11 Antworten Neueste Antwort am 22.04.2016 12:14 von onzlaught RSS

    Sky bucht seit Monaten zuviel ab, sperrt OnDemand, keine Klärung möglich

    hammercranc

      Sehr geehrte Mitarbeiter,

      liebe Mitabonnenten,

       

      im Oktober 2015 habe ich nach vorheriger Kündigung mein Sky Abo (2 Pakete + HD) zu einem Sonderpreis von EUR 24,99 verlängern können. Bereits anfänglich wurde jedoch monatlich ein Betrag von EUR 61,06 abgebucht.

       

      Ich habe hierauf am 10.12.15 schrftlich darauf hingewiesen, dass zuviel abgebucht worden sei und um Kontenklärung bis 31.12.15. gebeten. Eine Reaktion erfolgte nicht. Im Januar wurde erneut der zu hohe Betrag abgebucht. Daher habe ich am 12.01.16 erneut geschrieben und bsi Ende Januar um Rücküberweisung des zuviel gezahlten Betrages gebeten.

       

      Am 27.01. erhielt ich Nachricht, dass die Angelegenheit an eine Fachabteilung weitergegeben wurde. Es wurde um Geduld gebeten. Im Februar wurde erneut der zu hohe Betrag abgebucht.

       

      Am 23.02.2016 habe ich, nachdem immer noch keine Antwort eingegangen war, letzte Frist bis 01.03.2016 gesetzt und für den Fall, dass keine Klärung herbeigeführt werden könne, gedroht, Lastschriften zu widerrufen. Dies geschah am 10.03.2016. Ich erklärte den Widerruf meiner Lastschrifteinzusermächtigung und buchte die letzte Abbuchung vom 05.02.2016 zurück.

       

      Am selben Tag erhielt ich die schriftliche Bestätigung, dass ein Abrechnungsfehler vorläge. Weiter wurde um noch mehr Geduld gebeten.

      Am 14.03.2016 erhielt ich eine 1. Mahnung. Hierauf habe ich den korrekten Betrag von EUR 24,99 überwiesen.

       

      Am 28.03.2016 erhielt ich eine 2. Mahnung wegen des Restbetrages. Hierauf reagierte ich nicht. Am 09.04.2016 wurde Sky abgeschaltet. Am 10.04. wandte ich mich an die Hotline mit der Absicht, die Sache zu klären. Dort teilte man mir mit, dies sei telefonisch nicht möglich, man könne jedoch eine Kurzfreischaltung für 5 Tage machen. Bis zu deren Ablauf werde die Sache von der entsprechenden Fachabteilung geklärt. Sky OnDemand Dienste blieben dann allerdings dunkel.

       

      Am 11.04. überwies ich den Differenzbetrag, damit meine OnDemand Services wieder nutzbar werden. Ich gab meine Vertragsnummer an und schrieb zudem "unter scharfem Protest unter Hinweis auf den bisherigen Schriftverkehr". Heute sind meine Kanäle wieder abgeschaltet. Nach Anruf bei der Hotline wurde mir mitgeteilt, mittlerweile seien rund EUR 140,00 Rückstände vorhanden, die erst ausgeglichen werden müssten, bevor mein Angebot wieder komplett freigeschaltet werde. Ansonsten sei wieder eine 5-Tage Freischaltung möglich. Mit einem Verantwortlichen zu sprechen ginge nicht. Die Sache dauere noch etwas, aber man konnte mir nicht sagen wie lange.

       

      Die Zahlung vom 11.04. sei nicht eingegangen, diese könne man nicht zuordnen, da der Betreff zu lange sei. Ich solle einen Überweisungsnachweis schicken. Auch der müsse dann von der Fachabteilung geprüft werden.

       

      Auf die Fachabteilung warte ich jetzt aber schon seit Dezember. Was kann ich hier tun?!? Ich spiele mit dem Gedanken, den vollständigen von Sky als offen bezeichneten Betrag zu überweisen, damit ich endlich wieder Anytime und die Festplatte etc. nutzen kann, und dann sofort nach Aufforderung zur Rückzahlung Klage zu erheben auf Rückzahlung der Beträge.

       

      Ich weiss nicht, was ich noch tun soll? Ich kann doch nicht monatelang zahlen, obwohl die Beträge nicht in der Höhe geschuldet sind, nur um mein Programm sehen zu können? Bekomme ich am Ende für die abgeschalteten On Demand Inhalte wenigstens eine finanzielle Kompensation?

       

      Hallo Sky, so kann man doch keinen Laden führen und mit seinen Kunden umgehen? Was hätte ich denn sonst noch tun sollen, damit endlich mein Fall bearbeitet wird?

        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 11 Antworten