9 Antworten Neueste Antwort am 28.04.2016 18:41 von Jano T. RSS

    SKY ignoriert Mail-Kündigung vom 19.04.2016

    gueststar

      Zur Chronik meiner seinerzeitigen
      Bestellung des
      SKY-Inklusiv-Pakets…

      Im Dezember 2015 habe ich einen
      Vodafone
      -TV-Vertrag
      abgeschlossen.

      Am 14. Dezember
      bekam ich meine entsprechenden Zugangsdaten postalisch
      zugesandt.

      Im Rahmen
      dessen sollte ich einen Leihreceiver und eine Smartcard erhalten. Doch nichts
      dergleichen geschah. Trotz mehrfacher Anrufe wurde keine Lieferung
      vollzogen.

      Nachdem ich
      Anfang des Jahres 2016 wie üblich meine Vodafone-Rechnung für das avisierte Paket
      bezahlt hatte, erhielt ich aus Ihrem Hause eine zusätzliche
      Rechnung über 28,66 €

      Da ich über
      diese Kosten -
      erstens nicht vorab
      informiert worden bin und -
      zweitens diese Rechnung
      obsolet ist, da ich bis dato überhaupt keine Gegenleistung in Form einer
      Lieferung der besagten Sachobjekte erhalten habe, um SKY überhaupt zu genießen,
      hatte ich das Recht, diese Rechnung zu ignorieren (siehe HGB:
      Lieferverzug).

      Prompt erhielt
      ich von SKY eine
      1. Mahnung (inklusive
      Rücklast und Gebühr) in Höhe von
      33,36 €

      SKY mahnt eine
      Rechnung an, für die SKY in keiner Weise eine Gegenleistung erbracht
      hat!

      Meines Wissens
      habe ich eine kostenloses
      12-Monats-Inklusiv-Paket in Anspruch
      genommen, welches ich laut der validen Statuten
      jeder
      Zeit
      kündigen
      kann.

      Daher habe ich am 19.04.2016 per E-Mail 
      den durch Vodafone vermittelten Vertrag und mein
      SKY-Kundenkonto gekündigt.

      Grund:
      Verdeckte Kosten, über die ich nicht informiert worden bin sowie keinerlei
      Gegenleistung von nutzbaren Geräten, die eine solche Rechnung samt Mahnung
      rechtfertigen.

      Da SKY als
      Kündigungsoption explizit den Mail-Weg mit einbezogen hat – und diese
      Kündigung ausdrücklich via Mail vollzogen worden ist, ist SKY nach
      §356 Abs.1
      BGB
      verpflichtet,
      eine
      Kündigungsbestätigung
      per Rück-Mail
      an mich
      zurückzusenden. Geschieht dies nicht, gilt dies als fahrlässiges Versäumnis und
      kann im Gerichtsfall gegen SKY verwandt werden.

        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 9 Antworten