48 Antworten Neueste Antwort am 10.02.2017 17:31 von Didi Duster RSS

    Aktivierungsgebühr abgezogen, trotz anderweitiger Vereinbarung

    holg2802

      Hi, ich habe ein eigentlich erst gelöstes Problem (dachte ich) und hoffe hier durch den Moderator Hilfe zu bekommen.

      Ich habe einen alten Vertrag bei Sky gehabt, welcher jetzt im Januar 2017 ausgelaufen ist.

       

      Aufgrund der über Weihnachten interessanten Angebote bin ich mit einem Sky-Vertreter ins Gespräch gekommen, was es den für Angebote gibt, wenn man Kunde bleibt, da laut Werbung diese ja für Neukunden sind.

       

      Daraufhin hat er mir zum 1.2.2017 einen neuen Vertrag gemäß der Werbung angeboten und mir auch bekannt gegeben, das eigentlich eine Aktivierungsgebühr fällig wäre, er mir diese aber erlassen kann und wird !!! Meine Freundin war im Übrigen auch mit dabei, also unter zeugen.

       

      Ich muss dazu sagen, dass mir bis dato es nicht bekannt war, dass man als Bestandskunde, trotz Neuvertrag weiter geführt wird, es eine Art Strafe, sprich 100 Euro + 29 Euro berechnet wird. Dies war weder bei meiner damals mir vorgelegten Kündigungsbestätigung, noch auf dem im Januar mir zugesandten Angebot zur Vertragsverlängerung bekannt gegeben wurden. Im Gegenteil.

       

      Aber auf Basis des Angebotes habe ich den Vertrag unterzeichnet und wie besprochen, ohne 129,- € Aktivierungsgebühr !!

      Nach Erhalt der Vertragsunterlagen, -übersicht wurden diese 129 euro wieder aufgeführt. Daraufhin habe ich Kontakt mit Sky aufgenommen, wo mit wieder zugesagt wurde, dass diese NICHT berechnet werden. Was mir zusätzlich der Sky-Vertreter auch nochmals bestätigt hat, sogar per sms, da ich tel nicht erreichbar war !!

       

      Nun wurden mir diese jedoch abgebucht, was mich natürlich sauer macht. Es ist wurden ebenfalls anteilig kosten seit dem 09.1.17 berechnet, was nicht stimmen kann. Mir wurde eine falsche Karte zugesandt, wodurch die Freischaltung auch erst ende Januar erfolgen konnte, daher stimmt diese Berechnung eigentlich auch nicht.

      Somit habe ich nun auch div. Male die kostenpflichtige Hotline anrufen müssen, was nicht mal durch mein Verschulden verursacht wurde, wer bezahlt mir das ?

       

      Ich bitte daher auch hier um Klärung und Rückerstattung, da ich eigentlich mich auf die ganzen Zusagen und Vereinbarungen verlassen habe und auf Basis dieser auch den Vertrag abgeschlossen habe.

        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 48 Antworten