2 Antworten Neueste Antwort am 31.03.2015 22:13 von Nadine S. RSS

    Fehlanzeige - Sky-Angebot nach Kündigung als Bestandskunde

    advocat69

      Hallo,

       

      seit 2010 nutze ich das seinerzeit als einmalig angebotene "Supersport-Angebot" (Sky Welt, Sky Welt Extra, Sport, Bundesliga, dazugehörige HD-Sender) und habe das Abo nach erfolgter Kündigung immer wieser zu denselben Konditionen um 1 weiteres Jahr verlängert. Nachdem ich mich bereits nach einem technischen Problem Ende 11/2013 und nachfolgendem fast 3-monatigem Aufenthalt in der Supportwarteschleife infolge von Zuordnungsproblemen ohne Sky-Nutzung (man beachte: in der Weihnachtszeit) von Sky Deutschland nicht ernst genommen und wie ein Kunde 2. Klasse aufgrund des vergünstigten Monatspreises von 24,90 € fühlte (übrigens: Zusendung eines neuen Netzteils am 20.02.2014), war man nach erfolgter Kündigung nicht bereit, irgendwelche Zugeständnisse zu machen. Auch beim späteren Fortsetzungsangebot musste ich in unzähligen Telefonaten mit unterschiedlichen Mitarbeitern, diese ausgestattet mit unterschiedlicher Verhandlungskompetenz, darum kämpfen, zukünftig nur 25,90 € (also 1,00 € mehr) zu zahlen. Soweit, so gut.

       

      Nun habe ich erneut fristgerecht am 30.12.2014 per Fax (zum Glück mit Sendebericht) das Abo zum 31.03.2015 (also heute) gekündigt und, da ich hierauf keine Reaktion in Form einer Kündigungsbestätigung feststellen konnte, nochmals via Kundencenter am 10.02.2015 auf mein Kündigungsschreiben hingewiesen mit der Bemerkung, dass ich nicht beabsichtige, den regulären oder einen höheren Monatspreis für das gebuchte Paket zu leisten oder irgendwelche Abstriche an dem Vertragsumfang hinzunehmen. Gleichzeitig habe ich den Vorschlag unterbreitet, den Vertrag zum Preis von 24,90 € bei verlängerter Laufzeit von 24 Monaten fortzusetzen. Zwar wurde auf mein Fortsetzungsvorschlag nicht eingegangen, jedoch erhielt ich am 12.02.2015 (nach fast 1 1/2 Monaten) eine Kündigungsbestätigung zum 31.03.2015. Soweit, so gut.

       

      Zu meiner Überraschung erhielt ich am 11.03.2015 (nach einem weiteren Monat) eine sog. Berichtigung meiner Kündigungsbestätigung verbunden mit der Mitteilung, dass mein Sky-Abo nicht, wie vermeintlich fälschlicherweise angegeben, zum 31.03.2015 (also heute), sondern erst zum 31.03.2016 endet. Selbstverständlich habe ich den Sachverhalt sogleich per Fax am nächsten Tag (12.03.2015) unter Beifügung meiner Kündigung und der Kündigungsbestätigung aufgeklärt und bis daraufhin am 25.03.2015 von einer Sky-Mitarbeiterin telefonisch darüber informiert worden, dass zwar die Kündigung trotz zutreffender Faxnummer nicht auffindbar sei, jedoch selbstverständlich der Beendigungszeitpunkt aufgrund meines Nachweise wieder auf den 31.03.2015 korrigiert und mir eine weitere Kündigungsbestätigung zugeleitet werde. Weder wurde auf meinen Fortsetzungsvorschlag vom 10.02.2015 eingegangen noch erhielt ich irgendwelche Fortsetzungsangebote von Sky Deutschland per Telefon oder Post. Selbst mein heutiger Anruf bei Sky endete in einem Fiasko, da mir die dortige Mitarbeiterin vorhielt, wenn ich gekündigt habe, hätte ich wohl kein Interesse mehr an einem Abo. Auf meinen berechtigten Hinweis, dass ich ja in der Mitteilung vom 10.02.2015 ein Fortsetzungsangebot unterbreitet und auf eine Rückantwort gehofft habe, erntete ich lediglich Ignoranz und belehrende Worte, so dass ich das Gespräch beenden musste.

       

      Nach dieser Vorgeschichte frage ich mich noch immer, ob langjährige Bestandskunden mit vergünstigten Konditionen nach einiger Zeit nicht mehr ernst genommen werden und nur lästig erscheinen. Angesichts der derzeitigen Preisoffensive zur Neukundengewinnung halte ich es für gefährlich, den langjährigen Bestandskunden nicht mehr das nötige Augenmaß und die bisherige Aufmerksamkeit entgegenzubringen. Es sei denn, Sky hat es aus wirtschaftlichen oder anderweitigen Gründen nicht mehr nötig, bestehende Kundenbeziehungen zu pflegen und zu erhalten und geht bewusst das Risiko ein, Kunden und Reputation zu verlieren.