11 Antworten Neueste Antwort am 05.02.2015 12:23 von michaju RSS

    Sky Geschäftszahlen geschönt?

      Hallo Leute,

      hab ich heute auf n-tv gefunden. Bin aber fast überzeugt, dass diese Zahlen hauptsächlich durch vergünstigte Rückholangebote zu Stande kommen und nur für die Aktionäre geschönt wurden. Spätestens Ende 2015 wird es ein böses Erwachen für Sky geben...und wenn die Bundesligarechte mal weg sind, dann kann Sky ganz einpacken.  


      Mehr Kunden und Umsatz, Sky Deutschland errötet dennoch

      Das Pay-TV-Geschäft ist in Deutschland mühsam. Sky Deutschland verzeichnet zwar einen Kundenrekord , trotzdem gibt es im Weihnachtsgeschäft einen Verlust. Das Positive ist, dass der Fehlbetrag im Verhältnis zum Vorquartal deutlich abgebaut wird. 
      ChartsTrotz eines Rekordkundenwachstums hat es Sky Deutschland im Weihnachtsgeschäft unter dem Strich nicht in die schwarzen Zahlen geschafft. Im zweiten Geschäftsquartal 2014/2015 verbuchte der Pay-TV-Sender, der mittlerweile zur ehemaligen britischen Schwester BSkyB gehört, ein Minus von 37,1 Millionen Euro. Damit verbesserte sich das Ergebnis jedoch deutlich zum Vorjahresquartal, als ein Verlust von 80,4 Millionen Euro angefallen war.Dank der Übertragung der Fußball-Bundesliga, die Sky als einziger Kanal komplett live zeigt, dem Ausbau seines Online-Angebots für Smartphone, Tablet-Computer und PC lockte Sky von Oktober bis Dezember 214.000 zusätzliche Kunden. Die Gesamtzahl der Abonnenten mit direktem Sky-Vertrag überschritt damit zum Jahresende mit 4,123 Millionen erstmals die Grenze von vier Millionen.Der Quartalsumsatz stieg um neun Prozent auf 451 Millionen Euro, das Betriebsergebnis (Ebitda) verbesserte sich auf 3,5 Millionen Euro nach einem Verlust von 37 Millionen Euro. Eine konkrete Prognose gab Vorstandschef Brian Sullivan nicht ab. Sky werde alles daran setzen, dass sich die starke Entwicklung in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres fortsetze. Bislang hatte Sky vorausgesagt, die Kundenzahl netto um 400.000 bis 450.000 und das Betriebsergebnis auf 80 bis 110 Millionen Euro zu steigern.

      Warnung vor Rückschlägen

      Der Umsatz sollte deutlich zulegen. Im Sommerquartal hatte der Pay-TV-Sender erstmals seit sieben Jahren wieder einen Gewinn geschrieben. Sullivan hatte aber zugleich vor Rückschlägen gewarnt. Das einst unter dem Namen Premiere firmende Unternehmen werde wahrscheinlich eine Anzahl von Quartalen mit Verlusten sehen, bevor dauerhaft Gewinne geschrieben würden.
      Der Medienmogul Rupert Murdoch hat seine Bezahlsender in Deutschland, Großbritannien und Italien zum größten privaten Fernsehkonzern Europas gebündelt. Sky Deutschland gehört mittlerweile zum britischen Sender Sky, der früher unter dem Namen BSkyB auftrat. Der Anteil liegt bei mehr als 95 Prozent, damit dürfen die Briten die Kleinaktionäre nach deutschem Recht gegen eine Zwangsabfindung herausdrängen.
        • Re: Sky Geschäftszahlen geschönt?
          satfreund

          Das liest sich aber bei SKY selber  ganz anders :

          Zitat :

          Sky: Stärkstes Kundenwachstum in der Unternehmensgeschichte

          Im zweiten Quartal des Geschäftsjahrs 2014/15 hat Sky Deutschland neue Rekordwerte beim Kundenwachstum erzielt. Die Zahl der direkten Abonnenten stieg um 214.000 (Q2 2013/14: 138.000) und überschritt mit insgesamt 4.123.000 (Q2 2013/14: 3.667.000) erstmals die Grenze von vier Millionen. Das Bruttokundenwachstum belief sich mit 284.000 (Q2 2013/14: 244.000) ebenfalls auf Rekordniveau und belegte damit die wachsende Nachfrage nach den Services und Produkten von Sky sowie die starke Markenpräsenz. Zusammen mit der wachsenden Anzahl von Zweijahres-Verträgen, die 79% der Neuabonnements im zweiten Quartal 2014/15 ausmachten, verbesserte sich auch die Kundentreue deutlich: Die rollierende 12-Monats-Kündigungsquote lag mit 8,2% (Q2 2013/14: 11,2%) auf dem niedrigsten Niveau der Unternehmensgeschichte.

           

          Die Anzahl der Sky Premium-HD-Kunden - inklusive derer, die das HD-Angebot kostenfrei empfangen - stieg im zweiten Quartal um 122.000 auf 2.433.000 (Q2 2013/14: 2.025.000). Dementsprechend kommen mittlerweile 59% aller Kunden in den Genuss des marktführenden HD-Angebots von Sky (Q2 2013/14: 55%), das aktuell bis zu 94 Sender umfasst.

           

          Sky+ verzeichnete ebenfalls eine starke Nachfrage: Im zweiten Quartal stieg die Kundenzahl um 208.000 auf 1.994.000 (Q2 2013/14:

          1.480.000). Aktuell nutzen fast die Hälfte aller Sky Abonnenten (48%) die Annehmlichkeiten und die Flexibilität des preisgekrönten Sky+ Receivers (Q2 2013/14: 40%).

           

          479.000 Kunden (Q2 2013/14: 429.000) haben eine Sky Zweitkarte abonniert. Dies zeigt, dass immer mehr Haushalte das Unterhaltungsangebot von Sky gleichzeitig in verschiedenen Räumen nutzen.

           

          Insgesamt steigerte Sky Deutschland die Gesamtzahl an Abonnement-Produkten im zweiten Quartal 2014/15 um 15% auf 6.794.000 (Q2 2013/14: 5.895.000). Zu den Abonnement-Produkten zählen die direkten Abonnements, Sky Premium HD, Snap by Sky, Sky Online und die Zweitkarte.

           

          Sky Go verzeichnete ebenfalls ein deutliches Wachstum: Im Laufe des zweiten Quartals 2014/15 erreichten sämtliche Schlüsselkennzahlen von Sky Go einen neuen Rekordwert. Die Zahl der Kunden-Logins stieg im Jahresvergleich um 87% auf 36,8 Millionen. Das zeigt, dass immer mehr Kunden TV-Unterhaltung auch jenseits des TV-Bildschirms genießen.

           

          Im zweiten Quartal 2014/15 stieg der Gesamtumsatz um 9% auf 451 Mio. EUR (Q2 2013/14: 414 Mio. EUR). Hauptwachstumstreiber waren die Einnahmen aus Abonnements, die um 9% auf 407 Mio. EUR anstiegen (Q2 2013/14: 373 Mio. EUR). Der durchschnittliche Umsatz pro Kunde (ARPU) belief sich auf 33,76 EUR (Q2 2013/14: 34,56 EUR). Die Kosten für Marketing- und Vertriebsaktivitäten in Zusammenhang mit dem starken Abonnentenwachstum im Quartal sowie die geplanten Mehrausgaben für die erweiterten Bundesligarechte wurden durch eine Neubewertung der erwarteten Programmkosten, welche die nicht-lineare Nutzung des neuen On-Demand Services von Sky besser abbildet, ausgeglichen. Als Ergebnis davon sanken die Gesamtkosten abzüglich Abschreibungen um 1% auf 447 Mio. EUR (Q2 2013/14: 451 Mio. EUR). Im zweiten Quartal 2014/15 betrug das EBITDA 3,5 Mio. EUR (Q2 2013/14: -37 Mio. EUR), was einer Verbesserung um 40,5 Mio. EUR im Jahresvergleich entspricht. Das Ergebnis nach Steuern belief sich auf -37,1 Mio. EUR (Q2 2013/14: -80,4 Mio. EUR). www.sky.de

           

           

          Wed, 04. Feb 2015

           

          Verstehe nur nicht was die dort mit ....die Annehmlichkeiten und die Flexibilität des preisgekrönten Sky+ Receivers .......

          meinen !?

          Wer hat denn das Ding preisgekrönt ??

          • Re: Sky Geschäftszahlen geschönt?
            2712

            Das gab es doch schon mal (Kofler)...damals wurden Karteileichen eingerechnet. Jedenfalls bekomme ich nach 4 Monaten Skyfrei immer noch Mails und Rückholbriefe mit meiner ehemaligen Kundennummer. Ob ich wohl in den Zahlen immer noch als Kunde eingerechnet bin? Man wird es früher oder später sehen.

              • Re: Sky Geschäftszahlen geschönt?

                Ende 2015 haben sie sogar 5 Mio. Kunden. Pass mal auf:-).

                • Re: Sky Geschäftszahlen geschönt?
                  uklov

                  Ich bin auch Karteileiche.

                  Kommen demnächst nicht die nächsten Folgen von "The Walking Dead".

                  Vielleicht dürfen wir mitspielen.

                  • Re: Sky Geschäftszahlen geschönt?

                    Der Karteileichenfall war 2008 und hätte Premiere damals fast schon komplett getötet, wenn Murdoch nicht den großen Geldbeutel geöffnet hätte. Es standen Schadensersatzklagen in Höhe von 240 Millionen Euro von Anlegern im Raum, die mit einem Vergleich gerade noch abgewendet werden konnten. Sky wollte wohl auch gegen den BAFIN-Bericht klagen, ich finde aber kein Urteil im Netz. Wahrscheinlich haben die doch noch einen Rückzieher gemacht. Zudem kann ich mich dunkel daran erinnern, daß Sky schon einmal versucht hat, ihre "innovative" Technik per Gericht durchzusetzen, indem sie anderen Receiverherstellern verbieten wollte, ihre Receiver skytauglich zu bauen, womit sie aber gescheitert sind. Von der Warte aus gesehen, wundert es mich eh, dass sie die Kunden so mies behandeln....normalerweise müssten sie doch jeden von uns mit einer Sänfte durch die Weltgeschichte tragen und uns Honig um den Bart schmieren . Stattdessen versuchen sie es erneut und haben aus der Vergangenheit wohl nichts gelernt. Übrigens....wenn es wieder ca. 25% Karteileichen wären, dann wären es bei der jetzigen Kundenzahl ca. 1.025.000 und der grosse Rest ist sicher nicht komplett Vollabozahler, sondern recht viele Rabattzahler und Rückholzahler. Darum wohl trotz der "hohen" Kundenzahl der Verlust von ca. 37.000.000 Euro.