4 Antworten Neueste Antwort am 16.09.2015 20:12 von dvb-t RSS

    Sky ignoriert die Tatsache, dass ich ein 12 Monats Abo abgeschlossen habe

    rossi

      Hallo liebe Foristen,


      ich habe mich neu im Forum angemeldet, weil ich gerne meine befremdlichen Erfahrungen mit Sky mit Euch teilen möchte und weil mich interessieren würde, ob ihr schon ähnliche Erfahrungen gemacht habt. Mittlerweile glaube ich nämlich in meinem Fall nicht mehr an Zufälle oder Missverständnisse, sondern eher an eine dreiste Masche.

       

      Anbei meine Geschichte:


      - Ende September 2014 habe ich ein 12 Monats Abo an einem Sky Stand in einem Hamburger Einkaufscenter abgeschlossen.  

      (Den Durchschlag habe ich mitbekommen. Dort ist unmissverständlich "12Monats Abo" angekreuzt)


      - Einige Tage später bekomme ich mit dem Receiver die "Vertragsdaten im Überblick" zugeschickt.
        Dort steht, dass ich ein 24 Monats Abo abgeschlossen hätte.


      - Ich rufe bei der Hotline an und sage dem freundlichen CallCenter Mitarbeiter, dass ein Missverständnis bezüglich der Vertragslaufzeit vorliegt. Der Mitarbeiter entschuldigt sich dafür und beteuert die Daten richtig ins System einzutragen.


      - Am Sky-Stand hatte mich der Skymitarbeiter letztes Jahr darauf aufmerksam gemacht, dass ich einfach fristgerecht kündigen solle, Sky würde sich dann mit einem "attraktiven" Verlängerungsangebot melden. Gesagt, getan, die Kündigungsbestätigung kam auch relativ zügig. ABER als nächstmöglicher Austrittstermin wird der 31.8.2016 genannt! Demnach müsste also ein 24Monats Vertrag zugrunde liegen!!


      - Ich rufe also wieder bei der Hotline an und der CallCenter Mitarbeiter behauptet, ihm liege ein von mir unterschriebener Vertag vor, auf dem eindeutig "24Monats Abo" angekreuzt sei. Ich falle aus allen Wolken und kann nicht glauben, was ich da höre. In meiner Gutmütigkeit glaube ich an eine Verwechslung. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass Sky nach Vertragsunterschrift mutwillig Vertragsdaten manipuliert.

      Der CallCenter Mitarbeiter sagt, für ihn ist die Sachlage eindeutig, aber "wenn ich will" kann ich ja den Durchschlag meines Vertrages an die Sky Service Emailadresse schicken.


      - Also scanne ich den Vertrag ein, schicke ihn an die Sky Service Emailadresse und schicke sicherheitshalber eine Kopie des Vertrages zusätzlich noch per Einschreiben an Sky. Eine Woche später rufe wieder bei der Hotline an, um zu fragen, ob mein Anliegen schon in Arbeit ist. Als ich drohe, die Einzugsermächtigung rückgängig zu machen und den Receiver zurückzuschicken, bittet mich die Callcenter Mitarbeiterin nochmal, die Füße still zu halten, denn meine Schreiben sind eingegangen und werden derzeit bearbeitet. Ich würde demnächst von Sky hören und mir würden keine zusätzlichen Kosten entstehen.


      - Gestern ist jetzt tatsächlich wieder eine neue Kündigungsbestätigung bei mir eingegangen und jetzt haltet euch fest:
      Das nächstmögliche Austrittsdatum sei der 31.08.2016. WAS ist bitte in dem Laden los??
      Ich habe natürlich sofort wieder angerufen und die Mitarbeiterin behauptet wieder, es wäre das "24Monats Abo" angekreuzt. Ich schildere ihr nochmal das ganze Dilemma und frage sie, ob sie meine Email und mein Einschreiben einsehen kann.
      Die nächsten 10 Minuten verbringe ich dann in der Warteschleife, weil sie sich in das Problem einarbeiten muss.
      Am Ende heißt es ich solle den Receiver zurückschicken und ich bekomme noch eine Kündigungsbestätigung mit dem richtigen Austrittsdatum.

      Warum glaube ich der Mitarbeiterin nicht? Das ist doch eine Masche oder bin ich wirklich der Einzige, dem es so ergeht?


      Gruß
      Ingo


        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 4 Antworten