6 Antworten Neueste Antwort am 03.03.2016 11:00 von Janet H. RSS

    My sky und ich - Oder wie ein Kunden-suchendes Unternehmen seine Kunden vertreibt...

    thorsten.kuepper

      Nach 2 Jahren, äh 23 Monaten und einem Tag, Sky-Vollprogramm schaue ich seit gestern auf einen schwarzen Bildschirm.

      Mein Schmerz hält sich bisher in Grenzen. Meine Verwunderung über das Vorgehen des Unternehmens ist jedoch überdurchschnittlich groß.

      Über alle möglichen Kanäle wurden mir "Angebote" unterbreitet, die allerdings wenig mit meinen Interessen zu tun hatten. Per Telefon wollte ich ungern beraten werden, da unsere Internet-Leitung derzeit umgestellt wird und wir starke Qualitätsschwankungen bei der Sprachqualität haben. Daher habe ich meine Anliegen per E-Mail formuliert und permanent die gleiche intelligente Antwort erhalten, dass ich mich telefonisch an den Kundendienst wenden sollte. Schade das keine Zeit zum Lesen vorhanden war.

      In den Anrufen von sky hatte man mir ein Film-Angebot unterbreitet, wobei mein Hauptfokus auf Fußball lag. So kompetent die Mitarbeiter dann waren, konnte mir keiner ein Alternativangebot unterbreiten. Auch für eine Reduzierung auf die fußballrelevanten Bereiche unter Beibehaltung des vorhandenen Receivers war bisher keine Angebotserstellung möglich.

      Wenn ich mir da die großen Werbeaktionen und preisreduzierten Angebote derzeit anschaue, scheint Sky mehr daran interessiert zu sein, neue Abo-Kunden zu gewinnen, die nach einem Jahr vergessen haben zu kündigen um zumindest ein Jahr den regulären Betrag kassieren zu können. Ein Kundenbindungsprogramm ist das in der Tat nicht.

      Anhand der wieder sinkenden Kundenzahlen sollte dem Haus ansich deutlich sein, dass ihre Leistungen nicht so überzeugend sind, dass die Kunden das ganze Theater um den Vertrag mitmachen. Wenn das Unternehmen sky das Vorgehen (was im übrigen auch zu Premiere-Zeiten schon üblich war) als so sinnvoll erachtet,...