85 Antworten Neueste Antwort am 14.06.2016 17:58 von durchblick RSS

    Ich werde jetzt öffentlich gegen Sky klagen, Betrug!

    puritycontrol

      Wenn man die Stories in diesem Forum liest, stellt man sich die Frage, auf welchen „Unternehmen“ hat man sich da eingelassen.

      Auch ich habe große Probleme nach einer Vertragsverlängerung,die - wie telefonisch angekündigt -dann doch nicht sodurchgeführt wurde.  Auf meine sofortige telefonischeReklamation beim Kundencenter wurde mir gesagt, dass es das telefonische Angebot so zum angegebenen Preis nicht gäbe.

      Daraufhin sagte ich, dass ich dann dem Vertrag widerspreche und meine vorherige Kündigung (10/2015) wirksam bliebe. Der Mitarbeiter erwiderte, dass ich erst die schriftliche Bestätigung abwarten muss und dann auf dem beigefügten Formular Widerspruch einlegen könne.  Ich bat darum, mir zwischenzeitlich ein Alternativangebot schriftlich zuzusenden.

      Danach folgten meinerseits mehrmalige telefonische Rückfragen wegen Ausbleiben der schriftlichen Vertragsbestätigung;  dieseerhielt ich dann endlich am 21.12.2015 per Mail. Umgehend widersprach ich der Vertragsverlängerung.

      Sky  buchte inzwischen weiterhin per Lastschrift ab; da der alte Vertrag zu 10/2015 gekündigt war

      konnte die Abbuchung nur dem widersprochenen Vertrag entsprechen und wurde somit nicht von mir eingelöst.  Ich erhielt dann Mahnung 1 und 2 von Sky (Sky sperrte umgehend den Empfang), die ich jeweils mit dem Kundencenter versuchte zu klären. Ich bat um eine Kündigungsbestätigung, da ja Widerspruch. Falls dann noch evtl. offene Forderung aus dem gekündigten Vertrag wäre, würde ich die selbstverständlich  begleichen.

      Vergeblich! Dann die „Masche“ – mein Widerspruch wäre zu spät gewesen!

      Hallo – die Vertragsbestätigung war vom „21.12.2015“ – mein Widerspruch vom „22.12.2015“ (nachweislich per Fax mit Protokoll!).

      Dann kam 3. Mahnung von Sky mit Kündigung und Forderung „Komplettzahlung“.

      Ich fiel aus allen Wolken! Habe mich dann noch einmal schriftlich an den Leiter des Kundenmanagement gewandt und den Sachverhalt geschildert.  Bis zu diesem Zeitpunkt war ich trotz allem immer noch bereit, ein Alternativangebot zu akzeptieren, was ich auch im Anschreiben kundtat.  Ich leistete sogar eine „Zahlung unter Vorbehalt“, um meinen „guten Willen einer gütigen Klärung“ zu zeigen. Doch vergebene Mühe! Alles was vom Sky-Kundenmanagement nach „einiger Zeit“ kam war eine Mitteilung, „dass man nichts mehr für mich tun könne, da der Vorgang zum Inkasso abgegeben worden sei“!

      Seitdem wird „reger Schriftverkehr“ mit „infoscore“ geführt; diese lassen sich u.a. hinreichend Zeit entsprechende Briefe zu beantworten. Nach ausführlicher Schilderung mit kopierten nachweislich  zugegangenen Unterlagen erfolgte seitens infoscore Rückfrage bei Sky. Nach ca. 4 Wochen ergab diese dann „ Sky liegt kein entsprechender Widerspruch vor!“. Noch einmal Zusendung entsprechender Kopien mitZustellungsprotokoll Fax (lagen zwar dem 1. Anschreiben an infoscore schon bei – aber erneute schriftliche Anforderung geht offensichtlich schneller als Unterlagen einsehen…).

      Aber immerhin kam dann die Mitteilung, dass der Vorgang erneut bei Sky zur Klärung eingereicht wird und dieser bis dahin ruht.

      Danach wochenlanges Schweigen!

      Es keimte bereits die Hoffnung auf, dass das alles ein großes Missverständnis seitens Sky war und man jetzt nur noch „etwas Zeit“ brauche, um sich für den Vorgang schriftlich zu entschuldigen und ja  auch - die ebenfalls angeforderte Beitragsaufstellung für die Abrechnung des Alt-Vertrages mit der erfolgten  „Zahlung unter Vorbehalt“ abzustimmen.

      Aber nein - noch einmal „VERGEBENS“!

       

      Heute erhielt ich von infoscore eine neue Forderungsaufstellung von Sky – denn nun festhalten – die „mir angeblich zugestellte Vertragsverlängerung“ datiert nämlich jetzt plötzlich nicht mehr vom „21.12.2015“ sondern vom

      „30.11.2015“! Und damit wäre der Widerspruch vom 22.12.2015 natürlich zu spät!

      Als Nachweis erhalte ich selbstverständlich beigefügt entsprechende Kopien der Bestätigung – nur

      nicht der E-Mail, mit der diese Bestätigung rausgegangen sein soll (bei mir aber nie eingegangen ist).

       

      Und somit haben wir folgenden neuen Sachverhalt:

      1. Vertragsbestätigung vom 30.11.2015 – kein E-Mail Eingang bei mir – fehlender Nachweis

      2. Völlig identische Vertragsbestätigung wie unter 1 - mit E-Mail Eingang bei mir am 21.12.2015 und fristgerechtem Widerspruch mit Eingangsnachweis am 22.12.2015 an Sky

       

      Meine Frage hierzu:

      Warum bestätigte Sky die Vertragsverlängerung 2-mal innerhalb von 4 Wochen mit identischen Daten und Angaben. Keiner meiner Freunde / Bekannte hat je eine Vertragsverlängerung 2-mal bestätigt bekommen!

       

      Meine Antwort darauf:

      Ich werde umgehend Strafantrag gegen Sky stellen. Mit verändertem Datum will Sky meinen Widerspruch untermauern.  Ferner werde ich mich an den hiesigen Verbraucherschutz wenden.

      Mit welchen Gepflogenheiten dieses Unternehmen arbeitet muss an die Öffentlichkeit.

      Zudem ist der Vorgang auch bei „Bild kämpft für Sie!“ sicherlich in guten Händen!

       

      Oder hat noch Jemand einen Tipp für mich?

       

       

       

      Lilebe Grüße

       

      Purity

       

      MODEDIT: Formatierung angepasst.