8 Antworten Neueste Antwort am 05.02.2016 12:58 von Antje D. RSS

    Sky bucht seit April falsch ab, alle 5 Tage Kurzfreischaltung als Lösung...?

    mattes2904

      Zunächst einmal ein Hallo in die Runde....

       

      Da ich mich bereits seit April mit dem Sky Kundendienst am Telefon herumschlagen muss und hierfür schon etliche Stunden Lebenszeit draufgingen, möchte ich hier mal meine Erfahrungen mit Sky und dem Kundendienst niederschreiben. Eins vorweg, das Problem existiert nach wie vor, lediglich die Erkenntnis, dass Reden und Handeln bei Sky zwei komplett andere Dinge sind, habe ich bisher `gewinnen`können.

       

      Ich bin bereits seit mehreren Jahren Sky Kunde und habe das volle Paket inkl. Zweitkarte zu für mich noch gerade so akzeptablen Bedingungen. Natürlich wird dieses von mir jedes Jahr fristgerecht gekündigt und bei entsprechendem Angebot dann wieder verlängert. So geschehen auch im März 2015. Verlängerung meines Sky Abonnements zu den gleichen Bedingungen wie zuvor- die 8 Cent mehr lassen wir mal aussen vor.

       

      Seit dem Monat April bucht Sky mir allerdings Fantasiepreise ab, welche wesentlich höher sind, als die vertraglich Vereinbarten. Ich habe dies umgehend reklamiert, woraufhin man mir erzählte, alles sei so korrekt, da ich meinen Vertrag zu anderen Bedingungen verlängert hätte. Nach dem Verweis auf die Vertragsbestätigung- auf welcher natürlich die RICHTIGEN Konditionen vermerkt sind- war es dann plötzlich ein Systemfehler, welcher umgehend durch die Fachabteilung behoben werden sollte.

      Im Mai 2015 wurde wieder der falsche Betrag abgebucht, auf Nachfrage versicherte man mir, dies sei das letzte Mal gewesen, jetzt wäre der Fehler behoben. Im Juni allerdings das gleiche Spiel, woraufhin ich die Lastschrift zurück gehen lies und `manuell`den richtigen Betrag überwies.

      Nun fing das Spielchen der Mahnungen und Abschaltungen an, welches sich bis zum HEUTIGEN Tag durchzieht.

       

      Und zwar folgendermassen: Sky sendet mir eine Mahnung über Fantasiebeträge, woraufhin ich den Kundendienst anrufe und die fehlerhafte Mahnung reklamiere, der CA versichert mir, "dass alles in Klärung bei der Fachabteilung" ist und verspricht mir, dass zum nächsten Monat wieder alles korrekt laufen würde. Nach ein paar Tagen schaltet Sky mir dann das Programm ab, ich rufe erneut an, bekomme die selben hohlen Phrasen erzählt, wie beim letzten Mal und dem Mal davor etc pp und erhalte eine Kurzfreischaltung. Diese Kurzfreischaltung wird jedes Mal mit 9,90€ berechnet und taucht als zusätzlicher Posten im nächsten Mahnschreiben auf.

       

      Ich habe Sky bzw. die entsprechend CAs MEHRFACH um eine schriftliche Stellungnahme gebeten, bis zum heutigen Tag kam da leider NICHTS, ausser besagten Mahnbriefen. Jedes Mal wird mir versichert, dass dies eine rühmliche Ausnahme wäre und so etwas eigentlich nicht sein kann/darf und mein Fall sofort an die entsprechende `Fachabteilung`weitergeleitet wird. Mittlerweile bin ich der festen Überzeugung, es handelt sich dabei lediglich um vorgeschriebene Sätze, die man jedem Kunden erzählt, um ihn wieder aus der Leitung zu bekommen.(Nach dem er zuvor eine unzumutbar lange Wartezeit hatte)

       

      Mein Vertrag ist Gott sei Dank zu Ende März gekündigt- natürlich per Einschreiben mit Rückschein- die Kündigungsbestätigung habe ich ebenfalls schon erhalten, sodass wenigstens hier keine neue Baustelle entstehen kann.

       

      Ich bin der Meinung, dass dies eine Frechheit seitens Sky ist und werde diese Vorgänge, welche ich alle dokumentiert habe, auch gerne öffentlich machen, wenn ich anderen ähnliches ersparen kann.