44 Antworten Neueste Antwort am 12.10.2016 10:39 von Ulrike R. RSS

    Fehlerhafte Rechnungsstellung & Fantasie-Gebühren

    thekommissar2000

      Guten Tag zusammen,

       

      mit diesem Post möchte ich lediglich die Machenschaften des Sky-Kundenservice informieren und werde dies als Journalist auch noch andernorts publik machen, damit die Menschheit vor ähnlichen Ärgernissen bewahrt wird. Von Sky erwarte ich kein Entgegenkommen mehr. Der Vertrag ist bereits zum Laufzeitende gekündigt und wird unter keinen Umständen verlängert werden. Zum Thema:

       

      Zur Vertragsverlängerung (um sogar 2 Jahre), nachdem ich schon seit 2011 Kunde bin, wurde mir vor ein paar Monaten das Komplettpakt für 39,99 Euro angeboten und ich habe dies angenommen und Entertaiment für 5 Euro hinzugebucht. In den darauffolgenden 3 Monaten wurden allerdings jeweils 3 Euro zuviel abgebucht. Daraufhin habe ich das Lastschriftmandat erstmal entzogen und um Korrektur der Rechnungen gebeten. Dies ist trotz zigfacher Telefonate (und sogar Zusicherungen der dortigen Mitarbeiter, dass dieses Anliegen bearbeitet wird) und zwei umfassender Schreiben (per E-Mail und Post), in denen alle Punkte meiner Kritik nachvollziehbar und ausreichend geschildert und aufgeführt wurden, bis heute nicht im Ansatz erfolgt.

       

      Stattdessen bekomme ich als Antwort auf meine Schreiben jeweils eine Zusammenfassung der letzten Rechnungen zugesendet, um wohl gesetzte Fristen zu wahren, was aber als gegenstandlos zu betrachten ist. Ferner schickt man Mahnungen über etwaige noch offene Beträge, die Abonnetmentgebühren sein sollen, was es aber nicht sind. Da alle Abo-Kosten vertragsgemäß bezahlt wurden. Faktisch handelt es sich hier um Mahn- und Rücklastschriftengebühren, die ich nicht verursacht habe. Sondern der Sky-Kundenservice mit dem unkooperativen Verhalten bzgl. der Schreiben und Telefonate. Ohnehin können keine Rücklastschriftgebühren anfallen, wenn kein Lastschriftmandat vorliegt. Auch eine Kurz-Freischaltung mit 9,99 Euro abzukassieren, finde ich nirgendwo in den AGB aufgelistet.

       

      Eine Antwort bleibt Sky stets schuldig. Die Rechnungsstellungen enthalten Posten wie "Discout", was kein normaler Kunde verstehen kann. Transparenz sieht anders aus. Habe den fehlerhaften Rechnungen stets fristgerecht widersprochen und Sky reagiert trotzdem nicht, von der Hotline braucht man keine Hilfe erwarten, das ist verschenktes Geld. Die Mitarbeiter sind eine Lösungsfindung nicht interessiert. Auch versprochene Gutschriften über Hotline-Kosten, da ich mehrfach ins Nirwana weitergeleitet wurde, sind nicht erfolgt.

       

      Inzwischen habe ich die kompletten Forderungen beglichen, damit ich das Programm, für das ich zahle, sehen kann. Ich werde mich aber nicht nur an die Öfffentlichkeit wenden, sondern auch die Verbraucherzentrale informieren. Hat hier jemand schon Erfahrungen damit gemacht? Oder ist darüber ein Fachanwalt zu vermitteln?