35 Antworten Neueste Antwort am 09.08.2016 14:42 von Janet H. RSS

    Kündigungsfrist verpasst aufgrund falschem Vertragsbeginn

    stevena

      Geehrte Sky-Community, geehrte Administratoren oder Mods,

       

      ich bin seit Oktober (Sky behauptet September) 2014 Kunde bei Ihnen. Wie sich aus dem ersten Satz schon erschließen lässt, herrschen Unstimmigkeiten bzgl. meines Vertragsbeginns bei Sky, daher möchte ich meine Geschichte mit Euch teilen:

       

      Ich habe anfangs Juli 2016 meine Kündigung zu Sky geschickt, fest der Überzeugung innerhalb der Kündigungsfrist zu sein. Kurze Zeit darauf erhielt ich ein Schreiben von Sky, in welchem man meine Kündigung bedauerte und mir diese zum 31.08.2017 bestätigte. Da ich fest der Überzeugung bin, dass mein Vertragsbeginn unmöglich im September 2014 sein konnte, rief ich mehrmals die Hotline an, wo man mir aber nicht weiterhelfen konnte/wollte. Den einzigen Rat, den man mir geben konnte, war ein Schreiben an Sky zu verfassen und dieses schriftlich einzureichen. Gesagt - getan! Nachfolgend möchte ich euch mein Schreiben (vom 29.07.16) mitteilen, aus welchem sich auch der Sachverhalt ergibt:

       

      An:

      Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG

      22033 Hamburg

       

      Unklarheiten bei meiner Kündigung sowie erneute Kündigung aufgrund einer Preisanpassung

       

      Sehr geehrte Damen und Herren,

       

      ich habe bereits mehrfach mit Ihrem Kundenservice telefoniert, um eine Lösung für mein Problem zu erreich, bis dato leider ohne Erfolg. Bei meinem letzten Telefonat wurde ich angewiesen, meine Beschwerde schriftlich einzureichen. Dieser Anweisung möchte ich nun nachkommen. Gerne erläutere ich Ihnen schriftlich, wie es zu der Unklarheit gekommen ist.

       

      Ich habe im September 2014 online ein Sky-Abonnement abgeschlossen. Die Bearbeitung ging recht zügig, sodass ich am 1. Oktober 2014 den Sky-Receiver inklusive Smartcard erhalten habe. Nach mehrfachen erfolglosen Aktivierungsversuchen, ich erhielt den Fehler, dass die Aktivierung nicht erfolgreich war, rief ich bei der Hotline an, wo man herausfand, dass mir eine falsche Smartcard zugesendet wurde. Anstelle einer Smartcard für den Kabelnetzbetreiber Kabel BW wurde mir eine Smartcard von Kabel Deutschland zugesandt.  Der Mitarbeiter an der Hotline veranlasste umgehend die Zusendung der korrekten Smartcard, welche ich am 06. Oktober 2014 per Post erhielt. Die Vertragslaufzeit bei Sky verlief bis zum Juli 2016 reibungsfrei, hierfür möchte ich mich schon einmal bedanken. Als ich anfangs Juli meine Kündigung an Sky sendete, im festen Glauben innerhalb der Kündigungsfrist zu sein, erhielt ich kurze Zeit darauf ein Schreiben per Post, dass meine Kündigung auf den 31.08.2017 bestätigte.

      An dieser Stelle ist wohl ein Irrtum unterlaufen, da mein Vertrag erst mit Freischaltung der Smartcard, somit im Oktober 2014 begonnen hat. Gerne möchte ich an dieser Stelle auch die mitgesendete AGB zitieren:

       

                  Punkt 7: Vertragsdauer/ Kündigung
                  Punkt 7.1:

                  […]

                  Die Vertragslaufzeit beginnt mit der Freischaltung der Smartcard.

                  […]

       

      Ferner möchte ich auch darauf hinweisen, dass es keinerlei Anhaltspunkte gibt, dass die Vertragslaufzeit des Abonnements, wie mir von Ihrer Hotline mitgeteilt wurde, bereits zum 30. September 2014 begonnen hat. In meinen Vertragsunterlagen mit dem Titel Ihre Vertragsdaten im Überblick wird an keiner Stelle der Vertragsbeginn erwähnt.

       

      Daher möchte ich Sie bitten, den Vertragsbeginn meines Sky-Abonnements auf den 6 Oktober, respektive den Zeitpunkt der Freischaltung der korrekten Smartcard zu datieren und demnach meine fristgerechte Kündigung auch als fristgerecht anzusehen und das Vertragsverhältnis zum 30.09.2016 aufzulösen.

      Ebenfalls möchte ich anmerken, dass mir aufgrund der Preiserhöhung, welche ich „zufälligerweise“ unmittelbar nach Mitteilung der verpassten Kündigungsfrist und der einhergehenden Vertragsverlängerung um weitere 12 Monate, erhalten habe, ein Sonderkündigungsrecht gemäß Ihren AGBs zusteht. Auch hier möchte ich gerne Ihre AGBs anführen

       

                  Punkt 7: Vertragsdauer/ Kündigung
                 Punkt 7.1:

      […] Soweit eine Verlängerung zu erhöhten Preisen erfolgt, wird Sky den Abonnementen rechtzeitig, aber mindestens 1 Monat vor dem Beginn der neuen Vertragslaufzeit über die Preiserhöhung informieren. Der Abonnent ist berechtigt, den Abonnementvertrag auf den Zeitpunkt des Wirksamwerdens der Erhöhung zu kündigen. Sky wird den Abonnenten auf sein Kündigungsrecht und die zu wahrende Frist hinweisen. […]

       

      Hier kann ich Ihnen bestätigen, dass die Mitteilung bei mir fristgerecht eingegangen ist, jedoch wird in den weiterführenden Informationen auf eine Klausel in den AGBs hingewiesen, dass eine Vertragserhöhung bis zu 5% kein Sonderkündigungsrecht rechtfertigt und mir somit kein Sonderkündigungsrecht zusteht. Dieser Punkt ist in der mir vorliegenden AGB nicht vorhanden. Ebenso habe ich nie eine aktualisierte AGB von Sky erhalten. Dies können Sie sicherlich bestätigen, da die AGB ein Vertragsbestandteil ist und daher auch sicherlich per Einschreiben zugesendet wird.

      Ich möchte Sie daher inständig darum bitten, entweder meinen Vertragsbeginn auf das korrekte Datum zu datieren und somit die fristgerechte Kündigung meinerseits auch als fristgerecht anzuerkennen oder meine Sonderkündigung aufgrund der Preisanpassung zu akzeptieren.

       

      Ich persönlich finde es sehr bedauerlich, dass die Geschäftsbeziehung zwischen Sky und mir gegen Ende ein so negatives Flair erhält. Bis anhin war ich mit der mir gebotenen Leistung von Sky stets zufrieden, jedoch erweist sich die Vertragsbeendung als sehr kompliziert. Auch an der Kundenhotline konnte oder wollte man mir nicht weiterhelfen, was ich persönlich ebenfalls als schade erachte, wenn ein Kundenservice Mitarbeitender keinerlei Handlungsbefugnis hat, was mir die Dame beim vergangenen Anruf mehrfach bestätigte. Sie schien ebenfalls die von mir geschilderte Problematik verstehen zu können und bestätigte mich in meiner Argumentation, konnte mir jedoch nicht weiterhelfen.

      Insofern bitte ich Sie nun schriftlich um die Vertragsauflösung aufgrund der von mir mehrfach genannten Gründe. Sollte ich keine konstruktive Mitteilung mit einer zufriedenstellenden Lösung Ihrerseits erhalten, so werde ich die Kündigung als fristgerecht auf Ende September 2016 auffassen und Ihnen selbstverständlich die mir zu Vertragsbeginn ausgehändigte Hardware, Sky Receiver und Smartcard, zukommen lassen.

      Ich bin nun gespannt, ob Sky im Sinne eines kundenorientierten Unternehmens handeln wird und verbleibe mit freundlichen Grüßen

       

      Die Reaktion seitens Sky auf dieses Schreiben lässt mich einfach den Glauben an eine kompetente Anlaufstelle bei größeren Unternehmen verlieren. Heute, am 05.08.16 erhielt ich von Sky folgende Antwort, respektive folgendes vorgefertigtes Standardschreiben:

       

      Sehr geehrter Herr XXX,

      vielen Dank für Ihr Schreiben.

       

      Wie wir Ihnen bereits mitteilten, nahmen Sie unser Angebot mit einem Vorteilspreis an. Nach erneuter Prüfung Ihres Abonnements zeigte sich, dass Sie unser Begrüßungsschreiben vom 28. September 2014 mit allen relevanten Vertragsmodalitäten erhalten haben.

       

      Sie wurden mit unserem Bestätigungsschreiben bereits auf die kommende Standardpreis-Umstellung und die Kündigungsfrist informiert. Bitte haben Sie Verständnis, dass weitere Anfragen zu diesem Thema die Unternehmensentscheidung nicht beeinflussen werden.

       

      Dem Begrüßungsschreiben vom 28. September 2014 ist leider keinerlei Vertragsbeginn zu entnehmen, lediglich folgende Information:

      Ihre Vertragslaufzeit läuft bis zum Ende des Monats der Freischaltung zuzüglich 23 Kalendermonat(en).

       

      Da meine Freischaltung nachweislich im Oktober 2014 begonnen hat, ergibt sich m.E. folgende Vertragslaufzeit:

      Freischaltung am: 02.10.2014

      Ende des Monats der Freischaltung: 31.10.2014

      weitere 23 Monate = 30.09.2016

       

      Somit hätte meine Kündigung SPÄTESTENS am 29.07.2016 eingehen dürfen, sodass ich die 2 Monate Kündigungsfrist wahre.Dies ist mit der Kündigung vom 02.07.2016 erfolgt.

       

      Ebenso muss ich auch darauf hinweisen, dass in dem Bestätigungsschreiben in keiner Zeile auf die kommende Standardpreis-Umstellung und der Kündigungsfrist informiert wurde.

       

      Ich hoffe, hier in diesem Forum Hilfe zu bekommen.

      Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße

      Steven A,

       

      MOD-EDIT: Formatierung angepasst.

        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 35 Antworten