16 Antworten Neueste Antwort am 23.08.2017 20:39 von juwi85 RSS

    Vertragsverlängerung a la Sky – um nicht von Betrugsversuch zu sprechen

    mot

       

      Hallo liebe Sky Fangemeinde – sofern man das noch so nennen kann.

       

      Hier eine kleine Episode zum Thema kundenorientiertes Geschäftsgebaren der Firma Sky GmbH.

      Mit den üblichen Werbemaßnahmen umwarb mich im Dezember unser beliebter Pay-TV Anbieter, meinen zum 31.12.2014 auslaufenden Vertrag (all-inkl. zu 34,90 €) doch noch einmal zu verlängern.

       

      Bestes Angebot kam am 30.12.2014: 24 Monate Vertragslaufzeit alles wie gehabt für 34,90€ + 2GB Festplattenreceiver gratis.

      Trotz der Zwangsreceiverproblematik, den häufigen sky-go Ausfällen und dem außer Fußballübertragungen doch recht wenig ansprechenden Programmangebot, welches die Konkurrenz (netflix&co) zunehmend besser bedient, entschied ich mich am 31.12.2014 dazu, den Vertrag zu verlängern, jedoch nur bei einer Mindestvertragslaufzeit von 12 Monaten, was auch ohne große Verhandlung von der Mitarbeiterin an der Telefonhotline so bestätigt wurde.

      Jeder wird sich meine Verwunderung feststellen können, als ich per Mail am 02.01.2015 die Vertragsbestätigung als PDF-Anhang erhielt. In dem auf den 01.01.2015 datierten Schreiben findet sich folgendes:

       

      „01.01.2015 - 31.12.2015 zum Preis von 34,90 Euro

      01.2016 - 30.11.2016 zum Preis von 66,90 Euro

      Vertragslaufzeit: Monat des Vertragsabschlusses (anteilig) zuzüglich 23 Monate“


      Sobald der Vertrag geschlossen ist, ist natürlich nicht mehr die kostenfreie Rufnummer 0800 5 889 5644, wo man prompt bedient wird, sondern die gebührenpflichtige Hotline 0180 6 11 00 00, bei der man seine Zeit auf Grund „der vielen Anfragen“ in endlosen Warteschleifen verbringen darf, für die Anliegen der Kunden zuständig. 

      Hier eröffnete mir ein Servicemitarbeiter am 02.01.2015, dass es sich bei mir um einen bedauerlichen Einzelfall handelt, bei dem aus Versehen das System eine falsche Laufzeit berechnet hätte. Es täte der Firma Sky sehr leid, meine Vertragslaufzeit betrage selbstverständlich nur 12 Monate und ich würde umgehend eine korrekte Vertragsbestätigung erhalten.

      Am folgenden Tag traf dann die neue Festplatte ein – natürlich nur mit einer Kopie der Vertragsbestätigung mit den falschen Daten (24 Monate Laufzeit + 2. Jahr zum regulären Preis). 

      Nachdem ich bis zum 05.01. immer noch keine korrekte Vertragsbestätigung erhalten hatte, habe ich es mit dem Kontaktformular auf der Webseite versucht und dort mein Anliegen geschildert. Der Leser, der bis hierhin durchgehalten hat ahnt es schon: Bis heute keine Reaktion (außer der Eingangsbestätigung des Schreibens mit dem Hinweis, das man sehr viele Fragen beantworten müsse und es etwas dauern könne).


      Nachdem ich mich inzwischen in verschiedenen Foren im Netz umgeschaut und mit der Verbraucherzentrale telefoniert habe, bin ich zumindest dahingehend schlauer, dass es sich bei mir um alles andere als einen bedauerlicher Einzelfall handelt, sondern das man bei der Firma Sky offenbar darauf spekuliert, dass die Kunden die Anhänge der Mails bzw. die Begleitschreiben nicht genau lesen und erst 12 Monate später „aufwachen“. Wenn protestiert wird, folgt die Hinhaltetaktik bis die Widerspruchsfrist von 14 Tagen nach telefonischem Abschluss verstrichen ist.

      Wer’s nicht glaubt - hier der letze Akt dieser Posse:


      Telefonanruf am 09.01.2015 bei der Service-Hotline. Die recht unfreundliche Dame erklärte mir, sie verstehe die Aufregung gar nicht. Im Kundencenter wäre doch alles korrekt eingetragen. Es wäre ja ein Schreiben rausgegangen und sie könne sich nicht erklären warum ich dieses nicht erhalten habe. Bevor jemand auf die Idee kommt, es könne an meinem Mail-Account liegen. Ich habe inzwischen mehrere andere Mails von Sky erhalten (Kundenbefragung, Rücksendungsanfrage für alte Hardware, usw.) – nur eben keine Vertragsbestätigung. Als ich Ihr erklärte, dass ich beabsichtige, rechtzeitig von meinem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen, sofern ich bis Montag, den 12.01.2015 keine korrekte Vertragsbestätigung erhalten sollte, versicherte Sie mir, das Sie sofort noch einmal ein entsprechendes Schreiben mit den korrekten Daten rausschicken würde. Natürlich habe ich bis heute kein entsprechendes Schreiben erhalten. Der Hohn war dann jedoch noch ihr Hinweis, dass mir die Verbraucherzentrale doch sicher gesagt hätte, dass ein telefonischer Widerruf ausreichen würde und dieser natürlich von Sky akzeptiert würde… - ein Schelm wer böses dabei denkt.

      Liebes Sky Team, Ihr könnt Euch sicher sein - sollte ich bis nächste Woche keine korrekte Auftragsbestätigung erhalten widerrufe ich den Vertragsabschluss und zwar schriftlich.

      To be continued...