1 Antwort Neueste Antwort am 08.03.2016 14:52 von Elisabeth J. RSS

    Vertragserfüllung fehlanzeige

    simons

      Hi, nachdem ich schon seit längerem Sky Kunde bin muss ich mich wirklich Fragen wie diese Firma ihre Kunden halten möchte. Das einzige was mich und viele andere noch hält ist das Monopol auf Fußball welches hoffentlich bald nicht mehr existiert. Um meine Enttäuschung und Wut zu erklären hier die Situation mit der ich mich herumschlagen darf:

       

      Am 15.1.2016 erhielt ich einen Anruf von Sky. Eine Dame wollte mich davon überzeugen meinen fristgerecht gekündigten Vertrag bei Sky doch noch zu verlängern. Zunächst erzählte ich ihr warum ich gekündigt habe. Ein Hauptgrund war, dass mir, bei Vertragsabschluss im Februar/März 2014, ein Paket mit Sport und Bundesliga + HD für 24 Monate zum Preis von 29,90 € angeboten wurde. Die HD Option verfiel aber bereits nach 12 Monaten da der Sky Mitarbeiter dies entgegen der Absprache im System so eingestellt hatte. Die Mitarbeiterin entschuldigte sich dafür und versprach mir darauf zu achten das der Vertrag dieses Mal ordnungsgemäß zustande käme. Sie bot mir zwei Pakete an:

      -        Sky Starter + Bundesliga + Sport + Sky HD für 31,90€

      -        Sky Entertain + Bundesliga + Sport + HD für 37,90€

      Ich wählte nach langem Gespräch das Paket zum Preis von 31,90€ (Die 2 Euro Preiserhöhung empfand ich als fair) und betonte erneut die Wichtigkeit der Sky HD Option. Die Frau bestätigte mir mehrfach, dass diese Option in meinem Vertrag für 24 Monate enthalten wäre. Danach fragte sie mich ob sie die Aufnahme für die „Vertragsunterschrift“ starten dürfte. Ich bejahte und die Aufnahme wurde gestartet. In dieser führte die Dame das Vertragsangebot wie oben beschrieben aus und ich bejahte dieses. Ausdrücklich war darin die HD Option enthalten. Das Gespräch wurde danach beendet und ich bekam am 18.1.2016 die Auftragsbestätigung die ich nur kurz überflog, da ich der Dame vertraute und beruflich unterwegs war. Da ich zu diesem Zeitpunkt in einer Wohnung ohne Kabelanschluss wohnte, nutzte ich SkyGo und konnte, zusätzlich verzögert durch einen erforderlichen Tausch meiner Smartcard, die Vertragsinhalte erst ab dem 17.2.2016 testen. Ich bemerkte bei der Freischaltung jedoch, dass die HD Inhalte nicht funktionierten. Daher rief ich bei Sky an und schilderte mein Problem. Der Mitarbeiter teilte mir dann mit, dass ich die HD Option nicht in meinem Vertrag hätte. Nachdem ich ihm erklärte, dass dies nicht sein könne, entschuldigte er sich für die Umstände und versprach mir sich innerhalb der nächsten zwei Werktage bei mir zu melden und das Problem zu lösen. Er merkte an das wohl ein Fehler in der internen Buchung geschehen sein musste. Da sich jedoch bis zum 23.2.2016 niemand bei mir meldetet und die Sky HD Sender immer noch nicht freigeschaltet waren, schrieb ich eine Mail an den Kundenservice mit der eindringlichen Bitte sich der Thematik anzunehmen. Als sich bis zum 26.2.2016 immer noch niemand bei mir gemeldet hatte, suchte ich nach weiteren Fällen zu diesem Thema. Dabei fielen mir unter anderem mehrere Beiträge von Sky Kunden unter folgendem Link auf: https://community.sky.de/community/service/content. Auch auf Seiten wie Trustpilot (https://de.trustpilot.com/review/www.sky.de) fanden sich jede Menge Kundenmeinungen die davon berichteten das Sky systematisch telefonisch abgeschlossene Verträge ändert. Daraufhin rief ich am Nachmittag des 26.2.2016 bei Sky an und wurde zu einer Dame durchgestellt, die laut ihrer Aussage für die Verträge zuständig war. Sie war der Meinung das dadurch, dass ich keinen Wiederruf eingelegt hatte, der Vertrag von mir akzeptiert wurde und ich daher kein Recht hätte diesen nun zu ändern. Dabei bezog sie sich mehrfach auf das Fernabsatzgesetz. Ich machte sie mehrfach darauf aufmerksam das es mir nicht darum ging den Vertrag zu widerrufen, sondern ich ausschließlich eine Vertragserfüllung verlangte (das Fernabsatzgesetz hat daher mit der Situation gar nichts zu tun). Ich machte sie darauf aufmerksam, dass der Vertrag während des Telefonats am 15.1.2016 zustande kam und nicht durch die Auftragsbestätigung vom 18.1.2016. Sie verneinte dies mehrmals und sagte es sei meine eigene Schuld und Sky wäre hier im Recht. Als ich verlangte das mir die angefertigte Tonaufnahme meiner mündlichen „Unterschrift“ zugesendet werden solle, behauptete sie, dass es diese Tonaufnahmen nicht gebe und ich daher auch keinen Beweis für meine Aussage hätte. Auf meine Frage, warum ich im Januar von meiner Kündigung zurück getreten bin ohne mich vertraglich zu verbessern, ja gar zu verschlechtern, hatte sie keine Antwort. Im Laufe des Gespräch wurde sie immer aggressiver und ich merkte das sie einzig und allein die Aufgabe zu haben schien mich zu verunsichern und abzuwimmeln. Am Ende des Telefonats gab ich der Sky Mitarbeiterin die Möglichkeit, mit mir eine einvernehmliche Lösung zu finden. Nachdem dieser Vorschlag abgelehnt wurde, bereite ich nun rechtliche Schritte vor um meinen abgeschlossenen Vertrag in vollem Umfang erfüllt zu bekommen.

       

      Was ich besonders dreist finde sind die offensichtlichen Lügen von Sky Mitarbeitern. Entweder ich wurde von der Vertrieblerin belogen die mir sagte, dass eine Aufnahme existiert, oder aber von der Dame des letzten Telefonats. Da ich aber bereits von mehren Sky Kunden die Aussage gehört habe, dass vertragliche Abschlüsse aufgezeichnet werden vermute ich die Lüge aber eher bei Letzterer. Falls keine Aussage existiert steht hier Aussage gegen Aussage. Die der Vertrieblerin, die dann identifiziert werden müsste und meine eigene.

       

      Mit dem momentanen Geschäftsmodell wird Sky in dem Moment insolvent gehen, indem die Bundesliga auch von anderen Anbietern übertragen wird. Kundenservice ist heutzutage alles, das hat Sky jedoch nicht verstanden.