12 Antworten Neueste Antwort am 30.07.2016 15:57 von Didi Duster RSS

    "Ich watche, also binge ich"

    mthehell

      Weil es thematisch so schön passt, ein Auszug aus "Kalkofes letzte Worte" aus der TV Spielfilm 16/16 :

       

      Das lineare Fernsehen sollte sich um seine eigene Zukunft Sorgen machen.

      Immer öfter hört man den Satz "Ich schau ja gar kein Fernsehen mehr." Wie soll das gehen?, fragt man sich da als besorgter Bürger. Wie soll ein normaler Mensch ohne televisionäres Bewegtbildfutter eine emotional gesunde Ernährung für seine Seelenaufzucht gewährleisten? [...]

      In diesem Zusammenhang fällt häufig die Antwort: "Ich streame jetzt" oder "Ich wotsch das dann bindsch!" - was so viel bedeutet wie: "ausgewählte Inhalte zeitunabhängig über einen der zahlreichen Onlineanbieter schauen".

      Im Grunde eine Frechheit und die pure Anarchie, man stelle sich nur vor, der Zuschauer würde die "Tagesschau" nicht wie von Gott gewollt um 20 Uhr, sondern um 19:55 oder 21:25 Uhr anschauen, nur weil er gerade darauf Bock hat.

      Möglich ist das inzwischen allerdings, egal wie pervers es auch klingen mag.

      Das sogenannte Binge-Watching [...] beschreibt den Trend, ganz viele Folgen einer Serie hintereinander anzuschauen, ohne jeweils nach einer Episode eine Woche lang auf die nächste zu warten, so, wie wir es als brave Kinder gelernt haben. Demnach könnte man heutzutage also theoretisch endlich sämtliche bislang gelaufenen 1.588 Folgen "Lindenstraße" am Stück anschauen und müsste dafür nur knappe 800 Stunden (inkl. Pinkelpausen) bzw. etwas über einen Monat vergeuden - anstatt die bisherigen mühsamen 31 Jahre. [...]

      Was bedeutet das aber für die Zukunft des linearen Fernsehens? Zuerst einmal ermöglicht es dem Zuschauer, den Großteil des lieblos hingerotzten TV-Abfalls endlich ignorieren zu können, da er sein Programm jetzt selbst bestimmen und sich damit frecherweise für Qualität zu jeder Zeit entscheiden kann, wenn er nicht zu faul oder oder zu blöd ist.

      Für die Macher einer Serie heißt es aber auch, immer schneller neuen Stoff für die süchtig werdenden Programm-Junkies herzustellen. Braucht man für das Erstellen einer Serienstaffel mehrere Monate, so verteilte sich die Präsentation früher durch die wöchentliche Ausstrahlung über einen mindestens ebenso langen Zeitraum, dazu eine kleine Prise Geduld, und schon war der Jahreszyklus vollendet. Schaut man heute sämtliche Folgen am Stück, ist man meist schon in weniger als einer Woche mit allem durch und brüllt ungeduldig "Fertig!" wie ein Kleinkind auf dem Klo. Dann muss dringend Nachschub he, und wenn der Dealer nicht liefert, geht man halt zum nächsten - bis der Markt leer gegrast ist. Und dann macht man aus lauter Verzweiflung auf Turkey wieder den Fernseher an.

      Womit sich die alte Kiste am Ende ihre Lebensberechtigung wieder zurückgeholt hat - wenn auch nicht mehr am Kopf, sondern jetzt am A...h der Nahrungskette.

        • Re: "Ich watche, also binge ich"
          herbst

          mthehell schrieb:

           

          etwas über einen Monat vergeuden - anstatt die bisherigen mühsamen 31 Jahre. [...]

           

          Für die Macher einer Serie heißt es aber auch, immer schneller neuen Stoff für die süchtig werdenden Programm-Junkies herzustellen.

          "Ich will sie alle haben...."

          Warten *aushalten zu müssen* ist schon ganz schön tief drin...

           

          Als ich in der Phase steckte, habe ich folgende *Übung* praktiziert:

          "Wenn du im Supermarkt keine Zeit hast und an allen Kassen lange Kundenschlangen stehen, dann wähle nicht wie sonst panisch die vermeintlich kürzeste (wobei man da ja auch alle Kunden auf Geschwindigkeitsvermögen scannen muss und deren Wageninhalt in Zeitbedarf umrechnen muss) sondern die auf den ersten Blick längste Schlange. DANN HAST du Zeit."

           

          Ich gebe zu, das hat die ersten Male richtig *weh* getan...

          Jetzt nutze ich genüsslich die Zeit, um die Menschen zu beobachten/kennenzulernen und wenn ich dann dran bin, weiß ich, wie man der Kassiererin ein Lächeln entlockt.

            • Re: "Ich watche, also binge ich"
              daemon1811

              herbst schrieb:

               

               

              "Wenn du im Supermarkt keine Zeit hast und an allen Kassen lange Kundenschlangen stehen, dann wähle nicht wie sonst panisch die vermeintlich kürzeste (wobei man da ja auch alle Kunden auf Geschwindigkeitsvermögen scannen muss und deren Wageninhalt in Zeitbedarf umrechnen muss) sondern die auf den ersten Blick längste Schlange. D  

              grins,,,habe ich erst gestern wieder gehabt.

              stehe an der kasse bzw in der schlange und 6 kunden sind noch vor mir dran.ich dachte schon,das wird dauern,weil zwei zückten schon ihre ec-karte ,die andere räumte nur mit einer hand (typisch) die ware aufs band usw....

              "zweite kasse macht auf!!" hörte ich und wechselte,gut eine frau war schneller die auch nur ein paar dinge hatte und ich also kunde zwei. wo ich am bezahlen war,sah ich an der vermeindlich" vollen" kasse,daß der mann der hinter mir gestanden hat, zeitgleich mit mir zahlte

               

              auf den autobahnen ist es doch nicht anders. beim stau wechselt man grundsätzlich in die spur die nach kurzer zeit zum stehen kommt. wechselt man wieder bleibt man dort stehen ,wo es eben noch fließend weiterging und die vorige spur hat bahnfrei

               

              darum ist es meist ratsamer sich dort einzufügen ,wo es vermeidlich langsamer zugeht ,denn dort ist man meist schneller abgefertigt

               

              zum Thread:  ja,so ist es heute....richtig klasse wäre es,wenn man die programme in seiner ganzen vielfalt schauen könnte wie man will. leider muß man für einige inhalte zahlen,was ich nicht so toll finde.bestes beispiel " RTL now "  schon die nächste folge im vorraus schauen!! toll...dann macht man das und was ist mit der übernächsten????

            • Re: "Ich watche, also binge ich"

              Wie du weißt mache ich die Studie mit, bei der mein Fernsehkonsum ausgewertet wird. Muss ich jetzt mehr linear sehen, um das Fernsehen zu retten?

               

              'Bingen' habe ich noch nie gehört, höchstens als 'Hildegard von Bingen'

              • Re: "Ich watche, also binge ich"
                Didi Duster

                Ich bin da eher noch ein TV Konsument der "alten Schule". Habe ich Zeit, mir den Film oder die Serie anzusehen, die abends im Programm läuft, so schaue ich die Ausstrahlung dann "live". Da kann ich dann auch eine Woche warten, bis es die nächste Folge der Serie gibt. Kann ich die Sendungen nicht "live" sehen, so nehme ich sie auf die Festplatte auf und sehe eben dann, wenn es passt. Ich habe einen Smart TV und benutze gern mal die Mediatheken von ARD und ZDF. Dann brauche ich nicht alles auf die Festplatte zu hauen.

                Serien an einem Stück schaue ich nur, wenn ich mir die Staffel auf BluRay gekauft habe. Aber dann auch nur 2 Folgen am Stück, weil irgendwo die Grenzen sind. Fernsehen ist zwar schön, aber nicht alles!

                Bereits vormittags den TV anzumachen ist für mich eigentlich ein Tabu. Die Ausnahmen dafür sind bei mir rar gesät!

                Bin auch kein typischer "Zapper". Den Fernseher schalte ich gezielt ein und nicht aus Gewohnheit oder Langeweile

                Bin also der lineare Typ!