23 Antworten Neueste Antwort am 05.11.2015 12:10 von m.mesch. RSS

    Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?

    ninizini

      Hallo,

      auf  der Suche nach Hilfe mit meinem Problem mit sky bin ich auf dieses Forum gestoßen und stelle fest, dass es anscheinend mehrere Kunden mit einem ähnlichen Problem die Kündigung betreffend gibt.

      Ich habe unseren Sky-Vertrag zu Sonderkonditionen (BuLi, Welt &Film) fristgerecht zum 30.6.2015 gekündigt und um Bestätigung selbiger gebeten. Das hat viele Jahre immer einwandfrei geklappt. Als die Bestätigung nicht kam, teilte man mir telefonisch mit, dass die Kündigung nicht eingegangen sei. Daraufhin schrieb ich per Fax eine Beschwerde, die angeblich auch nicht angekommen sein soll??? Die Dame im Callcenter sagte mir, dass Briefe und Faxe öfter nicht ankommen würden. Der sicherste Weg wäre eine Email. Dann müssten wir jetzt eben den vollen Preis von knapp 59 € zahlen. Auf solche Kunden wäre Skype angewiesen. Allein diese Aussage finde ich schon frech und gegenüber treuen Kunden sehr fragwürdig.

       

      WIr sind nun schon seit fast 10 Jahren Kunden und würden das Abo ja auch zu den bisherigen Konditionen fortführen, aber auch dies wurde lapidar im sogenannten Kundencenter abgelehnt. Neukunden bekommen das Gesamt-Paket im übrigen zur Zeit 10 Euro günstiger .

       

      Hat sky so ein Gebären wirklich nötig? Sollte es nicht Ziel sein langjährige Kunden auch weiterhin an sich zu binden und nicht zu verprellen? Sind sky die Mehreinnahmen von ca 300 Euro, die sie jetzt mit uns erzielen den Verlust eines langjährigen Kunden Wert? Daher hoffe ich, dass es doch noch eine Möglichkeit gibt, uns zufrieden zu stellen. Denn ich denke ein Kunde, der zahlt ist immer noch besser als ein Ex-Kunde.

       

      Gruß

      NIna

        • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
          quetschung

          Das ist jetzt aber ein bedauerlicher Einzelfall ,nein leider nicht ,das war bei Sky und vorher bei Premiere schon immer so.Das Ziel der rabattierten Verträge ist nun mal ,das der Kunde die Kündigung verpennt ,oder zumindest nicht nachweislich ausführt ,damit er dann in die Vollpreißfalle getrieben wird. Sky ist dabei egal ,das sich der Kunde getäuscht fühlt ,Geld zählt dort mehr als Kundenbindung .Hat Sky die Rechtssicherheit ,das der Kunde die Rechtzeitige Kündigung nicht nachweisen kann, ziehen die Ihren Vollpreis hart durch ,selbst die wirklich hilfreichen Moderatoren hier im Forum kommen dagegen nicht an , That´s Sky !

          Aber vielleicht hast Du ja doch Glück und ein Mod findet für Dich eine Möglichkeit ,Mühe geben Sie sich allemal.

          • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
            Sanny G.

            Hallo ninizini,

             

            es tut mir leid, dass Du verärgert bist. Jedoch haben wir keinen Einfluss auf die ordnungsgemäße Zustellung von Briefen. Bei dieser Versandart ist es immer ratsam, diesen per Einschreiben zu versenden, damit man einen Nachweis hat und es im Nachhinein nicht zu solchen Gegebenheiten kommt.

             

            Ich vermute, dass Du den Beendigungswunsch ganz "normal" versandt hast und uns keinen Nachweis zusenden kannst, oder? Falls ja, kannst Du mir diesen gern per privater Nachricht zusenden oder an unseren Kundenservice.

            Falls nicht, bitte ich um Dein Verständnis, dass wir vertragsgemäß handeln müssen, wenn uns keine schriftliche Kündigung vorliegt.

             

            Gruß, Sanny

            • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
              joelu

              Auch wenn es dir nicht hilft, aber das hätte dir auch beim Handy-Vertrag passieren können oder bei Versicherungen. Generell versendet man Kündigungen mind. per Einwurf-Einschreiben. Da hast den Nachweis, dass die Kündigung zugestellt wurde. Alternativ ginge noch Fax, mit Sendebericht, aber wie da die rechtliche Lage bei "angeblicher" Nichtzustellung ist, weiß ich nicht.

               

              Frag mal bei der Post, vielleicht zahlen die ja deine Mehrkosten...

               

              Gruß

              Jörg

              • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                tessos

                mir ging´s letztes Jahr genau gleich, online gekündigt, keine Bestätigung erhalten. Als ich nachgefragt hatte war die Frist bereits verstrichen. Jetzt zahl ich seit fast einem Jahr den vollen Preis, jeder Neukunde bekommt einen besseren Preis, aber jetzt hab ich´s fast geschafft, wenn da nicht ein Knaller Preis kommt bin ich endgültig weg.

                 

                Die bisherigen Angebote waren eine Lachnummer, so bin ich bald kein Sky-Kunde mehr

                So springt man nicht mit langjährigen Kunden um.

                  • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                    nicki512

                    Hallo,

                    ich finde ja äußerst "interessant", dass sich diese "Zufälle" bei Sky so oft wiederholen. Ich habe mein Abo auch fristgerecht über die Website gekündigt. Leider wurde mir eben auch nur online eine Kurze Bestätigung meiner Absendung der Kündigung angezeigt. Im Onlinportal stand dann auch bis September das Enddatum von diesem Jahr drin. Plötzlich dann die Verlängerung bis zum nächsten Jahr mit Preisverdoppelung. Nach Rückfragen meinerseits, wurden mir natürlich die verschiedensten Szenarien wie "man kann gar nicht online kündigen" bis hin, schicken Sie bitte Ihre Email als Beweis nochmal (welche Email??, es war über ihre online-Funktion) , "vielleicht haben Sie sich verlesen und es hat da gestanden, das die Nachricht nicht versendet wurde!" alles mitgeteilt. Es hat sogar ein Mitarbeiter  zugegeben, dass es schon mal technische Probleme gegeben hat. Aber nachdem ich den ungefähren Zeitraum meiner Kündigung angegeben hatte, waren die natürlich nicht zu dieser Zeit. Ergebnis war, ich bin selber Schuld, da ich keine Eingangsbestätigung per Mail von sky erhalten habe, hätte ich nachfragen sollen. sie würden immer eine Bestätigungsmail verschicken, wenn Sie eine Emailadresse vorliegen haben und sie können in Ihrem System einfach nichts finden. Ich habe dann ein Fax an Sky gesendet und den Sachverhalt nochmal erklärt und zumindest um schriftliche Bestätigung des Eingangs des Faxes gebeten. Auf zwei Online-Anfragen und vier Anrufe haben ich immer noch keine Bestätigung des Eingangs dieses Faxes erhalten. Und das obwohl Sky immer eine Bestätigungsmail verschickt. Komisch.

                    Das ist schon traurig! Keine Reaktion von Sky selbst, keine Kulanz und das bei einem ebenfalls langjährigen  Kunden.

                      • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?

                        Moin,

                        habe gestern per E-Mail zum nächstmöglichen Zeitpunkt gekündigt und von Sky binnen einer Minute eine Bestätigungsmail erhalten. Alles ausgedruckt und gespeichert ( Beweissicherung ). So wird Sky nicht behaupten können, keine Kündigung erhalten zu haben.

                        • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                          m.mesch.

                          Was soll man dazu nur sagen: Hier genau der gleiche Sachverhalt. Kündigung online, Bestätigung auf der Online-Seite, richtiges Datum des Vertragsendes (auf welchen ich gekündigt hatte) im Online-Portail, keine Bestätigung der Kündigung per Mail. "Auf einmal" steht im Onlineporal als Vertragsende ein 12 Monate späteres Endes der Vertragslaufzeit.

                           

                          Hotline etc. bringt alles nichts, wenn man die Sache nicht gespeichert hat.

                           

                          Es ist leider die Realität, die mein Geld kostet.

                      • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                        satfan

                        Ich hatte in eines der vergangenen Jahre auch so ein Problem:

                        habe die Kündignung etwas knapp los geschickt und zwar 2 Monate und etwa 3 Tage vor Vertragsende. Ich bekam auch die Kündigungsbestätigung und dachte mir nichts dabei.

                        Als ich dann aber später noch mal drauf geschaut habe, erkannte ich das diese Kündigungsbetätigung für ein Jahr später galt, also so dass ich dann ein Jahr den vollen Preis bezahlen müsste.

                         

                        Als ich dann bei Sky anrief, sagte man mir sie hätten den Brief zu spät erhalten und zwar erst etwa 2 Wochen nach dem ich ihn aufgegeben habe. Dabei zählt doch der Poststempel und nicht wie lange der Brief bei Sky hausintern herumgereicht wird.

                         

                        Nach dem ich aber eine Kopie des Beleges vom Einschreiben zugeschickt habe, wurde die Kündigung dann doch kommentarlos durchgeführt.

                          • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                            Didi Duster

                            Sky arbeitet leider momentan mit allen Tricks, die man schon als illegal bezeichnen könnte. Nach dem Motto - wir können es ja einmal versuchen, vielleicht ist der Kunde so blöd und schnallt das nicht! Ich kenne z.Zt. kein Unternehmen, welches so konsequent  mit allen Mitteln versucht seine Kunden zu vergraulen!

                              • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?

                                Hallo didi,

                                 

                                selbst bei Ämtern ist der Posteingang relevant. Wie im obigen Fall dargestellt sind wir kulant und akzeptieren auch das Absendedatum. Des Weiteren finde ich es anmaßend unsere Arbeit hier und die der Kollegen im Kundencenter als „illegal“ zu bezeichnen. Bei mehreren Millionen Kunden, kann es durchaus zu technischen oder menschlichen Fehlern kommen. Natürlich setzen wir alles daran diese zu vermeiden.

                                 

                                Gruß,

                                Steffen

                                  • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                    Didi Duster

                                    Hallo Steffen,

                                    bei den meisten Unternehmen wird das Absendedatum akzeptiert und das hat nichts mit Kulanz zu tun. Ausserdem habe ich den Konjunktiv benutzt in Zusammenhang mit dem Wort illegal

                                    Eure Arbeit im Forum ist damit auch keineswegs gemeint, wie ich selbst in diversen Beiträgen zum Ausdruck gebracht habe.

                                    Aber euer Callcenter agiert schon mit recht fragwürdigen Methoden, wie in diversen Beiträgen hier im Forum zu lesen ist!

                                    Technische Fehler haben eigentlich nichts mit der Anzahl der Kunden zu tun - entweder es funktioniert oder eben nicht.

                                    Das Fehler passieren können steht auch außer Frage. Aber sie sollten sich im Rahmen halten und nicht häufen, wie bei euch momentan zu beobachten ist. Man gewinnt so den Eindruck, daß deine Kollegen schlecht geschult und überfordert sind

                                    Gruß Didi

                                • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                  crocop

                                  Und genau deswegen empfehle ich jedem, der seine Kündigung sehr spät verschickt, das per Einschreiben-Einwurf zu tun. Denn dann ist man auf sicherer Seite, egal wann der Brief bei Sky angeblich ankommt. Klar könnte Sky auch kulant sein und ein Auge zudrücken, wenn die Kündigung zu spät ankommt, aber dann könnte man auch gänzlich auf Kündigunsfrist verzichten.

                                • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                  ninizini

                                  Ich sehe schon, dass ich anscheinend kein Einzelfall bin. Natürlich kann man auf die vertragsgemäße Durchführung pochen, aber man muss nicht. Ich verlange ja auch gar nicht, dass der Vertrag komplett aufgelöst wird und denke, dass man im Sinne des Kunden aus Kulanz auch von der vertraglichen Regelung abweichen könnte, so man denn an einer weiteren Kundenbeziehung interessiert ist. Aber die Geschäftspolitik scheint eine andere zu sein. Fragt sich nur, wie lange das gut geht.

                                  • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                    firemv

                                    Tag,

                                     

                                    ich versteh nicht warum sich einige Aufregen, dass man auf einmal mehr zahlt weil die Kündigung zu spät oder garnicht bei Sky ankam. Wenn man ein 1 Jahres Vertrag hat, hat man gute 10 Monate Zeit und bei 2 Jahres Verträgen sogar länger Zeit.

                                     

                                    Warum schickt man die Kündigung den so spät ab? Ich schick meine gleich ab sobald ich ein neuen Vertrag verhandelt habe. Diesmal hatte ich es auch aber vergessen wegen andere Dinge aber ich konnte mich dennoch mit Sky einigen. Zahl war immer noch 48,99 Euro aber passt.

                                     

                                    Und noch was. Mal ein großes Lob an die Sky Mitarbeiter.

                                      • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                        quetschung

                                        Sky spekuliert auf die schlampigen und Spätkündiger ,je knapper die Kündigung rausgeht ,um so wahrscheinlicher ist ,das sie nie ankommt. Kündigungen per Brief gehen generell verloren ,da Sky weiß ,das sie nicht nachweislich sind ,Mail klappt nur ,wenn man ausreichend früh, vor dem Fristende kündigt ,daher mein Tipp ,Sofort kündigen ,wenn die Karte freigeschaltet ist, und erst Ruhe geben ,wenn die Kündigungsbestätigung in den Händen liegt.

                                        Betrachte es als teure Lektion ,traue Sky niemals ,aber lass es Andere wissen ,das es so ist.

                                      • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                        crocop

                                        Auch hier sehe ich keine wirkliche schuld von Sky. Man muss sich selber darum kümmern, dass die Kündigung rechtezeitig be Sky ankommt. Warum muss man so spät kündigen und dann noch per Normalbrief. Jeder weiß, dass man so ein Kündigungsschreiben mindestens als Einschreiben verschicken muss, wenn man es so spät macht, dann am besten als Einschreiben-Rückschein.

                                        • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                          quetschung

                                          Ich schätze mal Du hälst es für normal ,eine Kündigung notariell beglaubigen zu lassen ,ist auch Deine Sache ,aber zufriedene Kunden (Die Basis eine florierenden Unternehmens) gewinnt man so nicht .

                                          • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                            quetschung

                                            Solange Sky als Unternehmen agieren will ,ist es auf zahlende Kundschaft angewiesen, und die zahlt lieber ,wenn sie zufrieden ist.

                                            • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                              satfan

                                              Ich habe in meinem Beitrag weiter oben geschrieben das ich die Kündigung etwas knapp weg geschickt habe und zwar 2 Monate und 3 Tage vor Vertragsende.

                                              Nun ich denke Kulanz, wie es Stefan schreibt, war es tatsächlich nicht denn ich meinte nicht das Absendedatum sondern schon das Eingangsdatum bei Sky, denn in Deutschland gilt wohl ein Brief am dritten Tag als zugestellt (so habe ich das mal gelesen als ich mich um dieses Problem gekümmert habe). Die Kündigung habe ich am 27-ten aufgegeben und galt so am 30-ten als zugestellt - also am letzten Tag um die Kündigungsfrist einzuhalten. Das Sky trotzdem erst dann eingelenkt hat als ich eine Kopie des Einschreibens zugeschickt habe, ist halt nicht so schön...

                                               

                                              Weshalb habe ich denn überhaubt gekündigt? Das ist ja die eigentliche Frage.

                                              Ich habe bei Premiere etwa 9 Jahre lang kein einziges mal gekündigt und habe so etwa 33 € pro Monat für das Film und Thema(Welt) Paket bezahlt (einschließlich ein Cappuccino für Georg Kofler, wer schon länger dabei ist, weis was ich meine - Kofler hat als Chef von Premiere die Preise um 3,-€ erhöht und meinet das währe ja nur ein Cappuccino pro Monat). Preis und Angebot waren im Einklang(alle Kinofilme nach ca. 12 Monate auf den Filmsender, elegante Atmosphäre ohne Werbung dafür mit Countdowntafeln).

                                               

                                              Heute jedoch wird das Angebot dem Standardpreis nicht einmal ansatzweise mehr gerecht. Für ein so massiv abgespecktes Programm voll mit hektischer Werbung was fast schon gar nicht mehr an Pay-TV erinnert - sehe ich nicht ein so hohe Preise zu bezahlen. Die Rabattpreise sind aber für das Aktuelle Programm gerade noch vertretbar...

                                              • Re: Kündigung - hat Sky unseriöse Methoden nötig?
                                                quetschung

                                                Sky ist nie kulant ,wenn sie rechtssicher sind ,Kulanz zeigen sie nur ,um nicht zu gewinnende Prozesse abzuweisen ,Deshalb kündige sobald ein Bild auf dem Schirm erscheint ,bevor man die Papiere von Sky im Schrank entlagert und vergisst.