0 Antworten Neueste Antwort am 18.10.2014 11:18 von ...jp RSS

    Aktion: Receiverwechsel und Pairing

    ...jp

      Hallo,

       

      Persönlich finde ich es gut, wenn alle möglichen Foren genutzt werden, um seinen Unmut kund zu tun. Der "Masse" sind die Einschränkungen aus der Umstellung sicher nicht bewusst.

      Gezielte Fehlinformation durch Herausheben von angeblichen Vorteilen und Verschweigen von Einschränkungen ist das übliche Mittel in solchen Fällen.

      Ein Musterbeispiel für ein solches Vorgehen war die Einführung des sogenannten HD+, welches Mehrwerte suggeriert und im Endeffekt durch die Kopplung an CI+ für den Kunden nur Einschränkungen gebracht hat.

       

      Es sollte aber auch jedem klar sein, dass in diesem Fall SKY sehr genau weiß, was es macht. Es dürfte - und das gilt auch für die im Rahmen der Diskussion vorgebrachten Punkte gelten - kein Argument geben, den SKY nicht auch schon im Vorfeld bei der Entscheidung zum Wechsel bedacht/berücksichtigt hätte. Auch bei denen wird es den einen oder anderen geben, dem die Fakten klar sind.

       

      SKY hat sich zum Wechsel entschieden und daran wird die aktuelle Empörungswelle nichts ändern.

       

      Und ja, es wird einige Kündigungen geben, aber auch die sind berücksichtigt und werden in Kauf genommen.

      So viele werden es kaum werden, wenn die "Masse" es beispielsweise nicht mal schafft nur einen Tag eine Tankstelle zu boykottieren.

      Auch kann SKY darauf bauen, dass selbst von denen die aufschreien, ein großer Teil letztendlich doch bei seinem Abo bleiben wird, weil ihm z.B. BuLi doch wichtiger ist.

       

      Die Vorgehensweise, den Wechsel erst nach der Verlängerung vorzunehmen, ist bewusst eingesetzt und Teil der Maßnahme. Schließlich baut man darauf, dass nur die Wenigsten sich dagegen wehren werden, weil sie sich machtlos gegenüber einem großen Konzern fühlen.

       

      Mein persönlicher Rat: Wenn die Änderung für euch inakzeptabel ist, dann zieht die Konsequenz und kündigt sofort.

       

      Lasst euch nicht von irgendwelchen Hinweisen auf AGBs, tel. Aussagen und Schreiben von SKY , o.ä. beirren.

      Nimmt SKY die Kündigung nicht freiwillig an, dann geht zum Anwalt, lasst eure individuelle Situation prüfen und lasst ihn das Kündigungsschreiben für euch aufsetzen.

       

      Meine Erfahrung - und ich habe schon einige, vergleichbare Fälle gehabt - ist die, dass SKY die Kündigung - wahrscheinlich mit Hinweis auf Kulanz - akzeptieren wird.

       

      Seid euch im Klaren darüber, dass SKY kein Interesse daran hat es auf ein Gerichtsverfahren ankommen zu lassen in dem womöglich das fragwürdige Vorgehen und die löchrigen AGBs auf den Prüfstand kommen.

      Eine Niederlage mit entsprechendem Urteil (mit AZ) würde die Tür für alle Betroffenen weit öffnen und sie ermutigen ebenfalls den gleichen Weg zu gehen.

       

      Ja, der Anwalt wird ein paar Euro haben wollen, das ist aber unterm Strich billiger, als die Abogebühren für die Restlaufzeit.