15 Antworten Neueste Antwort am 15.10.2016 17:57 von misterbyte RSS

    Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky

    upunkt

      Der Vertrag mit Sky Deutschland wurde wie jedes Jahr zum 31.12.2014 ordnungsgemäß durch mich gekündigt und dieses Mal auch ein Angebot widerrufen. Dennoch wurde im Januar widerrechtlich der Lastschrifteinzug durchgeführt. Erst Ende Januar wurde die Kündigung des Vertrages bestätigt und ein Teilbetrag des Lastschrifteinzuges wieder gutgeschrieben. Mehrmals telefonisch und schriftlich habe ich Sky Deutschland aufgefordert auch den Restbetrag aus dem Lastschrifteinzug wieder zurückzuüberweisen. Desweiteren habe ich Sky informiert, dass die Rücksendung des Sky Receivers erst erfolgt, wenn der widerrechtliche Lastschrifteinzug komplett ausgeglichen wurde. Außer standardisierten Mahnschreiben über den fehlenden Receiver erfolgte keine Reaktion durch Sky. Über eine Vorstandsbeschwerde habe ich Herrn Brian Sullivan über die Missstände in seiner Firma informiert. Nun hat man sich doch bequemt auf meinen Schriftverkehr zu antworten In dem sachlich völlig inkompetentem Schreiben wurde sich für Alles entschuldigt und man wollte nur schnell den Receiver wieder zurückgesandt haben. Es wurde nun auch gänzlich verschwiegen, dass die Forderung mittlerweile an das Inkassounternehmen infoscore Forderungsmanagement GmbH übergeben wurde. Mit nun jedem weiteren Schreiben von Sky mussten deren Fehler korrigiert werden, bis wir uns endlich schriftlich geeinigt haben, dass keine Daten an Auskunfteien weitergeleitet werden, sämtliche Forderungen durch infoscore und Sky an mich zurück genommen werden, die Rücksendung des Receivers durch mich an Sky erfolgt sowie dann die Restguthabenüberweisung an mich erfolgt. Der Aufwand dazu waren sechs Schreiben und vier Telefonate.

      Leider habe ich dem Deal zugestimmt, dass der Receiver zuerst zurückgesandt wird und danach soll durch Sky die Guthabenbuchung an mich erfolgen. Ich habe in Erfahrung bringen können, dass 8 Tage nach dem letzten Eintrag in der Sendungsverfolgung des Receivers (Bearb. im Zielpaketzentrum) eine Gutschrift durch Sky an das Inkassounternehmen infoscore veranlasst wurde. Die Sky-Hotline interpretiert dies so, dass der Eingang des Receivers bei Sky verbucht wurde. Und jetzt nach weiteren 9 Tagen nach diesem erwähnten Bearbeitungsschritt durch Sky ist aber die schriftlich vereinbarte Gutschrift an mich als Kunden noch immer nicht eingetroffen.

      Ein Schelm, wer bei dieser Handlungsweise von Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co.KG Böses denkt.

       

      Hier noch eine Zusatzinfo zu den Rücksendemodalitäten des Receivers an Sky:

      Laut Sky ist die Retour-Adresse: Sky Deutschland AG, Am Stadtrand 52, 22033 Hamburg. Es gibt Vermutungen, dass Sky für DHL so etwas wie ein Großkunde ist und hier eventuell ein vereinfachtes Zustellverfahren zur Anwendung kommt. D. h. in der Sendungsverfolgung bei DHL kann es vorkommen, dass der letzte Eintrag lautet: „Die Sendung wurde im Ziel-Paketzentrum bearbeitet und der nächste Schritt wäre der Transport zur Zustellbasis“. Und dann erfolgt kein Eintrag mehr. Da der Retourenschein von Sky generiert wird und diese das Porto bezahlen, ist Sky Vertragspartner bei DHL für die Rücksendung. Somit kann man als Absender des Paketes keinen Nachforschungsauftrag bei DHL stellen. Wenn Sky den Empfang nicht bestätigt, hat man keinen Nachweis, dass der Receiver bei Sky angekommen ist. Hier hilft evtl. der Weg einer Beschwerde bei DHL an: DHL Vertriebs GmbH&Co.KG, Kundenservice, Heinestr. 5, 40789 Monheim, Fax 01803/340066.

        • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
          Rene W.

          Im Allgemeinen reicht es bei Infoscore der Forderung zu widersprechen und als Beleg die Kündigung incl. Kündigungsbestätigung & KTO Auszug mit zusenden.

          Des weiteren forderst du Infoscore auf aufgrund des Datenschutzgesetzes auf die unberechtigt erfassten Persönlichen Daten von Dir unverzüglich zu löschen. Die können auch mit Sky als eingetragenen Namen diesen Posten abwickeln.

          Lasse Dir schriftlich die Löschung bzw. lass dir bestätigen das keine Eintragungen vorhanden sind.

           

          Ich habe selbst schon mehrere solcher unberechtigter Fälle bei Inkassofirmen für andere abklären können.

           

          Zu DHL - lasse es von DHL transportsicher verpacken - das kostet nicht die Welt aber du erhältst eine Rechnung darüber was verpackt und versendet wurde.

          alternativ zahle eben das DHL Päckchen selbst und dann kannst du auch einen Nachforschungsauftrag stellen was natürlich nichts über den Inhalt der Sendung aussagt.

            • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
              upunkt

              a)Hallo rene-w.

              Vielen Dank für Deine Ausführungen. Sie sind sehr hilfreich. Den Widerspruch der Forderung und die Untersagung des Datenaustausches mit Auskunfteien habe ich bereits mitgeteilt. Auch die Löschung meiner Daten hatte ich schon von infoscore gefordert. Als Antwort kam von infoscore: „Einer Löschung der Daten in unserem Hause stehen gesetzliche Aufbewahrungspflichten entgegen (z.B. HGO, AO)“. Diese gibt es wohl. Wie kann man dennoch die Löschung der Daten bei infoscore verlangen?

               

              b)Es scheint sich auch weiterhin eine never ending story mit Sky anzubahnen.

              Nach Rücksendung des Receivers an Sky und deren Ausbuchung der Hauptforderung kommt anstelle der versprochenen Gutschrift von Sky eine aktuell veränderte Forderung von infoscore über eine Restforderung von EUR 70,20 aus den Nebenkosten der Inkassoforderung.

               

              Von Sky liegt mir aber eine schriftliche Bestätigung vor:

              „Nach dem Eingang der Geräte innerhalb der genannten Frist, storniere ich unsere Forderung beim Inkassounternehmen und veranlasse die Rücküberweisung EUR…an Sie. Die Stornierung der Forderung beim Inkassounternehmen bedeutet selbstverständlich, dass Sie keinerlei Kosten zu tragen haben. Andernfalls hätte es sich lediglich um eine Reduzierung der Gesamtforderung gehandelt.“

               

              Auch von infoscore liegt mir folgende schriftliche Bestätigung vor:

              „Sobald die Retoure gebucht ist, wird der uns erteilte Einziehungsauftrag zurückgenommen.“

               

              Das, was hier Sky und infoscore mit seinen (ehemaligen) Kunden macht, ist wirklich schon sehr grenzwertig. Das heißt nur wieder Mehraufwand, um sich gegen die Attacken von Sky und Co. zu erwehren. Schön zu wissen, dass sich diese Firmen eben nicht an schriftlich abgegebene Vereinbarungen halten. Eine Lehre für die Zukunft und allen Neukunden. Leider liest nicht jeder Neukunde von Sky dieses Forum.

            • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
              quetschung

              Das ist bei Sky völlig normal ,war aber bei Premiere schon so. Abbuchungen von bereits entzogenen Einzugsermächtigungen sind alltäglich  ,bei Rücksendungen ,die nicht nachweisbar sind ,vor allen Briefe mit Kündigungen und Smartkards ,ist davon auszugehen ,das sie niemals ankommen, zumindest stellt man das so dar, beweisen kann das natürlch keiner.Das sich Sky  damit einen Vorteil erschleicht ,um Kündigungen zu umgehen ,oder Schadensersatz für Smartkards zu fordern, könnte man vermuten ,aber niemals beweisen ,somit bleiben es dann "bedauerliche Einzellfälle".

              Also mit Sky immer "nachweisbar" handeln und vor allem niemals Vertrauen ,nur Schriftliches mit Gerichtsverwertbarem Nachweis zählt.

              • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                gladin

                Meine ******, was ist das ein Laden. Wenn man das so liest...

                • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                  upunkt

                  Nach einer Zeit der Abwesenheit und 60 Tagen nach Rücksendung des Receivers erfolgte immer noch keine Rückerstattung des widerrechtlichen Lastschrifteinzuges. Dafür wurde durch infoscore nochmals die Forderung der Nebenkosten erhoben. Nachdem durch Sky die Hauptforderung storniert wurde, erfolgte dies nicht bei den Nebenkosten, trotz vorheriger Zusicherung durch Sky. Ein Schreiben von infoscore bringt die Information dazu. Da die Rücksendung der Hardware nicht Tag genau mit dem von Sky festgelegten Termin erfolgte, betrachtet man die Vereinbarung als hinfällig. Bestandteil meiner Forderung war aber auch die schriftliche Bestätigung von Sky und infoscore u. a. über die Stornierung der Gesamtforderung inkl. der Nebenkosten. Bezeichnenderweise brauchte infoscore 23 Tage um mir die entsprechende Bestätigung zu geben. Und dieses Schreiben ging, oh welch ein Zufall, erst einen Tag nach Ablauf der Rücksendefrist von Sky bei mir ein. Der Versand des Receivers erfolgte sofort am nächsten Arbeitstag. Aber eben zu spät aus Sicht von Sky und infoscore.

                  Es wird nun Zeit diese Geschäftspraktiken deutlicher zu bezeichnen. Außer dem äußerst unseriösen Verhalten könnten man eventuell schon kriminelle Ansätze erkennen. Ich kann auch die Mitarbeiter dieser Unternehmen nicht verstehen, haben diese kein Ehrgefühl in der Arbeitsdisziplin. Man müsste einmal nachdenken, ob sich Sky vielleicht über einen kleinen Shitstorm freuen würde. Mal sehen, wer den längeren Atem hat.

                  • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                    misterbyte

                    Normalerweise schreibe ich in derartigen Foren nicht, da ich immer der Ansicht war, daß die Abonnenten irgendwie schuld an ihren Miseren seien. . Aber nun bin ich eines besseren belehrt worden und mußte feststellen, daß die Kundenfreundlichkeit nur so lange anhält, bis man den Vertrag verlängert hat oder sonstwie willfähriger Kunde ist.

                    Ich habe Sky im Jahr 2011 abonniert. Oder war schon vorher? Weiß ich nicht mal mehr genau. Es war ein Weihnachtsgeschenk meiner Frau. Ich habe dann Sky genossen und muß sagen, es ist ein tolles Produkt. Aber leider nur das Produkt! Das gesamte Sky-Management ist unter aller Kanone.

                    Alleine schon die Werbungen sind zum Kopfschütteln. Da werden tolle Angebote gemacht und nach einem Jahr erhöhen sich die Preise immens. So bleibt einem nichts weiter übrig, als jedes Jahr brav zu kündigen und auf die Anrufe zu warten. Hab ich immer rechtzeitig getan und erhielt eine Kündigungsbestätigung, die ich mir aufgrund von Warnungen alter Premiere bzw. Sky-Kunden gut weglegte.

                    Ich betone: mich warnten alte Abonnenten, die ihre Erfahrungen machten!

                    Einer sagte, ich würde sonst mein "blaues Wunder" erleben. Ich habe es nicht so ernst genommen, denn so dumm kann doch Sky nicht sein, seine Kunden zu vergraulen. Doch, es ist leider so!

                     

                    Das gesamte Management außer den den Profis in den Studios und vor Kamera tätigen Leute ist eine Katastrophe. Ein Freund von mir ist selbständiger Unternehmer und sagte mir, daß er längst pleite wäre, wenn er so mit seinen Kunden umgehen würde. Er lebt von Stammkunden und versucht sich immer zu einigen als auf Paragraphen zu pochen. Wen seine Mitarbeiter mit Kunden derart umspringen würden, würde er sie abmahnen. Der Kunde ist bei ihm König. Bei Sky aber leider wohl nicht. Und genau das ist das Dilemma von Sky.

                     

                    Auf einer Geburtstagsfeier meiner Familie spielte mein Bundesligaverein. Ich hätte gut und gerne 4 Abonnenten unter meinen Verwandten nach der Liveübertragung werben können. Mein 74jähriger Schwiegervater kann nach einem Unfall nicht mehr ins Stadion gehen. Für ihn wäre dieses Abonnement eine tolle Sache. Ich hatte auch schon die Idee, ihm ein Jahresabo zu schenken. Als er jedoch das Kleingedruckte lesen wollte, kam die Frage: "Wo ist meine Brille?" Nach 2 Zeilen hörte er auf zu lesen, blähte die Backen auf und hörte auf. Er verstand kein Wort von dem Kauderwelsch. Abonnement passé. Ebenso ein Onkel, der seit Anfang diesen Jahres in Rente ist. Auch für ihn wäre so ein Bundesliga-Abonnement genau das Richtige. Als er die Erhöhungen nach einem Jahr Laufzeit las, sagte er nur einen Satz: "Was ist das denn? Die Katze im Sack? Das ist also der Haken!" Er hat dankend abgelehnt.

                     

                    Sky wirft mit Angeboten nur so um sich. Das zeigt, daß rote Zahlen geschrieben werden. Und warum, weil sie ein undurchschaubes Dickicht von Vertragsangeboten bzw. Paketen anbieten, die keiner mehr durchblickt. Dann kommen diese kleingedruckten Klauseln, die ein Wirrwarr sind, die keiner versteht, der kein Jura studiert hat. Ich habe es tatsächlich mal versucht und habe einiges nicht nachvollziehen können, obwohl ich täglich mit Justizsachen arbeite.

                     

                    Nun gut. Ich habe meinen Vertrag, der am 01.11.2016 endet, rechtzeitg schriftlich per Einschreiben gekündigt. Am 17.03.2016 habe ich meine Bestätigung erhalten. Am 01.10. dann genau das Problem, was upunkt oben geschrieben hat. Widerrechtlich wurde ein höherer Betrag abgezogen. Ich zahle sonst nur 51,80 Euro für alles (auch Zweitkarte mit Zweitreceiver). Nun werden plötzlich 83,80 Euro abgezogen. Das habe ich widerrufen und gebeten, mir eine Kontonummer mitzuteilen. Ich werde nur den fälligen Betrag von 51,80 Euro entrichten. Nicht mehr und nicht weniger.

                     

                    Was macht Sky nach wengien Tagen? Schickt mir Mahnungen. Nun ist der ganze Zauber zum Glück am 01.11.2016 vorbei. Hoffe ich jedenfalls. Ich zweifle schon jetzt dran und richte mich auf einen langen Rechtsstreit ein. Habe ich keine Probleme mit. Geht ja nur um 32 Euro. Schade eigentlich. Ich hätte gerne das Abonnement forgesetzt. Aber unter den Voraussetzungen hat man echt keine Lust zu. Solange dieser Fall von mir in der Schwebe ist, sowieso nicht.

                     

                    Liebe Leute von Sky: mir ist bewußt, daß diese Zeilen von Ihren Mitarbeitern gelesen werden. Seht zu, daß Ihr mit den Noch-Kunden anders verfahrt. Sonst steht Ihr bald in noch röteren Zahlen.

                    Getreu dem Motto: eine Kuh schlachtet man nicht, man melkt sie!

                    Ihr macht jedoch Ersteres. Ein Kunde, der einmal weg ist, kommt so schnell nicht wieder.

                      • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                        herbi100

                        Was hat das jetzt alles mit Verwandten und  dem Schwiegervater und Deine Bekannten der Unternehmen ist zu tun?

                        Dir wurde zuviel abgebucht, blöde, ärgerlich, sollte nicht passieren und Sky muss das klären zu Deiner Zufriedenheit, nicht mehr und nicht weniger.

                         

                        Und zu den kündigen, dafür hast Du ja auch Rabatte bekommen.

                        Und das sich Verträge automatisch verlängern ist auch bei Handy Verträgen usw. üblich Und Wer Das klein gedruckte nicht lesen will oder kann, sollte keine Verträge abschließen.

                          • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                            misterbyte

                            Ich wollte damit aufziegen, daß Sky eine viel größere Anzahl von Abonnenten haben könnte und wenn sie bestehende Kunden behalten wollen, sollten Sie die umgarnen.

                            Mit diesem Produkt könnte die ganze Republik überzogen werden. Ist ja nicht so, daß man jedes Mal ein Brot backt, wenn ein Kunde gewonnen wurde. Lediglich innerhalb des Empfangsradius müssen die Fernsehgucker erreicht werden.

                            Wenn mir Sky die Aufgabe geben würde, ein derartiges Projekt in Gang zu setzen, würde ich das ohne großen Schnickschnack betreiben. Ich würde nur ein einziges Paket schnüren, da würde Sky vor Freude in die Hände klatschen. Die würden sich dumm und dämlich verdienen. Habe das mal überschlagen. Es gab mir recht. Die Zahlen geben ich hier aber nicht bekannt, aber es funktioniert.

                            Rabatte? Das ist doch Augenwischerei und Haarspalterei. Mir wurde in der Werbung nie eine andere Summe genannt als die Summen, die auch in den TV-Clips genannt werden. Steht da was von sich erhöhenden Preisen? Und die genannte Summe (wie Du sagst, die Rabattsumme) habe ich akzeptiert. Keine andere. Einen anderen Preise kannte ich gar nicht. Höhere Summen habe ich nie abgeschlossen und würde dafür auch nie soviel Geld abziehen.

                             

                            Und lieber herbi100: das Du bei Sky arbeitest, ist wohl unübersehbar! Du mußt also Dein Produkt anbieten wio Sauerbier. Bist Du irgendwie in der Rechtsabteilung von Sky tätig?

                             

                            Und es ist richtig, wer das Kleingedruckte nicht lesen kann, sollte keine Verträge abschließen. Das Kleingedruckte wird einem aber auch erst nach dem Telefonvertrag zur Kenntnis gegeben, wenn man die schriftliche Bestätigung einige Tage später erhält. Davor war davon nicht die Rede. Ich habe daher immer rechtzeitig gekündigt. Dass sich der Vertrag nach einem Jahr erhöht, steht erst später in der Vertragsbestätigung. Für mich ist Kleingedrucktes "verkappte Abzocke". Wenn ich im Management von Sky zu entscheiden hätte, dann als Erstes folgendes: Weg damit!

                             

                            Folge: Es wird nicht mehr gekündigt, um die Erhöhung zu vermeiden. Kostenersparnis von ständigem Hinterherrennen hinter dem Kunden.

                             

                            Warum wird es kleingedruckt? Sky kann es doch groß abdrucken, wenn nichts zu verbergen ist. Sky hat ein ganz tolles Produkt anzubieten. Sky sollte aber auch was daraus machen. Es könnte mit etwas Geschick zum deutschen Nationalsender Nr. 1 werden, wo es völlig normal ist, den Sky-Kanal zu empfangen. Momentan ist es aber umgekehrt. Sky ist noch was besonderes.

                             

                            Wie sieht die Realität aus: "Was, Du hast Sky?" Antwort: "Ja, hab ich  mir mal gegönnt!"

                            Die Antwort müßte andersherum aussehen: "Ich hab Sky!" Antwort: "Ja und? Haben 30 Millionen Haushalte auch."

                            Natürlich muß das finanziert werden. Auch da hätte ich tolle Ideen, die ich hier nicht unterbreite, denn die müßte ich  mir patentieren lassen.

                             

                            Wie sieht denn die Wirklichkeit in einem Haushalt aus? Man kann nur einen Sender gleichzeitig gucken, wenne snur eine Karte gibt. Entweder Bundesliga oder Sport oder einen Film. Da muß Sky ansetzen. Das Komplettpaket muß obligatorisch sein. Wenn dann in einer Familie Streit aufkommt, was man gucken soll, kann eine Zweitkarte dazugekauft werden mit dem Zweitreceiver. Ich betone: lediglich ein Zweitreceiver mit Karte! Das Paket ist von vornherein freigeschaltet. Aufstellen und fertig ist die Laube.

                             

                            Habt das Ohr am Puls der Kunden und arbeitet nicht mit Drohungen. Das ist kontraproduktiv. Sky sollte sich Gedanken machen, wie man die Kunden umgarnt. Und das ist so einfach. Insbesondere sollte man erkennen, daß mittlerweile viele weitere Konkurrenzunternehmen erwachsen, z.B. Netflix. nachtigall, ich hör' Dir trapsen. Aufwachen und schneller sein ist die Devise. Es ist so einfach, es in kurzer Zeit in nahezu alle Haushalte zu bringen.

                          • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                            pommes

                            Nunja, dei Post ist überwiegend auf  dich selbst zurückzuführen und nicht auf Sky. Die Angebote sind zahlreich, das stimmt, aber nicht unübersichtlich, setzt vorraus, dass man sich auch mit dem Thema beschäftigt. Zu deinem vermeintlichen Erhöhung, die du beschreibst, sind sicher frühzeitig deine Rabatte ausgelaufen, mehr nicht. Ergo zahlst du den Standardpreis. Nicht immer vergessen zu erwähnen, dass man immer eine Vertragsbestätigung erhält, also ist unter dem Strich, auch dies lediglich auf dich zurückzuführen. Ein Unternehmen, dies hat mit Sky auch nichts zu tun, darf immer die Gebühren einziehen, welche für den Vertrag relevant sind, die Sepa Lastschrifterlaubnis hast du ja erteilt, sonst könnten Sky auch nicht abbuchen. Dann von widerrechtlich zu sprechen finde ich sehr grenzwertig von dir.

                             

                            Einige jammern hier immer rum und wollen am Liebsten alles geschenkt bekommen bzw nur ein kleines Geld dafür bezahlen, ihr wolltet doch, was die Fussballrechte betrifft, englische Verhältnisse, dann zahlt auch ohne zu murren 100€ rein für Fussball, so wie die Engländer auch :-)

                              • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                                misterbyte

                                Wer wollte in Deutschland englische Verhältnisse? Hab ich von Fans noch nie gehört. In England gehen die meisten in die Pubs, um dort Fußball zu schauen, weil sie sich die Gelder für pay-TV oftmals nicht leisten können. Also so herrlich sind die Verhältnisse in England nicht. Die Vereine hängen am Tropf russischer Oligarschen oder Scheichs aus den Ölemiraten. Wenn die mal weg sind, dann ist daddeldu. Viele Fans, z.B. in Manchester gehen auf die Barrikaden und demonstrieren mit farbigen Schals gegen den Aufkauf ganzer Teams. Wer weiß, ob es da nicht mal das große Erwachen gibt.

                                Kleinere Beispiele für den Untergang von Vereinen haben wir in Deutschland doch auch erlebt, wenn die Mäzene weg waren.

                                Siehe Fortuna Köln (Jean Löring), SV Alsenborn (Anfang 70er Jahre - Mäzen war sauer, daß der Aufstieg nicht klappte - Verein ist heute nur noch Eingefleischten bekannt). Sind kleine Beispiele. Die Liste könnte ich erweiteren: was ist, wenn Herr Hopp in Hoffenheim nicht mehr die Fäden zieht? Oder Redbull bei RB Leipzig? VW bei Wolfsburg und viele andere.

                                 

                                Die DFL feiert die steigenden Einnahmen, aber leider erhöhen sich die Gehälter der Fans nicht in dieser Weise. Wenn sich das mal nicht irgendwie rächt. Wenn ich zu meinem Bundesligaverein ins Stadion ging, waren 100 Euo pro Partie nichts. Karte kostet so knapp 50 Euro, dazu dann noch einige Bierchen, eine Bratwurst und wenn man Pech hat, ist es eine Sch...Partie. Wenn man von außerhalb kommt, ist die Anreise nicht umsonst. Innerhalb der Stadtgrenzen kannman mit der Eintrittksarte gratis öffentliche Verkehrsmittel nutzen. Aber nur dann. Von Auswärtsspielen rede ich erst gar nicht.

                            • Re: Widerrechtlicher Lastschrifteinzug und unseriöses Verhalten durch Sky Deutschland bei der Rücksendung des Receivers an Sky
                              burkhard

                              Ja, sind hier alles Sky Mitarbeiter. Ist immer dann so,  wenn die eigene Meinung von anderen nicht geteilt wird. Oha,  wieder ein Euro verdient.