab bis sie mir entweder ein gutes Angebot machen, oder mich auffordern den Receiver zurückzuschicken. Eine zeitlang kamen immer wieder irgendwelche Angebote aber nie eine Aufforderung den Receiver zurückzuschicken. Am 04.04.2017 kam dann plötzlich eine 2. Mahnung Geräterücksendung. Ich habe weder ein Aufforderungsschreiben noch eine 1. Mahnung bekommen. Nungut dachte ich mir, das sind die Spielchen die Sky so treibt wenn man nicht direkt wieder ein ABO bei ihnen abschließt. Darüber findet im Internet ja nicht gerade wenige Informationen.

      Ich habe dann den Receiver mit allem Zubehör in den original Karton verpackt und auf die Post gebracht. Gott sei dank habe ich noch den Beleg von der Post. Mit Freunden und Familie habe ich dann darüber diskutiert, dass es bestimmt nur eine Frage der Zeit ist bis Sky so tut als hätte es den Receiver nicht bekommen und meine Bekannten haben mich etwas belächelt und meinten nur, so schlimm kann das mit Sky doch nicht sein.

      Heute schau ich dann die Post durch und was finde ich, genau ein Schreiben eines Inkassobüros welches neben den Kosten für den Receiver nun natürlich auch weitere Kosten von mir fordert.

       

      Ich hätte nun gerne von euch gewusst ob es überhaupt Sinn macht sich da noch an Sky zu wenden, oder ob ich mich direkt an das Inkassobüro wenden soll.

       

      Vielen Dank für eure Informationen.