4 Antworten Neueste Antwort am 21.06.2015 21:15 von quetschung RSS

    Vertragsverlängerung - falsche Versprechungen

    jens.ehrig

      Hallo zusammen,

       

      anscheinend bin ich auch der Kundenbetreuung auf den Leim gegangen.

       

      Hier einmal der kurze Ablauf meiner kleinen Odyssee mit falschen Versprechungen und patzigen Mitarbeitern.

       

      Derzeitiger Vertrag:

      Sky komplett inkl. HD

      Zweitkarte

      HD+ auf beiden Karten

       

      Kosten 67,22 € pro Monat

       

      17.02.2015

      Vertag wurde ordnungsgemäß zum Vertragende gekündigt. Bestätigung seitens Sky per E-Mail erhalten.

       

      Mitte Mai

      Erste Versuche mit neuem Angebot eine Vertragsverlängerung zu erzielen. Wurde aufgrund eines ingesamt höheren Gesamtpreises (+7,00 € zum derzeitigen Preis) zurückgewiesen.

       

      01.06.2015

      Erneuter Versuch der Rückholung.

      Hier wurde mir ein Gesamtpreis von 55,99 € zugesichert. Die Nachfrage ob dies alles beinhaltet was derzeit abonniert ist, wurde bejaht. Auch die 2. Nachfrage ob in diesem Gesamtpreis bereits HD+ für die Haupt- und Zweitkarte beinhaltet ist, wurde bejaht.

      Aufgrund dieser Aussagen habe ich dann der Vertragsverlängerung zugestimmt.

       

      04.06.2015

      Erhalt der Vertragsinformationen per E-Mail.

      Hier wurde dann plötzlich ein Gesamtpreis von 64,31 € aufgeführt. Nach einem Telefonat mit dem Kundenservice wurde mir mitgeteilt, das in dem mir angebotenen Gesamtpaket für 55,99 € KEIN HD+ enthalten sei, und man dieses zusätzlich für 4,16 € pro Smartcard dazu bestellen könnte.

      Also wurden mir sozusagen falsche Zusagen gemacht, die dann obendrein ohne meine Zustimmung in den Vertrag aufgenommen wurden.

      Nach diesem Gespräch habe ich per Kontaktformular auf der Sky-Webseite bereits eine Beschwerde verfasst und abgeschickt. Darauf erhielt ich jedoch bis heute keine Reaktion oder Antwort.

       

      09.06.2015

      Erneute Kontaktaufnahme mit dem Kundenservice.

      Nach Erklärung der Situation wurde mir vom Kundenberater als Ausgleich eine 20 € Gutschrift für die ersten 3 Monate zugesichert. Aufgrund dieser Aussage und der Bestätigung das ich in den nächsten Tagen eine Vertragsbestätigung erhalten würde, habe ich dieses neue Angebot angenommen.

      Somit würde sich für den Zeitraum vom 01.07.2015 - 30.09.2015 ein Monatspreis von 44,32 €, ab 01.10.2015 ein Monatspreis von 64,32 € ergeben.

       

      16.06.2015

      Nachdem keine erneute Bestätigung der neuen Vertragskonditionen bei mir eingegangen sind, habe ich erneut den Kundenservice kontaktiert.

      Dort wurde mir gesagt das die Vertragsverlängerung noch in Schwebe steht und es eine Überprüfung gäbe. Auch dieser Mitarbeiter hat mir nach Erläuterung der Problematik die 20 € Gutschrift für die ersten 3 Monate der Vertragslaufzeit zugesichert, sowie die Versendung der Vertragsdaten beauftragt.

      Die Frage, ob in dieser Bestätigung die Gutschrift ausdrücklich erwähnt ist, wurde wieder bejaht.

       

      17.06.2015

      Heute erhielt ich per E-Mail erneut ein Dokument zu meinem Vertrag. Jedoch war dies nur eine Vertragsübersicht und beinhaltete nicht wie vereinbart die ausgehandelte und mehrfach bestätigte Gutschrift für die ersten 3 Monate.

      Also kontaktierte ich erneut den Kundenservice telefonisch. Dort wurde mir, ziemlich patzig und unfreundlich, mitgeteilt das in Ihrem System weder die Gutschrift ersichtlich ist, noch das ich am 16.06.2015 mit einem Kundenbetreuer telefoniert habe.

      Somit ist laut System immer noch der zuletzt genannte Preis von 64,31 € gültig.

      Habe dann noch ein E-mail direkt an service@sky.de verfasst mit detailierter Auflistung der Ereignisse sowie der Bitte um Rückmeldung.

      Bis heute keine Rückmeldung.

       

      Heute habe ich mich dazu hinreissen lassen, es noch ein letztes Mal beim Kundenservice zu versuchen. Der diesmal nette Herr teilte mir fast schon bedauernd mit das es ihm Leid täte, er aber in seiner Position leider nichts ausrichten kann.

       

      Ich persönlich finde es sehr indiskutabel, wie mit den Kunden umgegangen wird. Es scheint sich hierbei ja nicht wirklich um Einzelfälle zu handeln, wie man diversen Foren entnehmen kann.

       

      Wie habt ihr euch in so einem Fall verhalten? Und kam es wirklich zu Einigungen zwischen den Parteien?

       

      Mit freundlichen Grüßen

      ein verärgerter Kunde