Antworten

Signalstärke und Signalqualität nur bei Bildfehlern bzw. Tonaussetzern wichtig?

Dieser Beitrag wurde beantwortet
Zur richtigen Antwort
Special Effects
Posts: 12
Post 1 von 2
74 Ansichten

Signalstärke und Signalqualität nur bei Bildfehlern bzw. Tonaussetzern wichtig?

Hallo,

ich empfange TV über eine Satellitenschüssel mit LNB.

 

Ist die Signalstärke und Signalqualität nur von Bedeutung, wenn Bildfehler bzw. Tonaussetzer auftreten oder kann es theoretisch sein, dass ich die ganze Zeit ein viel "schlechteres" Bild sehe, als eigentlich mit richtiger Einstellung möglich wäre?

 

Grüße,

David.

Answer

Beste Antworten
Highlighted
Richtige Antwort
Regie
Posts: 5,324
Post 2 von 2
71 Ansichten

Betreff: Signalstärke und Signalqualität nur bei Bildfehlern bzw. Tonaussetzern wichtig?

"Eigentlich" gibt es bei digitalen Signalen nur "perfekt" oder "weg".

Nur in einem ganz kleinen Grenzbereich zwischen diesen beiden Zuständen kann man an den Bildstörungen erkennen das die Fehlerkorrektur mit ihrem Job nicht mehr nachkommt. Mit dem Bildsignal werden Kontrolldaten mitgeschickt, anhand derer ein Satreceiver schadhaften Signal wieder "gesundrechnet" ohne das ein Qualitätsverlust eintritt.

 

Im Streaming kann man den Vorgang viel schöner und ausgiebiger betrachten.

 

Es empfiehlt sich natürlich die Satanlage optimalst ausgerichtet zu haben, dabei aber keine zu hohen Signalpegel innerhalb der Verteiltechnik und am Receivereingang zu erzeugen. Denn dann sehen die Bildfehler denen bei zu wenig Signal gleich aus.

 

Die Qualitäts- und Stärkewerte eines Receivers sind aber immer nur als Schätzeisen zu sehen. Gewißheit geben nur Messungen mit einem richtigen Messgerät (nicht die 100-200€ Klasse).

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Alle Antworten
Antworten
Highlighted
Richtige Antwort
Regie
Posts: 5,324
Post 2 von 2
72 Ansichten

Betreff: Signalstärke und Signalqualität nur bei Bildfehlern bzw. Tonaussetzern wichtig?

"Eigentlich" gibt es bei digitalen Signalen nur "perfekt" oder "weg".

Nur in einem ganz kleinen Grenzbereich zwischen diesen beiden Zuständen kann man an den Bildstörungen erkennen das die Fehlerkorrektur mit ihrem Job nicht mehr nachkommt. Mit dem Bildsignal werden Kontrolldaten mitgeschickt, anhand derer ein Satreceiver schadhaften Signal wieder "gesundrechnet" ohne das ein Qualitätsverlust eintritt.

 

Im Streaming kann man den Vorgang viel schöner und ausgiebiger betrachten.

 

Es empfiehlt sich natürlich die Satanlage optimalst ausgerichtet zu haben, dabei aber keine zu hohen Signalpegel innerhalb der Verteiltechnik und am Receivereingang zu erzeugen. Denn dann sehen die Bildfehler denen bei zu wenig Signal gleich aus.

 

Die Qualitäts- und Stärkewerte eines Receivers sind aber immer nur als Schätzeisen zu sehen. Gewißheit geben nur Messungen mit einem richtigen Messgerät (nicht die 100-200€ Klasse).

Lösung in ursprünglichem Beitrag anzeigen

Antworten