5 Antworten Neueste Antwort am 09.02.2016 22:21 von herbi100 RSS

    Widerruf als Kündigung verstanden?!

    seb226

      Guten Abend,

       

      nachdem ich mir in den letzten Wochen des Öfteren an der Hotline die Zähne ausgebissen habe, möchte ich meinem Unmut hier ein Mal Luft machen. Eventuell kann mir ja auch jemand helfen, das Problem zu lösen.

       

      Im November habe ich meinen auslaufenden Vertrag bei Sky verlängert. Angeboten wurde mir damals das Komplettpaket + HD mit allen Sendern, die ich in den vergangenen 2 Jahren auch hatte, zu einem Preis von 35,99 Euro.

       

      Die neue Paketstruktur (Stichwort: Entertainment-Paket) war mir zu diesem Zeitpunkt nicht bekannt und wurde auch im Gespräch seitens Sky mit keinem Wort erwähnt. Die Verlängerung erfolgte also mit der alten Paketstruktur.

       

      Im Dezember stellte ich also fest, dass mir nun einige Sender fehlen (insb. Sky Atlantic komplett + 2-3 HD-Sender), die nun Teil des Entertainment-Pakets sind. Der Mitarbeiter an der Hotline räumet einen Fehler seines Kollegen ein. Der Wechsel in die neue Paketstruktur war laut Hotline jedoch nicht ohne weiteres möglich. Stattdessen wurde mir angeboten, dass Entertainment-Paket für weitere 5 Euro pro Monat hinzuzubuchen.

       

      Im Endeffekt sollte ich also draufzahlen, weil man mich falsch beraten und evtl. sogar bewusst die neue Paketstruktur verschwiegen hat. Das Angebot lehnte ich dementsprechend ab. Stattdessen habe ich Ende Dezember meine Vetragsverlängerung widerrufen. Da mir bis zu diesem Zeitpunkt (und auch bis heute) weder eine Auftragsbestätigung noch eine Widerrufsbelehrung zugegangen waren, sollte die Widerrufsfrist gewahrt sein.

       

      Ende Januar bekam ich als Rückmeldung auf meinen Widerruf eine Kündigungsbestätigung zugestellt. Anfang Februar wurden, wie auch in den Vormonaten, 35,99 Euro durch Sky von meinem Konto abgebucht. Daraufhin habe ich erneut die Hotline konsultiert. Dort wurde mir erklärt "das System" habe den Widerruf abgelehnt, da er nicht innerhalb von 14 Tagen nach der Verlängerung eingangen ist. Aus meiner Sicht ist dies wie oben beschrieben nicht korrekt, da ich von Sky ja keinerlei schriftliche Informationen zu meiner Verlängerung erhalten habe. So richtig sicher war sich der Mitarbeiter an der Hotline allerdings nicht und konnte mir dementsprechend auch nicht weiterhelfen.

       

      Wie kann es sein, dass Sky einen fristgerechten Widerruf ablehnt? Wieso wird man als Kunde darüber nicht informiert, sondern erhält stattdessen eine Kündigungsbestätigung?

        Dieser Inhalt wurde als abgeschlossen markiert  Anzeige von 5 Antworten