36 Antworten Neueste Antwort am 25.02.2016 20:21 von marc123 RSS

    Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

    primewheeljack

      Das ist jetzt schon das zweite Mal, dass ein Sky-Berater am Telefon mit mir etwas vereinbart, dass einfach nicht eingehalten wird!

      Beim ersten Mal ging es um eines der Pakete, welches ich für ein paar Monate (ich glaube es sollten 3 sein) kostenlos kriegen sollte. Weit gefehlt, ich sollte plötzlich auch für dieses Paket mehr zahlen. Darum geht es aber nicht, das wurde rasch am Telefon wieder geklärt (damals war die Hotline auch noch kostenlos), Paket wurde einfach wieder zurückgenommen.

       

      Das was aber jetzt los ist, sprengt einfach den Rahmen.

      Habe Sky per Mail über den Kundenservice kontaktiert, bisher aber keine Antwort bekommen, daher hoffe ich, dass mir hier geholfen werden kann.

      Ich habe "damals" die Vertragsverlängerung mit Sky am Telefon vereinbart. Es wurde mir zugesichert, dass keinerlei Beritragserhöhungen bis Januar 2017 stattfinden werden. Ich bat am Telefon um eine schriftliche Bestätigung dieser Vereinbarung. Es hätte ja sogar per Email gereicht. Ich habe weder etwas schriftlich, noch per Mail erhalten - da jedoch bis inkl. Dezember 2015 alles richtig abgebucht wurde (29,90€), sah ich keine Notwendigkeit, diese Unterlagen nochmals anzufordern. Doch nun im Januar 2016(!) wurden 51,90€ abgebucht. Ohne meine Einverständnis, geschweige denn etwas von mir Unterschriebenes.

      Bisher war ich mit Sky wirklich zufrieden und möchte eigentlich auch weiterhin Sky-Kunde bleiben, doch diese Beitragserhöhung, die nicht mit dem übereinstimmt, was mir am Telefon zugesichert wurde, ist einfach eine Frechheit.

       

      Ich hoffe immer noch, dass es irgendwo einfach nur ein Fehler/Versehen ist, auch wenn ich nicht daran glaube. Falls für den Monat Februar erneut der erhöhte Beitrag abgehoben wird, sehe ich mich gezwungen, sowohl den abgehobenen Beiträgen, als auch der Einzugsermächtigung zu widersprechen, bis die Sache geklärt ist. 

       

      Ich bitte um eine schnellsmögliche Antwort.

      Vielen Dank.

        • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
          herbst

          Ich habe "damals" die Vertragsverlängerung mit Sky am Telefon vereinbart. Es wurde mir zugesichert, dass keinerlei Beritragserhöhungen bis Januar 2017 stattfinden werden. Ich bat am Telefon um eine schriftliche Bestätigung dieser Vereinbarung. Es hätte ja sogar per Email gereicht. Ich habe weder etwas schriftlich, noch per Mail erhalten - da jedoch bis inkl. Dezember 2015 alles richtig abgebucht wurde (29,90€), sah ich keine Notwendigkeit, diese Unterlagen nochmals anzufordern. Doch nun im Januar 2016(!) wurden 51,90€ abgebucht. Ohne meine Einverständnis, geschweige denn etwas von mir Unterschriebenes.

          Regel Nr.1: Nach Vertragsabschluss Vertrag genau prüfen und ggf. innerhalb der 14 Tage Widerrufsfrist korrigieren lassen bzw. widerrufen.

           

          Bei Verträgen am Telefon wird nix unterschrieben....

          • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

            Sky schließt telefonisch Verträge mit teilweise abenteuerlichen Zusagen. Daher ist eine schriftliche Auftragsbestätigung wichtig und muss geprüft werden.

            Du kannst dich auch unter sky.de im Kundencenter einloggen und deine Vertragsdaten zumindest zum teil einsehen.

             

            Rabatte gewährt Sky nur für bestimmte Laufzeiten. Spätestens nach Ablauf der Mindestvertragszeit zahlt man Vollpreis, insbesondere, wenn man nicht rechtzeitig zwei Monate vor Ende kündigt.

            • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

              Hallo primewheeljack,

               

              bitte entschuldige die Unannehmlichkeiten und die verzögerte Rückmeldung auf Deine Beschwerde, in Verbindung mit Deiner Vertragsverlängerung. Gerne möchte ich Dir helfen und mir einen Überblick verschaffen. Dazu benötige ich Deine Kundennummer in einer privaten Nachricht.

               

              Wie Du mich anschreiben kannst, wird Dir hier erklärt:

              Anleitung für private Nachrichten/Direktnachrichten in unserer Sky Community

               

              Gruß,

              Steffen

              • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                primewheeljack

                Ein kleiner Nachtrag (nach ca. 2 Wochen):

                Der Sky-Moderator hat zwar geantwortet, doch werden Anliegen z.T. einfach ignoriert - z.B., warum Sky den monatlichen Beitrag ERNEUT angehoben hat! Anfangs schrieb ich von 51,90, jetzt sinds 53,99€. Also ganz ehrlich, das ist inzwischen reine Willkür was die da machen. Ich schrieb dem Moderator, dass ich etwas schriftlich haben will - von mir unterschriebener Vertrag oder irgendein Beweis, dass ich beim Abschließen des Vertrages auf die Erhöhungen hingewiesen wurde und diesen zugestimmt habe. Habe bereits die Lastschrifteinzugsermächtigung widerrufen.

                Sky kann doch nicht einfach machen, worauf die Lust haben???

                  • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

                    Eine Preisanpassung bis 5% ist zulässig, normalerweise wurden die Kunden ua. per E- Mail rechtzeitig vorher informiert.

                    • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                      herbst

                      Ich schrieb dem Moderator, dass ich etwas schriftlich haben will - von mir unterschriebener Vertrag oder irgendein Beweis, dass ich beim Abschließen des Vertrages auf die Erhöhungen hingewiesen wurde und diesen zugestimmt habe. Habe bereits die Lastschrifteinzugsermächtigung widerrufen.

                      Sky kann doch nicht einfach machen, worauf die Lust haben???

                      4 Preisanpassung

                      4.1

                      Sky kann den mit dem Kunden vereinbarten Abonnementbeitrag nach Maßgabe der folgenden

                      Regelungen nach billigem Ermessen anpassen, wenn sich die auf das Abonnement entfallenden

                      Gesamtkosten auf Grund von Umständen verändern, die nach Vertragsschluss eintreten, nicht

                      vorhersehbar waren und die nicht im Belieben von Sky stehen („Gesamtkostenveränderung“).

                      Die auf das Abonnement entfallenden Gesamtkosten setzen sich wie folgt zusammen („Kosten

                      -

                      elemente“): Entgelte für Programmlizenzen, Entgelte für Technikleistungen, Kundenservice- und

                      sonstige Umsatzkosten, allgemeine Verwaltungskosten.

                      4.2

                      Sky kann den Abonnementbeitrag erhöhen („Preiserhöhung“), wenn und soweit die auf das

                      Abonnement entfallenden Gesamtkosten steigen („Gesamtkostensteigerung“). Sky darf eine

                      Preiserhöhung höchstens um den Betrag der Gesamtkostensteigerung und höchstens einmal

                      innerhalb eines Kalenderjahres vornehmen. Sky informiert den Kunden über eine Preiserhöhung

                      mindestens sechs Wochen vor ihrem Inkrafttreten. Sky weist den Kunden im Rahmen der Mittei

                      -

                      lung über die Preiserhöhung auf ein etwaiges Kündigungsrecht und die Kündigungsfrist sowie auf

                      die Folgen einer nicht fristgerecht eingegangenen Kündigung besonders hin.

                      4.3

                      Beträgt eine Preiserhöhung mehr als 5 % des bis zum Zeitpunkt der Erhöhung geltenden

                      Abonnementbeitrages, ist der Kunde berechtigt, den Abonnementvertrag innerhalb von vier Wo

                      -

                      chen nach Zugang der Mitteilung über die Erhöhung mit Wirkung zum Zeitpunkt des Inkrafttre

                      -

                      tens der Erhöhung schriftlich zu kündigen. Das Kündigungsrecht gilt nur für das von der Preiser

                      -

                      höhung betroffene Produkt. Ist das von der Preiserhöhung betroffene Produkt Voraussetzung

                      für ein anderes Produkt, gilt eine Kündigung jedoch auch für dieses. Kündigt der Kunde nicht oder

                      nicht fristgemäß, wird das Abonnement zu dem in der Mitteilung genannten Zeitpunkt mit dem

                      neuen Abonnementbeitrag fortgesetzt.

                       

                      http://download.sky.de/web/redaktion/download/AGB_Deutschland.pdf

                    • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                      primewheeljack

                      Ich wurde nicht informiert - wie auch hinsichlich meines obigen Anliegens :/ (und ja, ich gucke auch im Spamordner nach^^)

                        • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

                          Du kannst zum Termin der Preiserhöhung (wenn es um die 2-3 EUR jährlich geht) außerordentlich den Vertrag kündigen.

                          Diese Kündigung ist aber unberechtigt, wenn du wirksam im Vertrag die aktuellen Sky-AGB von Ende 2014 vereinbart hast.

                           

                          Bei deinem telefonischen Vertrag  (Verlängerung nach Kündigung ist neuer Vertrag!) wurden AGB nur dann wirksam vereinbart, wenn sie dir am Telefon in 30 min. vorgelesen wurden und du zustimmtest und Sky dies alles belegen kann.

                          (Alternative: Sky schickt während Verhandlung eine Mail mit AGB und du kreuzt Zustimmung an und sendest die Mail zurück und 5 min. später wird am Telefon der Vertrag geschlossen.)

                           

                          (Spätere Zusendung von AGB oder AGB-Änderungen per Post oder Mail interessieren nicht, wenn du nicht freiwillig zustimmst und "Ja" zurücksendest. Schweigen ist dann egal.)

                           

                          Da dies alles nie passierte, hast du einen Vertrag ohne AGB. Ich würde an deiner Stelle den Vertrag mit sofortiger Wirkung fristlos kündigen, unter Verweis auf Vertrag ohne AGB und beide Preiserhöhungen. Und wichtig: Dass du erst jetzt von einer Preiserhöhung erfahren hast, vorher keine Post dazu kam.

                            • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                              snowking

                              Sorry, ich versteh nicht ganz: Du schreibst im Eingangsbeitrag: "ich habe damals die Vertragsverlängerung mit Sky am Telefon vereinbart" es wurde mir zugesichert, daß keine Beitragserhöhungen bis Jan. 2017 stattfinden werden. Leider teilst Du nicht mit wann "damals" war. Welches Monat und Jahr?

                              Wenn das schon Anfang 2014 war ist klar was passiert ist: In der "Lesart" von Sky hattest du einen 2 Jaresvertrag, den du nicht gekündigt hast und der bis Ende 2015 ja auch immer korrekt nach Vereinbarung abgebucht wurde. - Danach hat Sky - was es in solchen Fällen immer macht - die gleichen Programmpakete automatisch auf Vollzahler umgestellt und deinen Vertrag mangels Kündigung verlängert.

                              Nachdem du nie eine mail oder  schriftliche Auftragsbestätigung bekommen hast, hätte Dir das schon nach einem Jahr passieren können.

                              Daß keine Preiserhöhung bis Jan. 2017 vereinbart war, wird Sky immer abstreiten, insbesondere auch deshalb weil das ja eine Vereinbarung/Vertrag für 3 Jahre bedeutet hätte, die Sky meines Wissens aber nie macht (zumindest bei rabattierten Verträgen).

                               

                              Also geht es faktisch nur noch um die erneute Erhöhung von 2,09 Euro?  Dies liegt womöglich in der geänderten Programmstruktur auf "Entertainment".  Oder die 51,90 statt 29,90 im Jan. war noch keine Preiserhöhung, sondern nur die Anpassung des Vertrages an Vollzahlerstatus. Und die 2,09 sind jetzt eine "moderate" Preiserhöhung/-Anpassung.

                               

                              Natürlich nicht erfreulich für Dich, wenn Du von einer Vereinbarung bis Jan. 2017 ausgegangen bist. Aber nichts was (im Gegensatz zu manch anderen hier im Forum geschilderten Vorgängen) eine unverständliche Aktion von Sky wäre.

                              Am besten jetzt gleich kündigen (damit du keine Fristen übersiehst), dann meldet sich spätesten kurz vor Ablauf des Vertrages in 11 Monaten Sky mit Angebot zu Sonderkonditionen bei Dir.

                              Mehr rauszuholen wird schwierig sein!

                                • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

                                  im 4. Post in diesen Thread schreibt primewheeljack ja, dass die Mindestvertragslaufzeit bis 01/2017 geht, also wohl ein 24-Monats-Vertrag, ca. im Januar/Februar 2015 abgeschlossen.

                                  Offensichtlich hat Sky daraus einen 12-Monats-Vertrag gemacht, der dann ab 01/2016 sich auf reguläre Preise ohne Rabatt verteuert?

                                  Dazu noch eine 5 % Erhöhung als jährlicher Vorbehalt der erlaubten Preiserhöhung gemäß zulässiger Grenze in den AGB.

                                   

                                  Blöd, wenn Auftragsbestätigung fehlt. Zu beachten ist das Widerrufsrecht: 12 Monate und 14 Tage nach telefonischem Vertragsschluss, wenn man KEINE Widerrufsbelehrung erhielt. Wenn die Frist versäumt ist, dann den Vertrag fristlos kündigen wegen Preiserhöung um 5 %, die nicht zulässig sind, da keine AGB beim telefonischen Vertragsschluss vereinbart worden sind.

                                   

                                  Oder wurden die AGB wirksam eingebunden in den aktuellen Vertrag bis 01/2017?

                                   

                                  Besser: Ein Moderator schaut mal drüber und versucht eine gute Klärung für guten Kunden.

                                    • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                                      snowking

                                      Stimmt, irgendwo steht dann Ende 2014 für zwei Jahre verlängert....  Dann hat Sky tatsächlich das eigene Versäumnis (keine Auftragsbestätigung zu senden) für sich selbst genutzt um nach einem Jahr den Kunden abzuzocken, der den tel. Vereinbarungen vertraut hat. 

                                      Erbärmlich @Sky     Sorry, aber anders kann man das nicht bezeichnen!

                                       

                                      Moderator: Steffen A. ist ja bereits am 27.01.2016 in Kontakt getreten mit Kunden - hat aber scheinbar auch nichts geändert! 

                              • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                                primewheeljack

                                Ein kleiner Nachtrag nach etwa einer Woche Funkstille: Moderator Steffen antwortet nicht mehr, nachdem ich darum gebetem habe, uns irgendein Schreiben/Email, was auch immer vorzulegen, aus welchem hervorgeht, dass wir über die Preiserhöhung informiert wurden.

                                "Snowking" hat es denke ich auf den Punkt gebracht...

                                Das einzige was ich vom Moderator schon mehrmals gehört habe, war, dass die zur Zeit keine "Rabattierung" auf den eigentlichen Preis machen können... was ganz einfach eine Lüge ist.

                                Werde Sky nochmal per Mail kontaktieren und alles schildern, aber ein wenig ratlos bin ich schon, da dort bisher auch nicht geantwortet/zurückgerufen wurde... Diese Art von Kundenservice ist eine Frechheit! So werde ich nie im Leben nach Ablauf des inkorrekten Vertrages nochmal Sky-Kunde sein... dabei ging es mir doch gar nicht darum, nicht zahlen zu wollen/nicht mehr Sky-Kunde zu sein :/

                                • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                                  primewheeljack

                                  Und wieso habe ich noch keine Bestätigung erhalten, dass solch eine Belehrung stattgefunden hat? Und mir einfach nicht mehr geantwortet wird? Es würde ein Screenshot mit dem korrekten Datum reichen! Aber da ich sowas nie erhalten habe... ich frage mich bloß, was ich jetzt machen soll?

                                  • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                                    primewheeljack

                                    "Wenn Du innerhalb der 14-tägiges Widerrufspflich keine Unterlagen erhalten hast, musst Du uns dies mitteilen. "

                                    Ich habe Sky mitgeteilt, dass ich nichts bekommen habe, per Telefon. Und habe danach trotzdem nichts erhalten. Und nun, da ich innnerhalb dieser 14 Tage (ja, lang ists her, doch bis vor Kurzem wurde ja korrekt abgebucht) nichts bekommen, dementsprechend nichts widerrufen habe, soll das rechtskräftig sein? D.h. Sky kann einfach so tun, als wäre nie etwas gewesen, schickt nichts und schreibt dem Kunden dann "ach, der Kunde hat nichts widerrufen, alles was wir nun im System einstellen ist rechtskräftig"... DAS KANN DOCH NICHT WAHR SEIN!!! Sky behandelt seine Kunden eh wie Dreck (außer die, die das teuerste Paket haben, das sind die "Premium-Kunden", die sogar ne kostenlose Hotline haben -_-), nur verstehe ich diese Politik nicht, dass man dem Kunden nicht entgegen kommt, wenn dieser doch eigentlich gar nicht weg wollte! Sondern nur auf dem besteht, was am Telefon vereinbart wurde... erbärmlich!!!

                                      • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

                                        Wer erzählt solchen Quark??

                                         

                                        § 312 f BGB

                                        (1) Bei außerhalb von Geschäftsräumen geschlossenen Verträgen ist der Unternehmer verpflichtet, dem Verbraucher alsbald auf Papier zur Verfügung zu stellen
                                        1. eine Abschrift eines Vertragsdokuments, das von den Vertragsschließenden so unterzeichnet wurde, dass ihre Identität erkennbar ist, oder
                                        2. eine Bestätigung des Vertrags, in der der Vertragsinhalt wiedergegeben ist.

                                        (2) Bei Fernabsatzverträgen ist der Unternehmer verpflichtet, dem Verbraucher eine Bestätigung des Vertrags, in der der Vertragsinhalt wiedergegeben ist, innerhalb einer angemessenen Frist nach Vertragsschluss, spätestens jedoch bei der Lieferung der Ware oder bevor mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen wird, auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung zu stellen. Die Bestätigung nach Satz 1 muss die in Artikel 246a des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche genannten Angaben enthalten, es sei denn, der Unternehmer hat dem Verbraucher diese Informationen bereits vor Vertragsschluss in Erfüllung seiner Informationspflichten nach § 312d Absatz 1 auf einem dauerhaften Datenträger zur Verfügung gestellt.




                                        § 312 k BGB

                                        (2) Der Unternehmer trägt gegenüber dem Verbraucher die Beweislast für die Erfüllung der in diesem Untertitel geregelten Informationspflichten.


                                        § 356 BGB

                                        (3) Die Widerrufsfrist beginnt nicht, bevor der Unternehmer den Verbraucher entsprechend den Anforderungen des Artikels 246a § 1 Absatz 2 Satz 1 Nummer 1 oder des Artikels 246b § 2 Absatz 1 des Einführungsgesetzes zum Bürgerlichen Gesetzbuche unterrichtet hat. Das Widerrufsrecht erlischt spätestens zwölf Monate und 14 Tage nach dem in Absatz 2 oder § 355 Absatz 2 Satz 2 genannten Zeitpunkt.


                                        (Also Widerrufsrecht 14 Tage seit Vertragsschluss, aber Frist beginnt erst mit Erhalt der Widerrufsbelehrung. Spätestens aber nach 12,5 Monaten kann nicht mehr widerrufen werden.)

                                      • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!
                                        primewheeljack

                                        Omfg... na der Moderator schrieb das!!! Daher ja auch die ""

                                        Das klingt ja schonmal GANZ ANDERS, als das, was mir der Moderator die ganze Zeit schrieb - ich kriege die Krise -_-

                                          • Re: Falsche Informationen am Telefon, monatlicher Beitrag wird fast verdoppelt!!!

                                            Sky muss informieren, diese Pflicht entfällt nicht, wenn der Kunde schweigt. Sky hat die Beweislast, dass Sky seine Pflicht erfüllt,

                                             

                                            Verträge können 14 Tage nach Erhalt der Widerrufsbelehrung widerrufen werden. Bekommt man keine Widerrufsbelehrung, hat man gutes Jahr Zeit, den Vertrag zu widerrufen.

                                             

                                            Die Auftragsbestätigung, wenn man sie nachweislich erhalten hat, sollte man genau prüfen, wie schon andere schrieben, denn entscheidend ist, was telefonisch vereinbart wurde, aber die AB weicht oft davon ab, dann reklamieren. Dazu am besten immer Zeugen dabei haben und Protokoll mit allen Angaben, Uhrzeit, Gesprächspartner notieren.